17. April 2022 / 14:06 Uhr

Zu viele Frankfurt-Anhänger: Barca-Fanvereinigung ruft zu Protestaktion vor Spiel gegen Cádiz auf

Zu viele Frankfurt-Anhänger: Barca-Fanvereinigung ruft zu Protestaktion vor Spiel gegen Cádiz auf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Am Donnerstagabend strömten um die 30.000 Fans von Eintracht Frankfurt ins Camp Nou.
Am Donnerstagabend strömten um die 30.000 Fans von Eintracht Frankfurt ins Camp Nou. © IMAGO/ZUMA Wire
Anzeige

Die Fans des FC Barcelona echauffieren sich noch immer darüber, dass es beim Europa-League-Spiel gegen Eintracht Frankfurt um die 30.000 Gäste-Anhänger ins Camp Nou geschafft haben. Eine Fanvereinigung rief deshalb nun zu einer Protestaktion vor dem Ligaspiel gegen den FC Cádiz auf.

Nach dem Ärger beim FC Barcelona über Zehntausende Frankfurt-Fans im Camp Nou bei der 2:3-Pleite in der Europa League haben Anhänger des spanischen Topklubs zu einer Protestkundgebung aufgerufen. Die Fanvereinigung "Nostra Ensenya" wolle am Montag um 20 Uhr vor dem Stadion protestieren, eine Stunde vor Beginn des Liga-Spiels der Katalanen gegen den FC Cádiz, berichtete am Sonntag die Zeitung Mundo Deportivo.

Anzeige

Auf Instagram bezeichnete "Nostra Ensenya" die große Zahl von Gäste-Fans beim Spiel vom Donnerstag, bei dem Frankfurt Barça aus dem Wettbewerb warf, als "Demütigung". Die Vereinigung wirft Klubboss Joan Laporta vor, dies aus finanziellen Gründen zugelassen und damit auch die "körperliche Unversehrtheit" der Heim-Fans "in Gefahr" gebracht zu haben.

Auch Trainer Xavi erneuerte am Sonntag seine Kritik. Die starke Präsenz der Gäste-Fans habe bei der Niederlage eine Rolle gespielt, sagte er. "Die Spieler haben sich nicht wohlgefühlt, was nicht heißt, dass wir nicht gut waren. Aber es hat uns negativ beeinflusst." Laporta hatte bereits angekündigt, künftig bei internationalen Spielen nur noch personalisierte Tickets zu verkaufen. Im Stadion der Katalanen waren am Donnerstag mehr als 30.000 Eintracht-Fans, obwohl der FC Barcelona nach eigenen Angaben nur 5000 Tickets nach Deutschland verkauft hatte.