30. Juli 2020 / 12:48 Uhr

Nach Pavard-Ausfall: FC Bayern sucht nach Ersatz - Joshua Kimmich offenbar eine Option

Nach Pavard-Ausfall: FC Bayern sucht nach Ersatz - Joshua Kimmich offenbar eine Option

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Hansi Flick im Gespräch mit Joshua Kimmich.
Bayern-Trainer Hansi Flick im Gespräch mit Joshua Kimmich. © imago images/Laci Perenyi
Anzeige

Der Ausfall von Benjamin Pavard zwingt den FC Bayern mindestens im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Chelsea zum Umbau. Möglicherweise kehrt Joshua Kimmich auf seine alte Position zurück.

Anzeige

Eigentlich hatte Hansi Flick das Testspiel gegen Olympique Marseille vor allem dafür nutzen wollen, seine Bayern vor dem Champions-League-August wieder in Wettkampfstimmung zu bringen. Nun aber wird die Partie am Freitag für den Rekordmeister auch zum Aufstellungs-Testlauf für das Achtelfinal-Rückspiel gegen Chelsea. Da Rechtsverteidiger Benjamin Pavard wegen einer Knöchelverletzung gegen die Londoner definitiv ausfallen wird und womöglich in diesem Sommer gar nicht mehr spielen kann, braucht Flick einen Ersatz für den Stammspieler.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Es gibt einige Startelfvarianten ohne den französischen Weltmeister, der in dieser Saison alle Partien in der europäischen Königsklasse von Anfang bis zum Ende bestritten hatte. Ideal ist keine davon. Womöglich rückt Joshua Kimmich vom defensiven Mittelfeld wieder zurück in seine frühere Rolle. Der Nationalspieler ist ein starker Rechtsverteidiger, war bei Flick zuletzt aber der zentrale Spielgestalter vor der Abwehr. Der Kicker schrieb am Donnerstag, dass der 25-Jährige bereit sei für den Rollentausch.

Auch Odriozola eine Option

Falls Flick aber sein zuletzt überzeugendes Sechser-Duo mit Kimmich und Leon Goretzka nicht sprengen will, ist Alvaro Odriozola eine Variante. Der Spanier war im Januar als Backup für die rechte Abwehrseite von Real Madrid ausgeliehen worden. Überzeugen konnte der 24-Jährige aber nicht. Dass Flick ihn im Königsklassen-Showdown gegen die besten Stürmer Europas ranlässt, ist schwer vorstellbar.

Das sind die Rekordtransfers des FC Bayern

Lucas Hernandez, Javi Martinez und Leroy Sané: Nur drei der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte des FC Bayern. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Rekordtransfers des Rekordmeisters. Zur Galerie
Lucas Hernandez, Javi Martinez und Leroy Sané: Nur drei der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte des FC Bayern. Der SPORTBUZZER zeigt die Rekordtransfers des Rekordmeisters. ©

Pavard hatte sich im Debüt-Jahr in München absolut durchgesetzt, sein Ausfall wiegt deshalb schwer. Der Franzose erlitt am Sonntag beim ersten Mannschaftstraining eine Knöchelverletzung. Die Bayern nannten es Bandverletzung an der linken Fußwurzel, die L'Équipe berichtete in dieser Woche von einem Bänderriss. Mit Verweis auf die medizinische Abteilung des Vereins meldete das französische Fachblatt zudem, dass Pavard vier bis sechs Wochen ausfällt. Damit könnte er beim Champions-League-Turnier in Lissabon nicht spielen.

Leroy Sané muss auf ersten Bayern-Einsatz warten

"Wir haben die Pflichtaufgaben mit Meisterschaft und Pokal einfach hervorragend gemeistert. Jetzt gilt es, das Besondere noch zu schaffen", sagte Flick mit Blick auf das mögliche Triple. Das Testspiel gegen Marseille steigt ohne Zuschauer auf dem FC Bayern Campus. Auf die Zugänge wie Leroy Sané, die in der Königsklasse nicht spielen dürfen, will Flick dabei verzichten.