19. Juni 2019 / 06:00 Uhr

Ex-Trainer von Alexander Nübel über möglichen Bayern-Wechsel: "Käme vielleicht zu früh"

Ex-Trainer von Alexander Nübel über möglichen Bayern-Wechsel: "Käme vielleicht zu früh"

Tim Lüddecke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gegenüber dem SPORTBUZZER äußerte sich der ehemalige Trainer von Alexander Nübel zu einem möglichen Transfer zu den Bayern.
Gegenüber dem SPORTBUZZER äußerte sich der ehemalige Trainer von Alexander Nübel zu einem möglichen Transfer zu den Bayern. © imago images / RHR-Foto
Anzeige

Heute ist Alexander Nübel Stammtorwart beim FC Schalke 04 und die Nummer eins der deutschen U21-Nationalmannschaft. Allerdings musste ihn sein Jugendtrainer beim SC Paderborn 07, Marco Cirrincione, erstmal dazu bewegen. Nun ist er sogar ein Kandidat beim FC Bayern. Noch rät dieser ihm allerdings von einem Wechsel nach München ab. 

Anzeige
Anzeige

21. Juni 2009, der neue D-Junioren-Westfalenmeister heißt: SSV Hagen. Mit 3:0 besiegte das Team des Doppeltorschützen Lukas Klostermann den SC Paderborn, für den damals ein gewisser Alexander Nübel noch auf dem Feld auflief. "Vielleicht haben wir nicht gewonnen, weil er da noch nicht im Tor stand", sagt Marco Cirrincione rund zehn Jahre danach scherzhaft über seinen ehemaligen Spieler, der inzwischen Stammtorwart auf Schalke und die Nummer eins der deutschen U21 ist. Der SCP-Nachwuchscoach jedenfalls war maßgeblich daran beteiligt, dass sich Nübel überhaupt zwischen die Pfosten stellte.

Mehr vom SPORTBUZZER

2005 war er als Spieler zur U11 gestoßen, bereits als Neunjähriger sogar, weil besonders begabt. Doch wenn es ums Torschusstraining ging, hatte er schon damals ein Faible dafür, sich selbst die Torwarthandschuhe anzuziehen. So kam es auch zwei Jahre später, als sich einer der beiden SC-Keeper abmeldete, um lieber Tischtennis zu spielen. "Alex fand das irgendwie cool im Tor", erinnert sich Cirrincione.

Alexander Nübel (r.) spielte beim SC Paderborn 07 unter Trainer Marco Cirrincione  zunächst lange im Feld.
Alexander Nübel (r.) spielte beim SC Paderborn 07 unter Trainer Marco Cirrincione  zunächst lange im Feld. © Privat
Anzeige

Nübels Lieblingsübung: Alle schießen gleichzeitig aufs Tor

Einmal wurde in der Mannschaft ein Fragebogen verteilt, bei dem es um die Lieblingsübungen der Spieler im Training ging. Nübel schrieb auf, dass ihm dieses Spielchen am besten gefällt, bei dem alle gleichzeitig aufs Tor schießen – mit ihm darin, versteht sich. "Er ist dabei auch auffällig gut gewesen", so der 40-jährige A-Lizenz-Inhaber. Allerdings: Zur ganzen Wahrheit dieser Wandlung vom Feldspieler zum Torhüter gehört auch, dass sie nicht ganz geräuschlos verlief.

Die größten Torhüter-Talente aus Deutschland

In der Liste vertreten: Alexander Nübel, Marc-André ter Stegen und Julian Pollersbeck. Zur Galerie
In der Liste vertreten: Alexander Nübel, Marc-André ter Stegen und Julian Pollersbeck. ©

Nübel: "Glaube nicht, dass ich als Feldspieler hier wäre"

In einem seiner ersten Spiele im Tor, in der Bezirksliga bekam er keinen Ball auf die Kiste, fühlte sich unterbeschäftigt, wechselte zurück ins Feld – und steuerte noch zwei Treffer zum 5:0-Sieg bei. Ab der U14 wurden diese Ausflüge aber seltener. Der Verein hatte beschlossen, dass er bei den Einheiten von Zsolt Petry, damals wie heute Torwarttrainer (aktuell bei Hertha BSC), besser aufgehoben ist. Mittlerweile sieht er das auch so. "Ich habe die Entscheidung natürlich nicht bereut", sagt Nübel auf Nachfrage, "denn ich glaube nicht, dass ich als Feldspieler sonst hier wäre."

