01. April 2021 / 16:50 Uhr

Barcelona-Gerüchte um BVB-Star Erling Haaland: So reagiert Sportdirektor Michael Zorc

Barcelona-Gerüchte um BVB-Star Erling Haaland: So reagiert Sportdirektor Michael Zorc

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Verlässt Erling Haaland den BVB? Darüber sprach Sportdirektor Michael Zorc.
Verlässt Erling Haaland den BVB? Darüber sprach Sportdirektor Michael Zorc. © Getty
Anzeige

Die Gerüchte um einen Transfer von Erling Haaland zum FC Barcelona nahmen am Donnerstag an Fahrt auf, als über ein Gespräch zwischen dessen Vater Alf-Inge sowie Berater Mino Raiola und den Katalanen berichtet worden war. BVB-Manager Michael Zorc reagierte gelassen.

Anzeige

Manager Michael Zorc von Borussia Dortmund hat gelassen auf Medienberichte über einen Spanien-Aufenthalt des Beraters und des Vaters von Torjäger Erling Haaland reagiert. "Es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, wenn die beiden Herren ein bisschen Sonne am Mittelmeer tanken wollen", sagte Zorc am Donnerstag zu Sport1: "Wir haben uns gestern ausgetauscht. Unser Standpunkt ist sehr klar. Ich bin in dieser Angelegenheit sehr, sehr entspannt, weil ich weiß, was wir wollen." Die Funke Mediengruppe berichtet zudem, dass der BVB Haaland für diesen Sommer ein Wechselverbot erteilt habe. Raiola habe dies akzeptiert, heißt es.

Anzeige

Die spanische Zeitung Sport berichtete von einem Treffen zwischen Haalands Vater Alf-Inge Haaland und Berater Mino Raiola mit Joan Laporta, dem Präsidenten des FC Barcelona und heizte damit die Gerüchte um einen Transfer nach Spanien erneut an. Die Katalanen gelten als Interessent am norwegischen Torjäger, den der BVB in diesem Sommer aber auf keinen Fall abgeben will. Doch auch weitere internationale Top-Adressen wurden bereits mit einem möglichen Haaland-Deal in Verbindung gebracht. So gelten auch Barcelona-Rivale Real Madrid und Klubs aus der englischen Premier League als prominente Interessenten.

Haaland vermeidet Kommentar zu seiner Zukunft

Haaland war im Januar 2020 für 20 Millionen Euro von Red Bull Salzburg zum BVB gewechselt und sorgte dort seither mit 49 Treffern in 49 Spielen für Furore. Folglich aufgekommene Spekulationen um seine Zukunft wollte er auch während der Länderspielreise mit seinen Norwegern zuletzt nicht kommentieren. Aufgrund seiner starken Leistungen war der Marktwert des 20-Jährigen im zurückliegenden Jahr in die Höhe geschossen, laut_transfermarkt.de_ ist er inzwischen 110 Millionen Euro wert - eine Ablösesumme in dieser Größenordnung gilt als realistisch. Sein Kontrakt bei der Borussia läuft noch bis 2024.

Einen Einblick in die eigenen Ansprüche gab der Top-Torjäger der Borussia zu Beginn des Jahres aber doch: So betonte der Norweger, dass die Qualifikation zur Königsklasse eine Bedingung für seinen Verbleib ist. Die Frage sei "ohne Zweifel ein entscheidender Faktor", sagte Haaland im Februar dem norwegischen Sender Viaplay. "Die Champions League ist das wichtigste Turnier. Und ich erwarte von mir, in jeder Saison für den Rest meiner Karriere dort zu spielen. Die Champions League ist besonders für mich." Der BVB ist aktuell als Tabellen-Fünfter der Bundesliga vier Punkte von einem Königsklassen-Platz entfernt, trifft am Samstag im direkten Duell auf den Vierten Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/Sky).