03. April 2019 / 18:44 Uhr

Fast Food mal anders: Jan Kaschura will beim Marathon einen Weltrekord aufstellen

Fast Food mal anders: Jan Kaschura will beim Marathon einen Weltrekord aufstellen

Matthias Abromeit
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Das ist kein Schnellkoch-Topf: Jan Kaschura muss aber einen drei Kilo schweren Topf ins Ziel bringen.
Das ist kein Schnellkoch-Topf: Jan Kaschura muss aber einen drei Kilo schweren Topf ins Ziel bringen.
Anzeige

„Das Guinnessbuch der Rekorde hatte mich schon als Kind begeistert“, sagt Jan Kaschura. Nun will er selber dort hinein. Beim Hannover-Marathon startet der 34-Jährige aus Holzminden seine Re­kord­jagd. Fastest Marathon dressed as a Chef – ein Marathon in seiner Berufskleidung als Koch.

Anzeige
Anzeige

„Die 3:22:27 Stunden, die Terry Midgley vor fast genau zwei Jahren beim London-Marathon aufgestellt hat, muss Kaschura, Sous-Chef am Solling-Internat in Holzminden, unterbieten.

Das ist normalerweise kein Pro­blem. Kaschura hat schon 17 Marathons hinter sich gebracht. „Alle unter drei Stunden. Der schnellste in 2:30:42 Stunden“, sagt er. Auch die weiße Kochweste, die Hose und die Schürze sind kein Problem: „Die sind mittlerweile aus solchen Materialen wie die Laufklamotten. Unter der Kochmütze könnte es aber warm werden.“

Das größte Problem ist der Topf

Die größte Schwierigkeit ist allerdings der für den Guinnessbuch-Eintrag geforderte Kochtopf. Den muss Kaschura die kompletten 42,195 Kilometer in der Hand halten. „Das muss zudem lückenlos mit einem Video belegt werden. Marathonchefin Steffi Eichel hat mich wirklich unterstützt und auch den Radfahrer mit Kamera erlaubt“, sagt der rennende Koch.

Sein Topf muss mindestens drei Kilogramm wiegen. Auch das wird vor und nach dem Lauf kontrolliert: „Dabei gibt es kaum Drei-Kilogramm-Töpfe. Entweder wiegen die zweieinhalb oder gleich fünf Kilo. Ich habe wirklich lange recherchiert und bin erst per Zufall bei einem Kollegen beim Kreissportbund fündig geworden.“

Kaschura will auch Kollegen wachrütteln

Mit seinem Koch-Lauf hat Ka­schu­ra aber nicht nur den Rekord im Sinn. Er will auch Kollegen und deren Chefs wachrütteln. „Köche haben oft Übergewicht, ernähren sich selber grandios schlecht, haben Stress und extrem schlechte Arbeitszeiten“, weiß er aus Erfahrung. Seit er mit dem Laufen vor acht Jahren begonnen hatte, ist er nicht nur fitter geworden. „Ich bin auch bei der Arbeit belastbarer, schlafe besser und bin weniger krank. Das sollte doch Anreiz für alle Arbeitgeber sein, ihren Köchen auch das Laufen zu ermöglichen“, sagt Kaschura. Sein Chef jedenfalls unterstützt ihn: „Allerdings ist man als Koch im Internat auch zeitlich besser gestellt. Kein Kochen à la carte, dafür aber 200 Essen pro Tag und einigermaßen geregelte Arbeitszeiten.“

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt