21. Oktober 2021 / 21:49 Uhr

Fan-Chaos in Rotterdam: Anhänger von Union Berlin dürfen nicht ins Stadion - Auseinandersetzung mit Polizei

Fan-Chaos in Rotterdam: Anhänger von Union Berlin dürfen nicht ins Stadion - Auseinandersetzung mit Polizei

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zahlreiche mitgereiste Fans von Union Berlin konnten offenbar nicht mitverfolgen, was Robin Knoche und Co. im Stadion machten
Zahlreiche mitgereiste Fans von Union Berlin konnten offenbar nicht mitverfolgen, was Robin Knoche und Co. im Stadion machten © imago images/Contrast/Matthias Koch (Montage)
Anzeige

Am Rande des Spiels von Union Berlin bei Feyenoord Rotterdam sorgen Vorfälle vor dem Stadion für Ärger. Fans des Bundesliga-Klubs soll der Eintritt untersagt worden sein. Auch von Festnahmen wird berichtet.

Beim Auswärtsspiel des 1. FC Union Berlin in der Europa Conference League bei Feyenoord Rotterdam ist es zu chaotischen Szenen am Einlass zum Gästeblock gekommen. Hunderte mitgereiste Union-Fans klagten vor den Toren des Stadions De Kuip in den Niederlanden nicht nur über enorm lange Wartezeiten, sondern auch über einen übertrieben harten Polizei-Einsatz und angeblich willkürliche Festnahmen.

Anzeige

Die Anhänger berichteten in sozialen Medien von Auseinandersetzungen mit den Beamten. Demnach habe es mehrere verletzte Personen gegeben, von denen einige im Krankenhaus behandelt werden mussten. "Wir wissen um die schwierige Situation vor dem Gästeblock. Wir sind mit mehreren Leuten vor Ort und versuchen eine Lösung zu finden", twitterte der Bundesliga-Klub während der ersten Halbzeit. Ein Grund für die Probleme wurde zunächst nicht mitgeteilt. Laut der Bild-Zeitung wurde als Begründung angeführt, dass die Berliner Anhänger wegen des Sturms so spät gekommen seien, dass die Impf-Nachweise nicht mehr hätten kontrolliert werden können. Hunderten soll der Zugang zum Stadion trotz Ticket komplett verwehrt worden sein.

Im Stadion lief es für Union auch nicht gut. Die Berliner kassierten die zweite Niederlage im laufenden Wettbewerb und verpassten den möglichen Sprung an die Spitze der Gruppe E. Stattdessen müssen sie mit drei Punkten aus drei Spielen um das Weiterkommen bangen. lireza Jahanbakhsh (11. Minute), Bryan Linssen (29.) und Luis Sinisterra (76.) erzielten die Treffer für Feyenoord. Taiwo Awoniyi (35.) war für Union erfolgreich.