17. November 2017 / 12:13 Uhr

Exklusiv! BVB sucht zwei Nachfolger für Aubameyang

Exklusiv! BVB sucht zwei Nachfolger für Aubameyang

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Boss Watzke glaubt an einen Verbleib von Aubameyang beim BVB.
BVB-Boss Watzke (l.) rechnet offenbar auch mit einem baldigen Abflug seines Torjägers Aubameyang © imago/Montage
Anzeige

BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang kam erneut zu spät zum Training und wurde daraufhin von Coach Peter Bosz für die Partie am Freitag in Stuttgart suspendiert. Nach SPORTBUZZER-Informationen ist Borussia Dortmund nun schon aktiv auf der Suche nach zwei neuen Stürmern.

Anzeige

Alle Zeichen stehen auf Abflug!

Wie geht es weiter mit Pierré-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund? Der Stürmer wurde aus disziplinarischen Gründen von Trainer Peter Bosz aus dem Kader für das Bundesliga-Spiel heute Abend (20.45 Uhr, live Eurosport) beim VfB Stuttgart gestrichen. Offenbar war Aubameyang über eine halbe Stunde zu spät zum Abschlusstraining erschienen und soll auch in der Vergangenheit immer wieder durch Verspätungen aufgefallen sein.

Lesen Sie hier: Das sagt Aubameyang zu seiner Suspendierung.

Nach SPORTBUZZER-Informationen ist Borussia Dortmund bereits aktiv auf der Suche nach einem Nachfolger für Aubameyang, dessen Vertrag eigentlich noch bis 2020 läuft! Genauer gesagt will der BVB sogar zwei Stürmer verpflichten – spätestens zur neuen Saison.

Aubameyang-Erbe: Das sind die möglichen Nachfolger

Pierre-Emerick Aubameyang soll kurz vor einem Wechsel nach England stehen. Über 60 Millionen Euro soll der BVB für den Gabuner bekommen. Eine Menge Geld, mit dem ein Nachfolger geholt werden könnte. Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt einige Kandidaten vor. Zur Galerie
Pierre-Emerick Aubameyang soll kurz vor einem Wechsel nach England stehen. Über 60 Millionen Euro soll der BVB für den Gabuner bekommen. Eine Menge Geld, mit dem ein Nachfolger geholt werden könnte. Der SPORTBUZZER stellt einige Kandidaten vor. ©

Vor anderthalb Monaten befeuerte Aubameyang selbst noch die Wechselgerüchte, als er in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender TF1 innerhalb der Sendung „Téléfoot“ aus dem Nähkästchen plauderterte.

Angesprochen auf einen Abgang im kommenden Sommer sagte er: „Das werden wir nach der Saison sehen. Die Tür wird natürlich offen sein.“ Doch durch die aktuellen Entwicklungen könnte es auch schneller gehen und möglicherweise schon einen Transfer im Winter geben.

Lesen Sie hier den Kommentar: Der BVB braucht einen seriösen Stürmer. 

Einen Ersatz zu finden, der eine ähnliche Torquote wie der Gabuner aufweist, dürfte allerdings nicht ganz einfach werden. Aubameyangs Bilanz beim BVB ist mehr als beeindruckend: In 206 Pflichtspielen erzielte er 135 Treffer und bereitete 34 weitere vor.

Auch Chefscout steht vor einem Wechsel

Bereits im Sommer wollte der Knipser die Schwarz-Gelben gern verlassen, hatte konkrete Angebote aus China und von seinem Ex-Klub AC Mailand. Lange Zeit war auch Paris Saint-Germain an einer Verpflichtung interessiert, doch nach einem Wechsel auf dem Sportdirektorenposten entschieden sich die Franzosen dagegen. Nach Ablauf einer vereinbarten Frist zogen die BVB-Verantwortlichen einen Schlussstrich und schoben dem Wechsel einen Riegel vor.

Neben dem erneuten Aubameyang-Theater hat der BVB aber noch mit einer anderen Baustelle zu kämpfen: Chefscout und Diamanten-Auge Sven Mislintat steht vor einem Wechsel zu Arsenal London, die Gespräche sind bereits weit fortgeschritten. Vielleicht wird es seine letzte Amtshandlung sein, einen Aubameyang-Nachfolger zu präsentieren.