14. Oktober 2019 / 13:07 Uhr

Leverkusen-Trainer Peter Bosz: Spannung in der Bundesliga ist "schlecht für deutsche Mannschaften"

Leverkusen-Trainer Peter Bosz: Spannung in der Bundesliga ist "schlecht für deutsche Mannschaften"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Peter Bosz von Bayer Leverkusen analysiert die ungewohnte Dichte an der Tabellenspitze der Bundesliga
Trainer Peter Bosz von Bayer Leverkusen analysiert die ungewohnte Dichte an der Tabellenspitze der Bundesliga © 2019 Getty Images
Anzeige

Trainer Peter Bosz von Bayer Leverkusen erklärt, warum die Spannung an der Bundesliga-Spitze seiner Meinung nach negative Auswirkungen auf das deutsche Abschneiden im Europapokal haben könnte.

Nach Ansicht von Peter Bosz spricht die momentane Dichte an der Tabellenspitze nicht für die Qualität der Bundesliga - was sich wiederum auf das deutsche Abschneiden in Champions League und Europa League auswirken könnte. "Nivellierung im Fußball ist in dieser Hinsicht ein Nachteil. Vorher war Bayern deutlich die beste Mannschaft. In Spanien sind es Real und Barca, Atletico versucht ranzukommen. In Italien ist es Juve. Und diese Mannschaften sind international auch ganz vorne. Wenn man jetzt diese Nivellierung hat, ist das natürlich spannend für die Bundesliga, aber es ist schlecht für die deutschen Mannschaften, was die internationalen Wettbewerbe betrifft", sagte der Trainer von Bayer Leverkusen dem kicker.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Bosz deutet an, dass er das enge Ringen um die Tabellenführung auch auf einen zumindest temporären Qualitätsverlust beim FC Bayern zurückführt. "Wenn die anderen Mannschaften dahinter ihr Niveau erhöhen könnten, wäre es gut. Aber das passiert ja so nicht", meinte der Niederländer: "Und das ist auch schwer. Denn die Bayern holen sich ja oft die besten Spieler von diesen Mannschaften dahinter. Ich bin mir sicher: In vier, fünf Monaten wird die Tabelle nicht mehr so aussehen. Das Bild jetzt ist schon ungewöhnlich." Im derzeitigen Klassement trennen Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach und die siebtplatzierten Leverkusener lediglich zwei Punkte.

50 ehemalige Spieler von Bayer Leverkusen - und was aus ihnen wurde

Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. Zur Galerie
Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. ©

Trotz seiner These glaubt Bosz, dass die Bundesliga-Klubs im Kampf um einen internationalen Titel ihre Chancen haben. "Ich glaube, dass das auch für einen deutschen Klub möglich ist. Die Bayern können vom Budget her anders als wir zum Beispiel mit Juve mithalten. Und es muss auch für uns im direkten Duell mal möglich sein, in zwei Spielen einer K.o.-Runde. Aber dafür braucht man Erfahrung. Die fehlt uns noch", sagte der 55-Jährige.

Anzeige

Wie weit kommen die deutschen Teams in der Champions League? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen