08. Juli 2021 / 10:43 Uhr

Favoriten werden beim Flämingpokal ihrer Rolle gerecht

Favoriten werden beim Flämingpokal ihrer Rolle gerecht

Jörgen Heller
Märkische Allgemeine Zeitung
Die Niemegker Gäste (in Grün) übernahmen nach einem Kontertor zunächst die Führung. Die Brücker Hausherren drehten darauf das Spiel und gewannen am Ende verdient.
Die Niemegker Gäste (in Grün) übernahmen nach einem Kontertor zunächst die Führung. Die Brücker Hausherren drehten darauf das Spiel und gewannen am Ende verdient. © Antonia Mandel
Anzeige

FSV Brück, Borussia Belzig, Eiche Ragösen und SV Busendorf siegen am 3. Flämingpokal-Spieltag.

Am dritten Spieltag im THB-Hausbau-Flämingpokal sorgten die Kicker aus Brück, Ragösen und Busendorf für Favoritensiege. So wie auch die Belziger Borussen, die erst nach gewonnenem Elfmeterschießen jubeln durften.

Anzeige

FSV Brück 1922 – FSV Grün-Weiß Niemegk 2:1 (1:1). Die Brücker erlebten in ihrer Gruppe A des Flämingpokals ihr erstes Heimspiel. Dazu empfingen sie die Grün-Weißen aus der 1. Kreisklasse, die ihren Auftakt gegen Borussia Belzig mit 1:3 verloren hatten. Die Hausherren selbst beendeten ihren Auftakt beim KfV Wittbrietzen mit 5:0 siegreich und wollten nun auf dem heimischen Geläuf nachlegen. FSV-Trainer Michael Wilimzig konnte wegen Urlaub und anderen Gründen jedoch nicht seine Stammelf aufbieten und musste rotieren, wohingegen die Gäste gut besetzt antraten.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2021/22.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Vor 75 Zuschauern im Jahnstadion begannen die favorisierten Hausherren verhalten, konnten spielerisch wenige Akzente setzten und wurden nur über Standards einige Male gefährlich. Die Niemegker waren eher defensiv eingestellt und lauerten auf Kontermöglichkeiten. Eine nutzten sie in der 16. Minute zur Führung. Den Abschluss konnte Keeper Enrico Maas, der am Sonntag sein Debüt für Brück gab, noch parieren. Beim Nachschuss von Paul Schumann war er jedoch machtlos, so dass die Gäste prompt in Front lagen.

Kurz vor der Pause gelang den engagierteren Brückern, die zuvor einige gute Torchancen ungenutzt ließen, der Ausgleich. Einen zwingenden Abschluss konnte Niemegks Schlussmann Tobias Kade nicht richtig klären. Umgehend war Johannes Schierhorn zur Stelle und staubte zum 1:1-Pausenstand ab (45.).

Nach dem Wiederanpfiff spielten die Hausherren noch druckvoller auf und größtenteils war es ein Spiel auf das Niemegker Tor. Während eines schönen Spielzuges passte Lance Pagel quer zum eingewechselten Tim Wasserhess, der in der 66. Minute die erstmalige Führung für die Planestädter zum 2:1 herstellte. Die Grün-Weißen, die zusehends konditionelle Probleme bekamen, besaßen nur noch eine Chance, die jedoch am Außennetz endete. Somit konnte der Kreisoberligist seinen zweiten Gruppensieg bejubeln. „Wir müssen an unserer Chancenverwertung arbeiten. Sonst war das schon ganz gut“, sagte Brücks Coach Wilimzig nach dem Erfolg. Kevin Kracheel von Grün-Weiß meinte: „Trotz der Niederlage sind wir mit unserer Leistung gegen die zwei Klassen höher spielenden Brücker durchaus zufrieden“

Aktuelles aus der Brandenburger Fußballwelt

KfV Wittbrietzen – FC Borussia Belzig 5:6 n.E. (3:3). Die Borussen, die zuvor ihre beiden Spiele der Gruppe A gewonnen hatten, traten mit ihrer Reservemannschaft in Wittbrietzen an, die in der neuen Saison größtenteils aus Spielern der ehemaligen U18 bestehen wird. Für die von Sebastian Krüger trainierte Zweite, die mit einigen Stammspielern der Ersten und einigen Akteuren der früheren Reserve gespickt war, war es nach der mehrmonatigen Zwangspause das erste Spiel. Nach einem verheißungsvollen Beginn geriet der FC jedoch nach nur zwei Minuten in Rückstand, konnte aber nur drei Minuten später durch Robert Heise zum 1:1 ausgleichen. Darauf setzten die Gäste viele gute Akzente nach vorne und Sebastian Holzheu brachte wenig später die Borussia erstmals mit 2:1 in Führung. Und Osama Al Saleh erhöhte noch vor der Pause auf 3:1 für die Kur- und Kreisstädter.


