23. April 2020 / 13:57 Uhr

FC Bayern schützt Alexander Nübel mit offiziellem Statement - Boss Rummenigge kritisiert Berater

FC Bayern schützt Alexander Nübel mit offiziellem Statement - Boss Rummenigge kritisiert Berater

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Bayern-Bosse um Karl-Heinz Rummenigge stellen sich hinter Alexander Nübel.
Die Bayern-Bosse um Karl-Heinz Rummenigge stellen sich hinter Alexander Nübel. © imago images/RHR-Foto/foto2press (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern greift in den Debatten um die Rolle von Alexander Nübel in München zu einem ungewöhnlichen Schritt - und wendet sich in einem Statement an die Öffentlichkeit. Boss Karl-Heinz Rummenigge wird dabei deutlich.

Anzeige
Anzeige

Der FC Bayern München hat sich mit einem ungewöhnlichen Schritt in die nicht abreißenden Diskussionen um die künftige Rolle von Torhüter Alexander Nübel bei den Münchnern eingeschaltet. Der deutsche Rekordmeister veröffentlichte am Donnerstagmittag eine offizielle Stellungnahme, in der sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge "im Namen des FC Bayern" schützend vor den Keeper stellte und zugleich die Berater der künftigen Nübel-Rivalen Sven Ulreich und Christian Früchtl zur Zurückhaltung ermahnte - ohne sie namentlich zu erwähnen.

Mehr vom SPORTBUZZER

"In den vergangenen Wochen ist immer wieder über Alexander Nübel berichtet worden. Im Namen des FC Bayern möchte ich klarstellen: Alle Entscheidungsträger des FC Bayern inklusive Cheftrainer Hansi Flick sind sehr glücklich darüber, dass Alexander Nübel zur neuen Saison Spieler des FC Bayern wird. Er ist einer der besten Nachwuchstorhüter Europas und ein wichtiger Spieler für die Zukunft unserer Mannschaft", erklärte Bayern-Boss Rummenigge.

Der Vorstandsvorsitzende weiter: "Wir sind überzeugt, dass Manuel Neuer mit seiner Qualität und großen Erfahrung einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Alexander Nübel leisten wird. Weiterhin möchten wir festhalten, dass sich der FC Bayern abwertende Kommentare von Spielerberatern über andere Spieler des FC Bayern grundsätzlich verbittet." Ulreich-Berater Jürgen Schwab und Früchtl-Berater Christian Rößner hatten den Kampf um die Nummer zwei um Tor der Münchner zuletzt verbal angeheizt und ihre Klienten in Position gebracht.

So könnte der Kader des FC Bayern im Jahr 2023 aussehen

Mit Thomas Müller, Alexander Nübel und Timo Werner: Der <b>SPORT</b>BUZZER schaut in die Glaskugel und zeigt, wie der Kader des FC Bayern München 2023 aussehen könnte. Zur Galerie
Mit Thomas Müller, Alexander Nübel und Timo Werner: Der SPORTBUZZER schaut in die Glaskugel und zeigt, wie der Kader des FC Bayern München 2023 aussehen könnte. ©

Flick mit brisanter Aussage über Nübel

Auch einer Aussage von Flick im Kicker war am Donnerstag Brisanz beigemessen worden. "Alexander Nübel wird das gleiche Vertrauen und die gleiche Wertschätzung wie alle anderen Torhüter und Spieler in unserer Mannschaft bekommen", hatte der Coach dort betont: "Er ist ein junger, sehr talentierter Keeper, den wir weiterentwickeln wollen." Dabei erinnerte der Trainer der Münchner aber an das Leistungsprinzip.

"Allerdings ist auch klar, dass beim FC Bayern der Leistungsgedanke zählt - sogar noch extremer als woanders. Und zurzeit macht Sven Ulreich seine Sache wirklich hervorragend", meinte der Coach. Daraufhin war mancherorts spekuliert worden, dass der ablösefrei von Schalke 04 nach München wechselnde Nübel beim Bundesliga-Tabellenführer nur als dritter Torwart eingeplant sein könnte.