17. Mai 2019 / 09:14 Uhr

Nach Bus-Unglück: Gegner schenken C-Junioren vom VfB Peine den Titel

Nach Bus-Unglück: Gegner schenken C-Junioren vom VfB Peine den Titel

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Mit 14 Siegen aus 18 Spielen führen die C-Junioren des VfB die Landesliga-Tabelle an. Doch dann passierte der Bus-Unfall.
Mit 14 Siegen aus 18 Spielen führen die C-Junioren des VfB die Landesliga-Tabelle an. Doch dann passierte der Bus-Unfall. © Isabell Massel/Feuerwehr Rhüden
Anzeige

Ob die bei dem Bus-Unfall auf der A7 verunglückten C-Jugend-Fußballer des Landesliga-Spitzenreiters VfB Peine noch eines ihrer vier Saisonspiele hätten absolvieren können, war äußerst fraglich. Doch nun steht fest: Die letzten vier Gegner treten gegen die Peiner nicht an und schenken dem VfB den Titel. Verfolger BSC Acosta hatte die Initiative angeschoben.

Anzeige
Anzeige
Update

Der Traum von der Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga – der dramatische Unfall mit ihrem Mannschaftsbus auf der A7 hat ihn für die C-Jugend-Landesliga-Fußballer des VfB Peine in weite Ferne rücken lassen. Vier Spiele hätte der Tabellenführer im Saison-Endspurt noch absolvieren müssen, um sich den Titel zu schnappen. Doch wie nur, wenn viele Spieler verletzt sind und alle den Unfall mental noch verarbeiten müssen. Doch nun steht fest: Die Gegner des VfB Peine werden nicht antreten, sie schenken dem VfB den Titel. „Man spricht oft von Fair-Play im Sport – das ist Fair-Play“, bestätigte der Vorsitzende des Bezirksjugend-Ausschusses, Jens Schulze.

Direkter Verfolger schiebt Fair-Play-Aktion an

Ausgerechnet der Trainer und Jugend-Koordinator des schärfsten VfB-Verfolgers BSC Acosta Braunschweig schob die Fair-Play-Aktion an. Frank Mengersen schrieb eine E-Mail an den Jugendausschuss und die Vereine, die noch gegen den VfB hätten spielen sollen. Peines C-Jugend-Trainer Christoph Hasselbach hatte Gänsehaut, als er die Zeilen las. „Uneigennützig so etwas zu formulieren – das spricht für die Haltung des Menschen Frank Mengersen und zeigt, dass es eine Fußballer-Familie gibt. Ich und die Mannschaft wissen das sehr zu würdigen“, betonte Hasselbach.

Mehr aus der Landesliga BS (C-Junioren)

Der Jugend-Koordinator des BSC Acosta hatte die Gegner Lupo Martini, MTV Gifhorn, Eintracht Braunschweig II und MTV Wolfenbüttel gebeten, nicht gegen den VfB anzutreten und dafür eine 0:5-Wertung zu kassieren. „Natürlich ist uns bewusst, dass der Fußball bei dieser Tragödie total in den Hintergrund tritt, möchten aber davon als BSC Acosta auf keinen Fall indirekt profitieren. Im Gegenteil: Möglicherweise könnten wir so sogar etwas für den Kopf der Kinder und Angehörigen tun und belegen, dass Fußball verbindet“, schrieb Mengersen.

Alle Vereine ziehen mit

Und tatsächlich: Alle Vereine und der Jugendausschuss bewiesen Herz. „Und selbstverständlich wird der Verband für den Nichtantritt kein Strafgeld kassieren. Für einen Nichtantritt sind normalerweise auch Minuspunkte im Fair-Play-Cup vorgesehen – aber auch das werden wir in diesem speziellen Fall außer Kraft setzen“, betonte Bezirks-Jugendausschuss-Chef Jens Schulze. Mehr noch: Der Jugendausschuss will die beteiligten Vereine für diese Fair-Play-Aktion beim Staffeltag belohnen. Denn: „Wir sind total stolz auf die Vereine, wie sie das angegangen sind.“ Der Jugendausschuss hätte nämlich nicht einfach die Liga für beendet erklären können. „Aber über dieses Hintertürchen können wir die Sache auch juristisch sicher machen“, sagte Schulze.

Auch VfB-Jugendkoordinator Kiriakos Aslanidis war beeindruckt von der Aktion der Vereine. „So schnell und in völligem Einklang – das muss man allen hoch anrechnen“, lobte er. Ohnehin sei die Anteilnahme riesig gewesen. „Es war schon beeindruckend, was wir an Mails und Anrufen bekommen haben, dafür kann man sich nur bedanken. Ich bin mir sicher, die große Anteilnahme hat den Jungs geholfen. Man sieht gerade, was Sport für eine Kraft hat“, betonte auch der VfB-Vorsitzende Peter Konrad.

Spieler des VfB Peine auf dem Weg der Besserung

Die Spieler sind weiterhin auf dem Weg der Besserung. Die beiden, die es am schlimmsten erwischt hat, sind noch im Krankenhaus, andere gehen bereits wieder in die Schule. VfB-Coach Christoph Hasselbach und Co-Trainer Christian Kraune besuchten mit einigen Spielern auch den in Göttingen im Krankenhaus liegenden schwer verletzten Teamkollegen. „Zu sehen, wie die Jungs vereint am Bett saßen, und es dann schon mal ein kleines Lächeln gab – das ist unbezahlbar“, schwärmte Hasselbach, der stolz auf den Zusammenhalt ist.

Dein Herz schlägt für den Amateurfußball? Dann unterstütze unser Amateurfußball-Bündnis #GABFAF, indem Du Dich hier einträgst. Das dauert nur zwei Minuten und hilft uns sehr, uns bei Verbänden, Sponsoren und in der Politik für die Amateurvereine stark zu machen.

Mehr zu #GABFAF

Das #GABFAF-Manifest

Das Grundgesetz der Initiative: Im Manifest könnt Ihr nachlesen, wofür #GABFAF sich einsetzt. Direkt hier in der Galerie! Zur Galerie
Das "Grundgesetz" der Initiative: Im Manifest könnt Ihr nachlesen, wofür #GABFAF sich einsetzt. Direkt hier in der Galerie! © #GABFAF
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt