15. August 2019 / 15:54 Uhr

Fall Clemens Tönnies: DFB-Ethikkommission vertagt Entscheidung - "Brauchen noch Hintergrund-Informationen"

Fall Clemens Tönnies: DFB-Ethikkommission vertagt Entscheidung - "Brauchen noch Hintergrund-Informationen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Ethikkommission des Deutschen Fußball-Bundes verließ am Donnerstag die DFB-Zentrale, nachdem sie zu den Afrika-Aussagen des Schalke-Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies getagt hatte. 
Die Ethikkommission des Deutschen Fußball-Bundes verließ am Donnerstag die DFB-Zentrale, nachdem sie zu den Afrika-Aussagen des Schalke-Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies getagt hatte.  © (c) Copyright 2019, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Nach seinen rassistischen Aussagen hat die DFB-Ethikkommission eine Entscheidung in der Causa Clemens Tönnies vertagt. Der Kommissions-Vorsitzende gab an, dass noch weitere Informationen über den Fall eingeholt werden müssten. 

Anzeige
Anzeige

Die DFB-Ethikkommission hat ihre Entscheidung über die Afrika-Äußerungen des Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies vertagt. „Wir brauchen noch Hintergrund-Informationen. Das ist eine Sache von Wochen, nicht von Monaten“, sagte der Kommissions-Vorsitzende Nikolaus Schneider nach der Sitzung des vierköpfigen Gremiums am Donnerstag in der DFB-Zentrale in Frankfurt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der 63 Jahre alte Fleischfabrikant hatte vor zwei Wochen als Festredner beim „Tag des Handwerks“ in Paderborn Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, so Tönnies. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ Für seinen Aussagen hatte er sich später entschuldigt und sie selbst als „töricht“ bezeichnet.

50 ehemalige Spieler des FC Schalke 04 und was aus ihnen wurde

Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

Tönnies lässt sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04 seither zudem vorerst für drei Monate ruhen. Das hatte der 63-Jährige im Rahmen einer Sitzung des Schalker Ehrenrats bekanntgegeben. In einem offiziellen Statement auf der Schalke-Homepage heißt es: "Der Ehrenrat des FC Schalke 04 hat am Dienstagabend in der Sache Tönnies verhandelt. Das Gremium war nach mehrstündiger Sitzung zu dem Ergebnis gelangt, dass der gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden des S04, Clemens Tönnies, erhobene Vorwurf des Rassismus unbegründet ist." Die DFB-Ethikkommission selbst kann keine Sanktionen gegen ihn aussprechen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt