03. Juni 2021 / 13:03 Uhr

Ex-Wolfsburg-Profi Nicklas Bendtner erklärt Karriereende und strebt Trainer-Laufbahn an

Ex-Wolfsburg-Profi Nicklas Bendtner erklärt Karriereende und strebt Trainer-Laufbahn an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nicklas Bendtner stand zuletzt beim FC Kopenhagen unter Vertrag.
Nicklas Bendtner stand zuletzt beim FC Kopenhagen unter Vertrag. © IMAGO/Ritzau Scanpix
Anzeige

Der ehemalige dänische Nationalspieler Nicklas Bendtner wird nicht mehr als Fußball-Profi in Erscheinung treten. Der 33-Jährige, der unter anderem für den VfL Wolfsburg aktiv war und vielen Fans unter seinem Spitznamen "Lord" geläufig ist, strebt nach seinem Karriereende eine Trainer-Laufbahn an.

Anzeige

Er gehörte gleichermaßen zu den umstrittensten wie talentiertesten Spielern seiner Generation. Der dänische Mittelstürmer Nicklas Bendtner hat das Ende seiner Profikarriere erklärt und sich über seine Zukunftspläne geäußert. Der 33-Jährige war bereits seit anderthalb Jahren ohne Verein, nachdem er zuletzt für den FC Kopenhagen aktiv war. Zu den Stationen seiner illustren Karriere zählen zudem der FC Arsenal, Juventus Turin und VfL Wolfsburg. Bei den Niedersachsen stand Bendtner, der ab und zu für eine Altherren-Mannschaft in Kopenhagen gegen den Ball tritt, von 2014 bis 2016 unter Vertrag.

Anzeige

Immer wieder hatte der lange Zeit als enfant terrible bekannte Däne während seiner Laufbahn für Schlagzeilen gesorgt - zunehmend eher neben dem Platz aus auf dem grünen Rasen. "Ich vermisse es jeden Tag, aber mir ist auch bewusst, dass es in diesem Job ein Enddatum gibt", sagte Bendtner in einer TV-Show des norwegischen Senders Discovery+ (zitiert von der Tageszeitung Verdens Gang). "Ich denke, ich werde viel Zeit damit verbringen, zu verstehen, dass es jetzt wirklich vorbei ist."

Bendtner will Trainer werden: "So bleibe ich Teil des Fußballs"

Nun wolle er ein neues Kapitel aufschlagen. Dem Fußball wird Bendtner, der von einigen Fans wegen seiner exzentrischen Art als "Lord" (der Name geht zurück auf einer Beziehung zu einer Baronesse, die er zwischen 2009 und 2011 führte) zu einer Kultfigur stilisiert worden war, wohl erhalten bleiben. Er will eine Trainer-Karriere einschlagen. "Fußball ist ein großer Teil meines Lebens und ich kann es nicht lassen. Deshalb bin ich gerade dabei, die Coaching-Ausbildung zu absolvieren. Ich hoffe, es wird mir genauso viel oder vielleicht mehr geben als als Spieler. So bleibe ich immer ein Teil des Fußballs", sagte Bendtner weiter.

Für den VfL Wolfsburg hatte Bendtner in drei Jahren neun Tore in 47 Spielen geschossen. Seine erfolgreichste Zeit hatte er beim FC Arsenal, wo er seinen Durchbruch schaffte und in 171 Spielen 47 Treffer markieren konnte - bei 22 weiteren Torvorlagen. Auch in Norwegen glänzte er als Spieler von Rosenborg Trondheim. Mit dem Rekordchampion wurde er zwei Mal norwegischer Meister und konnte einmal Torschützenkönig der Eliteserien werden. Für Dänemark absolvierte er zwischen 2006 und 2018 insgesamt 81 Spiele (30 Tore).