06. September 2021 / 07:50 Uhr

DFB-Gala gegen Armenien versöhnt die Fans - Goretzka: "Das ist Balsam auf die Seele"

DFB-Gala gegen Armenien versöhnt die Fans - Goretzka: "Das ist Balsam auf die Seele"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Leon Goretzka freut sich über den Zuspruch der Fans.
Leon Goretzka freut sich über den Zuspruch der Fans. © IMAGO/Eibner/Pressefoto Baumann/Montage
Anzeige

Zuletzt galt das Verhältnis zwischen den Fans und der deutschen Nationalmannschaft als angespannt. Nach dem 6:0 am Sonntag gegen Armenien wurde wieder gemeinsam gejubelt. Leon Goretzka gibt einen Einblick in sein Innenleben.

Die Fans klatschten, johlten, lachten und feuerten an: Die bärenstarke Leistung beim 6:0 gegen Armenien scheint die Anhänger vorerst mit der deutschen Nationalmannschaft versöhnt zu haben. Nachdem das DFB-Team in den vergangenen Jahren und besonders seit der verkorksten WM 2018 oft kritisch beäugt worden war, wurde die zuletzt verkümmerte Beziehung zwischen Fans und Mannschaft am Sonntagabend wiederbelebt. "Das ist Balsam auf die Seele", gestand Leon Goretzka bei RTL: "Man hat in viele strahlende Gesichter geschaut. Darum geht es doch beim Fußball und der Nationalmannschaft."

Anzeige

Auch Timo Werner hatte erkannt, dass sich die Begeisterung vom Platz auf die Ränge übertragen hatte. An alter Wirkungsstätte hatte sich der Chelsea-Stürmer ebenso wie Doppelpacker Serge Gnabry, Marco Reus, Jonas Hofmann und Debütant Karim Adeyemi in die Torschützenliste eingetragen. Bei aller Freude wollte der 25-Jährige den Überschwang nicht zu groß werden lassen. "Es war ein guter Schritt. Wenn es so weitergeht, werden wir dort hinkommen, wo wir hinwollen", meinte Werner und betonte gleichzeitig, dass Armenien "kein Über-Gegner" gewesen sei und man zu Konstanz finden müsse.

Möglichst schon am Mittwoch. Dann geht es in Reykjavik gegen Island. "Da gilt es, die Leistung zu bestätigen und erneut auf einem hohen Level zu performen", forderte Goretzka. Gnabry ergänzte: "Es war ein guter Sieg. Jetzt versuchen wir, die Euphorie mitzunehmen und Mittwoch nochmal zu punkten."