Hier, also bei der U21, hat sich der 22-Jährige, der in der Rückrunde bei Schalke 04 Ralf Fährmann als Nummer eins ablöste, ebenfalls ge­gen die Konkurrenten Florian Müller (Mainz) und Markus Schubert (Dresden) durchgesetzt. "Er hat ein gutes Herauskommen, ist furchtlos in seinen Aktionen, hat tolle Reflexe und erkennt viele Spielsituationen frühzeitig. Alles Dinge, deretwegen man heute ja vom modernen Torwart spricht", lobt Ex-Coach Cirrincione. Und dann sind da ja noch seine Fertigkeiten mit dem Fuß, die er auch seiner "Karriere" vor der Karriere zu verdanken hat. "Ich spiele einfach gern selbst Fußball, das hilft mir", erklärt Nübel.

Saison 2019/20: Das sind die Sommer-Transfers der Bundesligisten

Thorgan Hazard, Lucas Hernández, Hannes Wolf un Julian Brandt - nur vier Spieler, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen werden. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Sommertransfers der deutschen Erstligisten! Zur Galerie
Thorgan Hazard, Lucas Hernández, Hannes Wolf un Julian Brandt - nur vier Spieler, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen werden. Der SPORTBUZZER zeigt die Sommertransfers der deutschen Erstligisten! ©

In der Jugend in Paderborn war er stets weiter als viele andere; als 15-Jähriger spielte er in der U17, als 16-Jähriger in der U19. Doch zu einem Einsatz für die Profis, seinerzeit Bundesligist, kam er nicht. Also wechselte er 2015 zu Schalke, zur zweiten Mannschaft, und wurde Stammtorhüter in der Regionalliga. Am letzten Spieltag der vorletzten Saison kommt er zu seinem Bundesligadebüt gegen Frankfurt. "Vielleicht ist sein Weg genau der richtige; nicht durchzudrehen, nicht sofort sechsmal den Verein zu verlassen, sondern Geduld zu haben", meint Cirrincione, der insgesamt elf Jahre im Leistungszentrum des SC tätig war.

Lang ist's her: SCP-Coach Marco Cirrincione (r.) mit Feldspieler Alexander Nübel (2. v. r.).
Lang ist's her: SCP-Coach Marco Cirrincione (r.) mit Feldspieler Alexander Nübel (2. v. r.). © Privat

Ex-Trainer Cirrincione: Nübel hat sich nicht verändert

Noch immer ist Nübel ganz der Alte, er geht aufs Schützenfest in Tudorf, aus dessen Jugendabteilung er einst nach Paderborn wechselte. Zu Cirrincione, der sagt: "Er ist nicht der Typ, der sich den ganzen Rücken tätowieren lässt oder mit teuren Sportwagen auffallen muss."

Mehr zu den Spekulationen um Nübel

Dass er nun sogar mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht und U21-Kollege Schubert (Vertrag in Dresden läuft aus) gleichzeitig als sein Nachfolger gehandelt wird, lässt ihn kalt. Und dass er zunehmend mit Manuel Neuer verglichen wird, der ihn bereits explizit gelobt hat ("Parallelen sind schon da"), kennt er ebenfalls schon aus Paderborn. Nach besonderen Glanztaten wurde er dort schon "Manuel Nübel" genannt. Sein Ex-Coach findet allerdings: "Ein Wechsel nach München käme vielleicht noch ein bis zwei Jahre zu früh."

Das ist der EM-Kader der deutschen U21-Nationalmannschaft

Jonathan Tah, Maximilian Eggestein, Mahmoud Dahoud und Alexander Nübel stehen im finalen EM-Kader der U21-Nationalmannschaft.  Zur Galerie
Jonathan Tah, Maximilian Eggestein, Mahmoud Dahoud und Alexander Nübel stehen im finalen EM-Kader der U21-Nationalmannschaft.  ©

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt