08. April 2022 / 06:24 Uhr

Barca-Keeper ter Stegen nach Remis in Frankfurt angefressen: "Hätten mehr machen müssen"

Barca-Keeper ter Stegen nach Remis in Frankfurt angefressen: "Hätten mehr machen müssen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
War beim Gegentor machtlos: Barca-Keeper Marc-André ter Stegen.
War beim Gegentor machtlos: Barca-Keeper Marc-André ter Stegen. © IMAGO/Jan Huebner/AFLOSPORT (Montage)
Anzeige

Eintracht Frankfurt hat dem FC Barcelona im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League einen starken Fight geliefert und sich ein 1:1-Unentschieden verdient. Barca-Keeper Marc André ter Stegen wirkte im Anschluss unzufrieden, zollte dem Gegner aber auch Respekt – genau wie sein Trainer Xavi. 

Als großer Favorit ging der wiedererstarkte FC Barcelona ins Viertelfinal-Hinspiel bei Eintracht Frankfurt. Trainer Xavi hat die Katalanen längst wieder auf Kurs gebracht, jüngst zerlegten sie sogar Real Madrid im Clasicó mit 4:0. Die Frankfurter ließen sich davon aber überhaupt nicht nervös machen, zeigten einmal mehr ihr strahlendes Europapokal-Gesicht und erkämpften sich letztendlich ein hochverdientes 1:1. Ansgar Knauff brachte die Hessen mit einem Traumtor zunächst in Führung (48.), Ferran Torres glich für Barca noch aus (66.).

Anzeige

Nationalkeeper Marc-André ter Stegen, der einen souveränen Eindruck im Tor des FC Barcelona hinterließ, wirkte trotz des Ausgleichs leicht angefressen. Bei RTL sagte er: "Wir wussten, was auf uns zukommt. Wir wussten, dass sie physisch sehr, sehr stark sind. Wir haben uns hier schwergetan, gehen dann auch in Rückstand." Dennoch sei das 1:1 "am Ende in Ordnung für beide Mannschaften", fügte der 29-Jährige an. Seine Mannschaft hätte aber dennoch "noch ein bisschen mehr machen können und müssen".

Angesprochen auf das Traumtor von Knauff und die Frage, ob der Ball unhaltbar gewesen sei, antwortete ter Stegen leicht patzig: "Sie haben es doch auch gesehen. Da sind gefühlt 20 Mann vor mir. Dann schießt er ihn gut, es ist ein Sonntagsschuss am Donnerstag." Trotzdem müsse man der Eintracht zu diesem Tor "dann auch gratulieren", ergänzte der Keeper. Auch zu den Eintracht-Fans, die über die gesamte Spielzeit für überragende Stimmung auf den Rängen sorgten, könne man Frankfurt nur beglückwünschen.

Anzeige

Ebenso zollte Trainer Xavi der Eintracht großen Respekt. Die Frankfurter hätten Barca "das Leben sehr schwer gemacht. Sie waren defensiv stark aufgestellt, sehr physisch und haben viele zweite Bälle gewonnen." "Aber", führte 42-Jährige aus, "im Rückspiel wird es ein ganz anderes Spiel." Eine kleine Kampfansage wollte er sich dann doch nicht nehmen lassen.