28. Februar 2019 / 15:27 Uhr

Kunst aus der Kurve: Das sind die schönsten Fan-Choreografien der letzten Jahre

Kunst aus der Kurve: Das sind die schönsten Fan-Choreografien der letzten Jahre

Lennart Hecht
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt.
Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. © imago
Anzeige

Fahnenmeere, hochhausgroße Blockfahnen und massig Pyrotechnik: Wenn Fußballfans ihren Vereinen Choreografien widmen, kommen dabei nicht selten atemberaubende Bilder zustande. Wir zeigen euch die beeindruckendsten Choreos der vergangenen Jahre.

Anzeige
Anzeige

Für viele Fans dauert ein Fußballspiel länger als die viel zitierten 90 Minuten von Sepp Herberger. Es ist verbunden mit stundenlangen Auswärtsfahrten, um den Herzensklub auch im letzten Winkel der Republik zu unterstützen. Es umfasst die Häme am Montag im Büro, wenn es am Wochenende auch im x-ten Anlauf nicht mal zu einem Punkt gereicht hat. Und gerade für Ultras und andere Mitglieder der aktiven Fanszenen gehören oft auch wochenlange Vorbereitungen dazu, um die eigene Kurve am Spieltag pünktlich zum Einlaufen der Mannschaften in Kunstwerke in den Vereinsfarben zu hüllen.

Hier gibt es die schönsten Fan-Choreografien zum Durchklicken!

Das sind die spektakulärsten Fan-Choreografien

Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. Zur Galerie
Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. ©

Doch um diese Choreografien, die sich nicht selten über gesamte Tribünen erstrecken und für die weit vor dem Anpfiff Tausende Pappschilder und Fahnen im Stadion verteilt werden, auf die Beine zu stellen, müssen nicht nur Turnhallen angemietet, in stundenlanger Feinarbeit Transparente gemalt und Tribünen vermessen werden. Die Kurvenshows sind für die Anhänger meist auch ein immenser Kostenfaktor. Viele Fanszenen sammeln deshalb am Spieltag Spenden in der Choreo-Kasse und versuchen, mit dem Verkauf von eigenem Merchandising wie Aufklebern, T-Shirts oder Fanzines weiteres Geld zusammen zu bekommen.

Mehr zu Ultras

Umso ärgerlicher ist es, wenn dann am Spieltag etwas dazwischenkommt und wochenlange Vorbereitungen plötzlich zunichte gemacht werden. So wie beispielsweise im April 2017, als Reinigungskräfte am Vortag des Pokal-Halbfinales im Stadion von Borussia Mönchengladbach eine Tausende Euro teure Blockfahne so zurichteten, dass sich die Ultras von „Sottocultura" gezwungen sahen, die Aktion kurzfristig abzusagen.

Nach Polizeieinsatz: Eintracht-Fans zerstören eigene Choreografie

Und auch die Fans von Eintracht Frankfurt mussten erst jüngst schlechte Erfahrungen bei der Choreo-Vorbereitung machen. Beim Rückspiel im Europa-League-Sechzehntelfinale gegen Schachtjor Donezk sollten eigentlich das gesamte Eintracht-Stadion in ein Meer aus schwarz-weiß-roten Fahnen gehüllt werden. Doch diese Pläne wurden von einem aus Sicht der Fans unverhältnismäßen Polizeieinsatz in der Kurve durchkreuzt. Die Beamten wollten ein gegen Hessens Innenminister Peter Beuth gerichtetes Plakat beschlagnahmen, wobei es zu Auseinandersetzungen kam. Daraufhin rissen die Eintracht-Fans ihre penibel vorbereitete Choreografie selbst ab.

Das war nicht nur aus Sicht der Organisatoren vom Dachverband Nordwestkurve bedauerlich. Auch den übrigen Zuschauern im Stadion oder zu Hause vor dem Fernseher blieb so ein farbenfrohes Spektakel verwehrt. Und mit Sicherheit wäre die Choreografie, so sie denn stattgefunden hätte, noch Jahre später im Internet weiterverbreitet worden, wie so viele andere Kunstwerke aus den Kurven Europas.