04. Juni 2020 / 13:17 Uhr

Augsburg zieht Option: Uduokhai kehrt nicht nach Wolfsburg zurück!

Augsburg zieht Option: Uduokhai kehrt nicht nach Wolfsburg zurück!

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Felix Uduokhai bleibt dauerhaft beim FC Augsburg
Felix Uduokhai bleibt dauerhaft beim FC Augsburg
Anzeige

Der VfL Wolfsburg hat für die kommende Spielzeit "nur" noch vier Innenverteidiger unter Vertrag. Denn der an den FC Augsburg verliehene Felix Uduokhai kehrt nicht zurück, die Schwaben haben ihre Kaufoption gezogen.

Anzeige

Felix Uduokhai wird nicht zum VfL Wolfsburg zurückkehren. Der FC Augsburg, an den der Verteidiger bis Saisonende ausgeliehen ist, hat seine Kaufoption gezogen und den 22-Jährigen dauerhaft verpflichtet. "Augsburg hat ihn gekauft", bestätigte Wolfsburg-Manager Jörg Schmadtke auf SPORTBUZZER-Nachfrage. Die Ablösesumme soll bei rund 9 Millionen Euro liegen. Nachdem bereits klar ist, dass Robin Knoche den VfL verlassen wird, haben die Wolfsburger jetzt für die kommende Spielzeit vier Innenverteidiger unter Vertrag. "Das reicht", sagt Schmadtke.

Anzeige

Die meisten Bundesliga-Spiele für den VfL Wolfsburg

Die VfL-Dauerbrenner in der Bundesliga Zur Galerie
Die VfL-Dauerbrenner in der Bundesliga ©

Uduokhai, der aus dem Erzgebirge stammt, war nach dem Umzug seiner Eltern nach München beim TSV 1860 gelandet und wurde dort Profi und U-Nationalspieler. 2017 wechselte er für eine Million Euro Ablöse zum VfL, unterschrieb einen Fünfjahres-Vertrag und wurde schnell zu einem Lichtblick in sportlich schwierigen Zeiten. Der 1,92-Meter große Abwehrmann absolvierte ein starke Hinrunde, zeigte vor allem bei Standards auch Offensivstärke.

Anschließend allerdings stagnierte seine Entwicklung, unter den Trainern Andries Jonker, Martin Schmidt und Bruno Labbadia kam er nur noch selten zum Einsatz. Als Augsburg-Trainer allerdings machte sich Schmidt zu Beginn dieser Saison für eine Uduokhai-Verpflichtung stark, der FCA lieh ihn aus, sicherte sich dabei eine Kaufoption. In dieser Spielzeit wurde Uduokhai zur festen Größe, war in 22 der 29 Liga-Spiele dabei. Gegen Wolfsburg erzielte er beim Augsburger 1:2 sogar ein Tor, das nach einer Videoschiri-Entscheidung allerdings zurückgenommen wurde.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Obwohl nun klar ist, dass Uduokhai nicht zum VfL zurückkehrt, sehen die Niedersachsen noch keinen akuten Handlungsbedarf. "Im Moment planen wir das nicht", so Schmadtke auf die Frage, ob nun ein weiterer Innenverteidiger kommen soll. Marin Pongracic (Vertrag bis 2024) und John Anthony Brooks (Vertrag bis 2022) sind aktuell erste Wahl, Alternative Marcel Tisserand ist noch bis 2022 gebunden, der an Mainz ausgeliehene Jeffrey Bruma (Vertrag bis 2021) kehrt nach dieser Saison zurück. Bedarf nach einem Neuzugang besteht für den VfL erst, wenn aus diesem Quartett noch einer geht - außer bei Pongracic wären die Wolfsburger überall gesprächsbereit.


Innenverteidiger Malang Sarr von OGC Nizza wird immer wieder bei Wolfsburg (und anderen Bundesligisten) in Verbindung gebracht, gilt aber in Sachen Gehalt als zu teuer. Inwieweit sich der Transfermarkt im Sommer angesichts der Corona-Krise normal entwickelt, sei ohnehihn schwer abzusehen. "Die Frage ist, wie lange die wirtschaftliche Unwucht anhält. Wenn wir die nächste Saison auch ohne Zuschauer spielen, hätte das Auswirkungen auf die übernächste Saison", hatte Schmadtke bereits am Wochenende erklärt. "Im Moment passiert wenig – vielleicht ist aber auch nur vieles auf August verschoben, wenn alle ihren Kassensturz gemacht haben.“