14. Mai 2022 / 22:36 Uhr

"Könnt ihr mir nicht antun": Völler versucht im Fanartikel-Streit zwischen Freiburg und Leipzig zu schlichten

"Könnt ihr mir nicht antun": Völler versucht im Fanartikel-Streit zwischen Freiburg und Leipzig zu schlichten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Rudi Völler verabschiedete sich am Samstag von der großen Fußball-Bühne.
Rudi Völler verabschiedete sich am Samstag von der großen Fußball-Bühne. © IMAGO/Treese
Anzeige

Im Vorfeld des DFB-Pokalfinals war ein Zoff zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig über gemeinsame Fanartikel zum Endspiel entstanden. Rudi Völler versuchte, auf seiner Abschiedsfeier zwischen den verhärteten Fronten zu vermitteln. 

Rudi Völler hat sich auf seiner offiziellen Abschiedsfeier bei Bayer Leverkusen als Schlichter zwischen den Pokal-Finalisten SC Freiburg und RB Leipzig versucht. "Wir müssen dieses Schal-Gate beenden", sagte er am Samstagabend den Bossen Oliver Mintzlaff (Leipzig) und Oliver Leki (Freiburg), die beide anwesend waren.

Anzeige

"Ihr könnt nicht zum Finale fahren und Theater haben. Das könnt Ihr mir zum Abschied nicht antun." Den Frankfurter Vorstandssprecher Axel Hellmann bat er um Hilfe bei der Vermittlung.

Die Freiburger hatten vor dem Endspiel am kommenden Samstag in Berlin die Verwendung ihres Logos und des Wappens für gemeinsame Fanartikel mit Leipzig untersagt. Mintzlaff hatte den Freiburgern daraufhin mangelnden Respekt unterstellt.

Völler hört nach 21 Jahren in sportlichen Führungspositionen als Geschäftsführer bei Bayer auf und fungiert künftig als Mitglied des Gesellschafter-Ausschusses und als Klub-Botschafter.