15. Mai 2020 / 18:39 Uhr

FC 98 Hennigsdorf präsentiert neue Trainer im Doppelpack

FC 98 Hennigsdorf präsentiert neue Trainer im Doppelpack

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Sie haben künftig das Sagen bei FC 98 Hennigsdorf um Präsidentin Ramona Hinz (M.): Benjamin Eggebrecht (v.l., Co-Trainer 1. Mannschaft), Niko Jose (Cheftrainer 1. Mannschaft), René Hein (Cheftrainer 2. Mannschaft), Christian Schulz (Co-Trainer 2. Mannschaft).
Sie haben künftig das Sagen bei FC 98 Hennigsdorf um Präsidentin Ramona Hinz (M.): Benjamin Eggebrecht (v.l., Co-Trainer 1. Mannschaft), Niko Jose (Cheftrainer 1. Mannschaft), René Hein (Cheftrainer 2. Mannschaft), Christian Schulz (Co-Trainer 2. Mannschaft). © Matthias Schütt
Anzeige

Landesliga Nord: Niko Jose, der bisherige „Co“ von Daniel Heilmann, steigt eine Stufe nach oben und wird in Zukunft von Benjamin Eggebrecht unterstützt. Die Reserve wird künftig von Ex-Goalgetter René Hein gecoacht.

Anzeige

Am Freitagabend gegen 18 Uhr war es soweit: Am Hennigsdorfer Fontaneweg begann eine neue Zeitrechnung. Fußball-Landesligist FC 98 Hennigsdorf, der nach dem Saisonabbruch und dank der ausgesetzten Abstiegsregelung unverhofft die Klasse gehalten hat, stellte seinen neuen Trainer vor. Ab sofort werden die Geschicke an der Seitenlinie von Niko Jose geleitet, der das Amt von Daniel Heilmann übernimmt.

„Die Vorfreude ist riesengroß. Wir wollen den Verein gemeinsam wieder stark machen und auf die Hennigsdorfer Jungs setzen“, sagt Jose, der in der mittlerweile abgebrochenen Spielzeit 2019/20 bereits als Co-Trainer bei der Landesliga-Mannschaft dabei war. Der 31-Jährige wird in Zukunft von Benjamin Eggebrecht unterstützt, der den Posten des Co-Trainers bekleidet und zuletzt die zweite Hennigsdorfer Mannschaft in der Kreisliga West trainierte. Für Jose ist Eggebrecht der „Wunschkandidat“ für den Posten des „Co“ gewesen. „Für mich war das keine einfache Entscheidung, nachdem ich zuletzt drei Jahre die zweite Mannschaft trainiert habe. Dennoch wollte ich diese Gelegenheit aber nutzen, auch wenn es ein Schritt in den Hintergrund ist“, so Eggebrecht.

In Bildern: Die Trainer des FC 98 Hennigsdorf seit 2002

Von Jürgen Görlitz bis Hans Oertwig - die Trainer des FC 98 Hennigsdorf seit 2002 zum Durchklicken. Zur Galerie
Von Jürgen Görlitz bis Hans Oertwig - die Trainer des FC 98 Hennigsdorf seit 2002 zum Durchklicken. ©

Mit dieser Besetzung auf der Trainerbank „führen wir den Hennigsdorfer Weg fort“, sagte Ramona Hinz, Präsidentin des Vereins, bei der Vorstellung. Jose durchlief als Spieler die komplette Nachwuchsabteilung des FC 98 und etablierte sich anschließend im Männerbereich. Der neue Trainer glänzte seinerzeit als Führungsspieler und trug dauerhaft das Hennigsdorfer Trikot. Nur unterbrochen von einer halben Saison beim TuS Sachsenhausen. Ansonsten war Hennigsdorf sein Verein. „Unser Ziel wird es sein, in Zukunft weiter eng mit der zweiten Mannschaft zu arbeiten. Da soll eine gute Kommunikation und auch ein Austausch herrschen“, so Jose.

Ex-Goalgetter übernimmt Reserve

Einen Nachfolger für Eggebrecht auf der Trainerbank der Kreisliga-Mannschaft präsentierte der FC 98 gleich mit. Die Reserve wird künftig von Ex-Torjäger René Hein betreut. Dieser war zuletzt noch bei Grün-Weiß Bergfelde selbst am Ball. Einst stürmte der 39-Jährige, der lange den Kreisliga-Torrekord hielt und diesen 2007 selbst verbesserte, als er erneut die 50-Tore-Marke knackte, für die 98er in der Brandenburgliga. „Als ich den Anruf vom Verein bekam, war ich hellauf begeistert“, so Hein. „Ich bin heiß drauf, endlich loszulegen.“ Unterstützt wird Hein von Christian Schulz, der bereits seit 15 Jahren im Verein ist.

„Wir haben Vertrauen in die Trainerteams“, so Hinz. Die Personalien sind jetzt geklärt. Nun warten beide Trainer darauf, endlich mit ihren Teams vernünftig trainieren zu können. Bis es soweit ist, werde am Kader für die jeweiligen Mannschaften gearbeitet.