28. April 2019 / 08:10 Uhr

Geschmackloses Fan-Plakat: Bartra fordert Strafe für Schalke-Chaoten

Geschmackloses Fan-Plakat: Bartra fordert Strafe für Schalke-Chaoten

Angelo Freimuth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marc Bartra ist von einem Fan-Plakat einiger Anhänger des FC Schalke 04 schockiert.
Marc Bartra ist von einem Fan-Plakat einiger Anhänger des FC Schalke 04 schockiert. © Getty/Montage
Anzeige

Einige Anhänger des FC Schalke 04 forderten mit einem Plakat beim Revierderby gegen Borussia Dortmund die Freiheit für den BVB-Attentäter Sergej W. Marc Bartra reagierte geschockt auf das Banner. 

Anzeige

Traditionell findet die Rivalität der Fans von Schalke 04 und Borussia Dortmund beim Revierderby ihren Höhepunkt. Doch während es die meisten Anhänger bei mehr oder weniger harmlosen Beleidigungen, Sprechchören oder Gesängen belassen, treten einige Unbelehrbare immer wieder über die Stränge. Auch beim Duell am Samstag war das der Fall, als eine Gruppe Fans ein äußerst geschmackloses Plakat zum BVB-Anschlag 2017 in die Höhe hielt und damit viele schockierten. Auch Verteidiger Marc Bartra, der beim Attentat damals verletzt worden war, reagierte entsetzt.

Anzeige

Internationale Pressestimmen zum Schalker Derbysieg gegen den BVB

Der BVB verspielt ausgerechnet im Derby gegen Schalke 04 wohl alle Chancen auf die Deutsche Meisterschaft. Der <b>SPORT</b>BUZZER fasst die internationalen Pressestimmen zusammen. Zur Galerie
Der BVB verspielt ausgerechnet im Derby gegen Schalke 04 wohl alle Chancen auf die Deutsche Meisterschaft. Der SPORTBUZZER fasst die internationalen Pressestimmen zusammen. ©

"Unerträglich, inakzeptabel und traurig. Ich hoffe, dass die zuständigen Behörden angesichts dieses Vorfalls Maßnahmen ergreifen. Die Rivalität im Fußball ist eine Sache, eine ganz andere, die Freiheit für jemanden zu fordern, der mit dem Leben von 28 Menschen gespielt hat", schrieb der 28-Jährige, der inzwischen bei Real Betis Sevilla spielt, auf Twitter.

Einige Chaoten aus dem Schalker Fanblock hatten beim Revierderby zwischen den Königsblauen und dem BVB am Samstag ein Plakat mit der Aufschrift "Immer noch 'ne Bomben-Idee, Freiheit für Sergej W." in die Höhe gehalten. Damit spielte die Gruppe auf den Mann an, der 2017 mit Splitterbomben den Mannschaftsbus der Dortmunder angegriffen hatte. Ein Gericht hat den 29-Jährigen im November 2018 wegen versuchten Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt.