20. April 2020 / 12:55 Uhr

Japanischer Experte blickt "sehr pessimistisch" auf Olympia 2021: Komplett andere Struktur notwendig

Japanischer Experte blickt "sehr pessimistisch" auf Olympia 2021: Komplett andere Struktur notwendig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
In Tokio sollen im kommenden Jahr die Olympischen Spiele stattfinden.
In Tokio sollen im kommenden Jahr die Olympischen Spiele stattfinden. © dpa
Anzeige

In Tokio stehen in 15 Monaten die Olympischen Spiele an. Ein japanischer Professor für Infektionskrankheiten blickt "sehr pessimistisch" auf das Event im kommenden Jahr.

In Japan wächst Skepsis darüber, ob die wegen der Corona-Pandemie verschobenen Olympischen Spiele in Tokio in 15 Monaten stattfinden können. Was ein Abhalten von Olympia im Sommer 2021 angehe, sei er "sehr pessimistisch", sagte ein japanischer Professor für Infektionskrankheiten, Kentaro Iwata, am Montag. Die Spiele seien wenn, dann wohl nur unter einer "komplett anderen Struktur wie keinen Zuschauern oder einer sehr begrenzten Teilnehmerzahl" möglich.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

"Japan könnte in der Lage sein, diese Seuche bis zum nächsten Sommer zu kontrollieren. (...) Aber ich denke nicht, dass das überall auf der Welt geschehen wird", sagte Iwata in einem Gespräch mit Auslandskorrespondenten. "Um Olympia abzuhalten, müssen zwei Bedingungen erfüllt werden. Zum einen die Kontrolle von Covid-19 in Japan, und die Kontrolle von Covid-19 überall."

Das sind die Kandidaten für das deutsche Olympia-Team und DFB-Trainer Stefan Kuntz

Wer ist bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio im National Stadion mit dabei? Der <b>SPORTBUZZER</b> schätzt unter anderem die Teilnahme-Chancen von Lars Stindl (von links), Thomas Müller und Sandro Wagner ein. Zur Galerie
Wer ist bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio im National Stadion mit dabei? Der SPORTBUZZER schätzt unter anderem die Teilnahme-Chancen von Lars Stindl (von links), Thomas Müller und Sandro Wagner ein. ©

In Tokio und in anderen japanischen Großstädten ist die Zahl der Coronavirus-Infektionen zuletzt gestiegen. Bis Montag verzeichneten die Behörden 12000 Infektionen und etwa 250 Todesfälle. Die Professorin Devi Sridhar von der University of Edinburgh sagte der BBC, Olympia hänge wohl davon ab, ob ein Impfstoff entdeckt werde. Sollte es keinen wissenschaftlichen Durchbruch geben, seien die Spiele unrealistisch.

Bei den Olympischen Spielen treten 11000 Athleten und 4400 paralympische Athleten an. Sie bringen außerdem Trainer, Helfer und anderes Personal mit. Dazu kommen Tausende Zuschauer aus dem Ausland.