26. Mai 2020 / 17:25 Uhr

Ex-Regionalliga-Kicker Jean-Marc Soine: Angekommen beim BSC Preußen

Ex-Regionalliga-Kicker Jean-Marc Soine: Angekommen beim BSC Preußen

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
IMG_7281
Zurück in die Brandenburgliga: Jean-Marc Soine (r.) hat mit dem BSC Preußen ehrgeizige Ziele. © Marius Böttcher
Anzeige

Landesliga Süd: Der Defensivmann wird auch in der kommenden Saison beim BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow spielen und will zurück in die Brandenburgliga.

Anzeige
Anzeige

An der Triftstraße hatte sich Jean-Marc Soine von Anfang an wohl gefühlt, in der Peripherie der Gemeinde, dort, wo der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow seit Langem seine sportliche Heimat hat – und inzwischen auch der Kicker. „Ich wurde beim BSC 07 sofort gut aufgenommen, vom Trainerteam sowie auch von den Mitspielern. Die Chemie hat gepasst“, sagt der 25-Jährige. „Unterstützung und Verständnis im privaten Umfeld vom Verein aus ist auch gegeben, was mich nicht lange überlegen lassen hat, ob ich beim BSC bleibe. Ich würde schon sagen, dass ich meine sportliche Heimat gefunden habe.“

Auch in der kommenden Spielzeit wird der Defensivmann also beim BSC in der Fußball-Landesliga kicken und seine vierte Saison im Trikot des Clubs absolvieren – nachdem er in den ersten Jahren im Männerbereich beim SV Babelsberg 03 (2013 bis 2015, Regionalliga), beim Brandenburger SC Süd (2015/16, Oberliga) und bei der SpVgg Tiergarten (2016/17, Bezirksliga Berlin) gespielt hatte. Beim SVB 03 war der 1,86-Mann – Position Innenverteidigung oder defensives Mittelfeld – sogar zu zehn Regionalliga-Einsätzen gekommen.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

„Die Zeit in Babelsberg war eine superlehrreiche Erfahrung für mich. Besonders, wie wichtig die körperlichen Voraussetzungen sind, die man braucht, um da zu bestehen“, erinnert er sich. „In meinem ersten Jahr hatte ich gleich mehrere Kurz-Einsätze. Danach lief es leider nicht so wie gewünscht, Verletzungen haben mich daran gehindert, mehr Spielpraxis zu sammeln. Aber das Training war auf einem sehr hohen Niveau und für mich war das wichtig, da etwas persönlich mitzunehmen.“ Aufregende Zeiten am Babelsberger Park bei einem der renommiertesten Fußball-Vereine der Region. „Höhepunkte waren die Spiele gegen den FC St. Pauli und Union Berlin in der Vorbereitung. Gegen Union durfte ich von Anfang an auflaufen und ich glaube, sogar durchspielen. Darauf folgten noch Highlights wie die Regionalliga-Spiele gegen Zwickau und Magdeburg vor vielen Fans.“

Ausbildung bei Hertha BSC, den Reinickendorfer Füchsen und TeBe Berlin

Begonnen hatte alles bei Hertha BSC in Berlin. „Dort habe ich angefangen, Fußball zu spielen, danach war ich von der F-Jugend bis zur B-Jugend bei den Reinickendorfer Füchsen“, erinnert sich Jean-Marc Soine. „Dann bekam ich durch meinen damaligen Trainer auf der Poelchau-Oberschule das Angebot, für die erste B-Jugendmannschaft bei Tennis Borussia in der U17-Bundesliga zu spielen. Da bin ich auch bis zum Sprung in den Männerbereich geblieben.“ Eine exzellente fußballerische Ausbildung – die auch BSC-Coach Mirko Schult schnell überzeugte. „Seine Stärken sind sein Spielverständnis, er kann das Spiel sehr gut erkennen und lesen, seine taktische Zweikampfführung im Defensivbereich und seine Präsenz im Spiel. Er ist ein ganz feiner Mensch, ein genialer Fußballer und ein absoluter Leistungsträger in unserem Team.“

Auch Dank Jean-Marc Soine hatte der BSC, der die, wegen der weltweiten Corona-Pandemie abgebrochene Saison in der Landesliga Süd auf Rang acht beendet hatte, 2018 den Aufstieg in die Brandenburgliga geschafft. In die Beletage des märkischen Fußballs will er auch mit dem Club wieder zurückkehren. „Ich möchte nächstes Jahr wieder in die Brandenburgliga aufsteigen. Wir haben das nötige Können und die Qualität dazu, dieses Ziel zu erreichen.“