Nach der Pause erlebte die Borussia einen unerklärlichen Einbruch, so dass die Hausherren in der 69. Minute verkürzen und in der 85. Minute sogar den Ausgleich herstellen konnten. Somit endete das Spiel 3:3 und die Entscheidung musste vom Elfmeterpunkt gesucht werden. Hier avancierte Borussen-Keeper Hugo Idigkeit zum Elfmeterhelden. Der ehemalige U18-Torwart parierte zwei Abschlüsse. Und nachdem er einen selbst verwandelte, hielt er auch den letzten Elfmeter und sicherte seinem Team damit die zwei Punkte. „Nach der langen Spielpause war das streckenweise schon sehr ansehnlich“, fand FC-Coach Krüger.

Unioner steigern sich

SV Eiche Ragösen – Borkheider SV 90 8:0 (7:0). In der Gruppe B erlebten die Eiche-Kicker nach ihrem hohen 7:1-Auftaktsieg bei Union Linthe nun ihr erstes Heimspiel und spielten dazu gegen die Borkheider aus der 1. Kreisklasse, die ihren Auftakt gegen Busendorf 0:2 verloren hatten. Die gut besetzten Hausherren waren auf ihrem Rasen sofort spielbestimmend und zeigten gute Ballstafetten. Die Borkheider Gäste wurden zur Defensivarbeit gezwungen, konnten kaum für Entlastung sorgen und mussten bis zur Pause ganze sieben Gegentore einstecken. Für Ragösen trafen Philipp Michalleck ganze dreimal sowie Niklas Föhdisch, Kay Kaufmann und Toni Gleisenring jeweils einmal. Das zwischenzeitliche 6:0 war ein Borkheider Eigentor.

Nach mehreren Wechseln zu Beginn der zweiten Halbzeit verlor Eiche seinen Spielfluss. Dadurch fand der BSV besser ins Spiel. Etwa in Minute 75 bekamen die Gäste einen Foulelfmeter zugesprochen. Den von Steve Krüger getretenen Strafstoß hielt Eiche-Schlussmann Karl Gleisenring aber. Stattdessen setzte Neuzugang Toni Gleisenring den Schlusspunkt zum 8:0-Heimerfolg für Ragösen. „Nach unserem überzeugenden Auftritt in Hälfte eins ist bei unserer Spielweise in der zweiten Halbzeit noch viel Luft nach oben“, fand Eiche-Spieler Christoph Schmidt. Und Borkheides Trainer Hartmut Streich meinte: „Wir müssen vor allem unsere Abwehrarbeit noch verbessern.“

SV Union Linthe – SV 71 Busendorf 3:4 (3:4). Nach ihren zwei deutlichen Niederlagen im Flämingpokal schien es für die Hausherren gegen die favorisierten Busendorfer Gäste aus der Kreisliga am Sonntag nicht leichter zu werden. Dennoch zeigte Union zu Beginn eine beherzte Vorstellung und übernahm sogar die Führung. Spielertrainer Sebastian Dabbagh traf nach knapp zehn Minuten nach einem langen Einwurf zum 1:0. Nur drei Minuten später gelang den müde wirkenden Gästen der Ausgleich durch Jannes Weicht, der nach einer Flanke zum 1:1 einköpfte. Linthe spielte weiter mutig nach vorne und nach einem Pass durch die Mitte netzte Enayat Rasoli zur erneuten 2:1-Führung für sein Team ein, die aber nur wenige Minute hielt. Denn Weicht stellte mit seinem zweiten Tor den erneuten 2:2-Ausgleich für den SV 71 her.

Danach spielte sich die Partie viele Minuten im Mittelfeld ab, ehe Union-Spieler Thomas Blanke erneut nach einem schönen Pass durch die Mitte zur dritten Führung zum 3:2 traf. Busendorf glich jedoch wenig später erneut durch einen Treffer von Christoph Näther aus, ehe Weicht mit seinem verwandelten Fernschuss die erstmalige Führung für die Gäste zum 4:3-Pausenstand herstellte und gleichzeitig seinen Dreierpack bejubeln konnte.

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer auch wegen schwindender Kräfte auf beiden Seiten viel Mittelfeld-Geplänkel und kaum Torabschlüsse. Somit endete das Spiel der Gruppe B mit dem knappen Sieg für die Busendorfer Gäste. „Für uns war es wichtig, die drei Punkte in Linthe nicht liegen gelassen zu haben“, sagte Busendorfs Coach Maximilian Albrecht nach dem Erfolg. Und Union-Spieler Florian Balzer hielt fest. „Auch wenn wir erneut verloren haben, war das verglichen mit den ersten beiden Pokalspielen schon eine deutliche Steigerung.“