08. April 2021 / 09:45 Uhr

"Schauspielern gehört dazu": Bayern-Trainer Flick reagiert rätselhaft auf Boateng-Abschied

"Schauspielern gehört dazu": Bayern-Trainer Flick reagiert rätselhaft auf Boateng-Abschied

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Hansi Flick hat sich zum bevorstehenden Abschied von Jerome Boateng geäußert.
Bayern-Trainer Hansi Flick hat sich zum bevorstehenden Abschied von Jerome Boateng geäußert. © Getty Images/IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Vor dem Champions-League-Spiel gegen PSG hat Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic verkündet, dass Jerome Boateng den Klub im Sommer verlassen muss. Trainer Hansi Flick äußerte sich nach der Partie ebenfalls – und bot Spielraum für Interpretationen.

Anzeige

Sportlich gibt es beim FC Bayern nach dem 2:3 (1:2) im Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Paris Saint-Germain am Mittwochabend Grund zur Sorge. Schlimmer wiegt beim Triple-Sieger aktuell aber die Krise innerhalb des Vereins. Seit Monaten sind Spannungen zwischen Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic nur schwer zu übersehen. Nach zwischenzeitlichem Eklat verkündete man jüngst einen Burgfrieden zwischen den beiden. Der bleibt aber weiter instabil, wie Szenen rund um das PSG-Spiel zeigten.

Anzeige

Vor der Partie hatte Salihamidzic bei Sky verkündet, dass der im Sommer auflaufende Vertrag von Innenverteidiger Jerome Boateng nicht verlängert wird. Die Entscheidung für sich trifft bereits ins Mark der Spannungen zwischen Flick und Salihamidzic. Flick pocht offenbar auf Mitspracherecht bei Personalentscheidungen, Salihamidzic sieht diese voll in seiner eigenen Kompetenz – und hat sich wohl auch in der Causa Boateng durchgesetzt. Flick soll sich nämlich für eine Verlängerung mit dem 32 Jahre alten Weltmeister von 2014 eingesetzt haben.

Salihamidzic: Flick in Boateng-Entscheidung "eingebunden"

Immerhin legte Salihamidzic am Mittwoch aber Wert darauf, zu betonen, dass die Entscheidung über den Boateng-Abschied eine "gemeinsame Entscheidung der Vereinsführung" gewesen sei. Flick sei in diese ebenfalls "eingebunden" worden.

Flick deutete allerdings am Abend nach dem Spiel an, dass er mit der Entscheidung wie auch mit dem Zeitpunkt der Bekanntgabe unmittelbar vor dem wichtigen Spiel nicht wirklich glücklich war: "Ich beantworte diese Frage nicht", sagte er darauf angesprochen. Sein Nachsatz ließ allerdings einiges vermuten: "Alles muss ich nicht beantworten, weil ich es auch nicht möchte. Ich muss da auch ein bisschen schauspielern. Das gehört auch dazu zum Trainerjob."