28. April 2021 / 19:49 Uhr

Ex-Wolfsburg-Profi Hofland über VfL-Kandidat van Bommel: "Mark will immer Vollgas"

Ex-Wolfsburg-Profi Hofland über VfL-Kandidat van Bommel: "Mark will immer Vollgas"

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zwei, die sich gut verstehen: Mark van Bommel, der Trainer-Kandidat in Wolfsburg ist, und Ex-VfLer Kevin Hofland (r.).
Zwei, die sich gut verstehen: Mark van Bommel, der Trainer-Kandidat in Wolfsburg ist, und Ex-VfLer Kevin Hofland (r.). © imago/VI Images
Anzeige

Mark van Bommel ist einer der Kandidaten auf den Trainerposten beim VfL Wolfsburg, falls Oliver Glasner den Klub dank seiner Ausstiegsklausel verlassen sollte. Ein Ex-VfLer kennt van Bommel bestens...

Noch ist nichts entschieden, aber sollte Oliver Glasner den VfL Wolfsburg nach dieser Saison verlassen, wären Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer nicht unvorbereitet. Der Trainermarkt wurde längst sondiert - ein Kandidat ist neben Edin Terzic (Dortmund) und Stefan Kuntz (Trainer der deutsche U21) auch Ex-Bayern-Profi Mark van Bommel, der zuletzt die PSV Eindhoven trainiert hatte. Ex-VfLer Kevin Hofland kennt van Bommel bestens.

Anzeige

"Er ist ein höflicher Mensch", sagt Hofland. "Als Trainer erwartet Mark von seinen Spielern vor allem eines - Vollgas. Und zwar immer. Mark möchte, dass die Spieler mitdenken. Aber wenn es darum geht, Dinge zu entscheiden, dann macht er das. Er ist der Boss", so der Ex-Wolfsburger, der wie van Bommel in der Jugend von Fortuna Sittard gespielt hat. "Das war in der A-Jugend, er ist dann in die erste Herrenmannschaft gekommen. Dann ist er zur PSV gewechselt." Hofland machte das ein Jahr später auch. Dann trennten sich die Wege, aber man habe sich nie aus den Augen verloren, erzählt Hofland, der von 2004 bis 2007 beim VfL unter Vertrag gestanden hatte, in Wolfsburg Kapitän und Abwehrchef war. Van Bommel wechselte von der PSV zum großen FC Barcelona, später zu den Bayern, dann zum AC Mailand, bevor er seine Karriere in Eindhoven beendete - und zuletzt dort auch Trainer war.

Mehr zum VfL Wolfsburg

"Dass er bei so vielen großen Vereinen gespielt hat, kommt nicht von ungefähr. Er spricht mehrere Sprachen, was heutzutage ja nicht unwichtig ist, weil eben viele Spieler aus verschiedenen Nationen in den Mannschaften spielen", erzählt Hofland und spricht über van Bommels Zeit als Trainer in Eindhoven: "Bei der PSV hat er einen guten Job gemacht, einzig am Ende hat es mit ihm nicht mehr geklappt." Der 44-Jährige hatte in seiner ersten Saison mit Eindhoven die Meisterschaft in der Eredivisie nur knapp verpasst, danach war die Entwicklung allerdings vor allem negativ - was dem einstigen "Aggressive Leader" zum Verhängnis wurde, im Dezember 2019 war dann Schluss bei der PSV.

Folgt jetzt van Bommels erstes Engagement in der Bundesliga als Trainer? "Er möchte gern nach Deutschland", so Hofland. "Und ich glaube, dass er auch gut in die Bundesliga passt." Passt er denn auch nach Wolfsburg? "Ich denke schon, der VfL will sich in der Spitzengruppe der Liga etablieren. Das ist ein Ziel, mit dem er sich voll und ganz identifizieren könnte. Mark ist sehr ehrgeizig", sagt Hofland und fügt schmunzelnd hinzu: "Manchmal ist er fast schon ein bisschen zu perfektionistisch."