28. Juli 2020 / 19:27 Uhr

Ex-Leipziger radelt 400 Kilometer zum Triathlon am Kulkwitzer See

Ex-Leipziger radelt 400 Kilometer zum Triathlon am Kulkwitzer See

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Alexander Boehm (l.) und seine Freunde Evgeni Mamaikanov (M.) und Valentin Zahn (r.) sind aus Oelde auf dem Rad zum Leipziger Triathlon angereist. Hier legen sie in Sonnenstein einen Zwischenstopp ein.
Alexander Boehm (l.) und seine Freunde Evgeni Mamaikanov (M.) und Valentin Zahn (r.) sind aus Oelde auf dem Rad zum Leipziger Triathlon angereist. Hier legen sie in Sonnenstein einen Zwischenstopp ein. © privat
Anzeige

Alexander Boehm ist vor 15 Jahren aus Leipzig weggezogen. Seit fünf Jahren nimmt er dennoch am Leipziger Triathlon teil. Dieses Jahr ist er auf dem Rad aus seiner Wahlheimat Oelde angereist.

Anzeige

Leipzig. Richtig gehört? Ja! Alexander Boehm aus Nordrhein-Westfalen radelte zum Triathlon am Kulkwitzer See. Von Oelde aus strampelte der Ex-Leipziger mit seinen Freunden Evgeni Mamaikanov und Valentin Zahn fast 400 Kilometer, um dann am Fitness-Triathlon teilzunehmen.

Mehr zum 37. Leipziger Triathlon

„Es ist schon eine ganz schöne Strecke“, bekannte der 47-Jährige lachend. Als Training eigne sich die Fahrt gut. Doch es passte ebenso, einen Tag zum Ausruhen zu haben. „Wir waren insgesamt etwa 13 Stunden aktiv unterwegs und haben einmal übernachtet“, erzählte er vom kleinen Abenteuer. „Wir wollten eigentlich eine Radtour machen. Damals stand noch nicht mal fest, ob der Kult-Triathlon stattfindet“, so Boehm. Umso besser, dass es doch die Chance gab, bei der 37. Auflage zu starten. Denn in NRW finde überhaupt nichts statt.

Kulki-Triathlon ist Familiensache

Der gebürtige Leipziger zog vor etwa 15 Jahren nach Nordrhein-Westfalen. Die Teilnahme am Triathlon sei Familiensache. „Mein Bruder lebt in Leipzig. Er und seine Familie gehen schon seit etwa 30 Jahren hier an den Start.“ Normalerweise hätten die Kinder seines Bruders – zusammen mit Mama und Papa – am Fitness-Dreikampf teilgenommen. Da die „Vögelchen“ aber längst das Nest verlassen haben, kämen sie nicht mehr regelmäßig dazu. „Deshalb habe ich mir vor fünf Jahren gedacht, ich könnte die Familie hier unterstützen“, sagt der Hobby-Athlet.

Alexander Boehm (vorn) und seine Freunde Evgeni Mamaikanov (hinten links) und Valentin Zahn (hinten rechts) sind aus Oelde auf dem Rad zum Leipziger Triathlon angereist.
Alexander Boehm (vorn) und seine Freunde Evgeni Mamaikanov (hinten links) und Valentin Zahn (hinten rechts) sind aus Oelde auf dem Rad zum Leipziger Triathlon angereist. © privat

Beim Wettkampf belegte Boehm den 23. Platz (1:12:10 h) und lobte die Organisatoren: „Ich bedanke mich beim Leipziger Triathlon-Verein für die grandiose Veranstaltung. Es ist echt supercool, dass sie das trotz der strikten Vorgaben so gut durchgezogen haben.“ Am Montag ging es wieder 400 Kilometer zurück in die Heimat.