06. März 2021 / 20:25 Uhr

Lewandowski-Dreierpack gegen den BVB: FC Bayern dreht Topspiel in der Schlussphase

Lewandowski-Dreierpack gegen den BVB: FC Bayern dreht Topspiel in der Schlussphase

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dreifach-Torschütze gegen den Ex-Klub: Robert Lewandowski.
Dreifach-Torschütze gegen den Ex-Klub: Robert Lewandowski. © Getty
Anzeige

Der FC Bayern München bleibt Tabellenführer der Bundesliga - nach einem wahren Kraftakt im Topspiel gegen Borussia Dortmund. Der Rekordmeister drehte ein 0:2-Rückstand zu einem 4:2-Sieg. Verdanken hat dies der FCB vor allem Dreierpacker Robert Lewandowski, der seine Saisontore 29 bis 31 erzielte. 

Der FC Bayern München bleibt Tabellenführer in der Bundesliga - und hat den Angriff von Verfolger RB Leipzig (3:0 in Freiburg) abgewehrt. Der Rekordmeister kam am Samstagabend trotz eines frühen 0:2-Rückstands zu einem 4:2 (2:2) im Topspiel gegen Borussia Dortmund. BVB-Torjäger Erling Haaland hatte den FCB mit zwei frühen Toren in der zweiten und der neunten Minute früh geschockt, Robert Lewandowski (26./44., Foulelfmeter) glich im Privat-Duell der Torjäger jedoch ebenfalls per Doppelpack aus. In einer lange ausgeglichenen Partie entschied die Mannschaft von Hansi Flick das Spiel in der Schlussphase binnen 92 Sekunden: Leon Goretzka (88.) und Lewandowski (90.) mit seinem dritten Treffer schossen den Heimsieg heraus. Für den BVB war es die siebte Bundesliga-Schlappe nacheinander in München.

Anzeige

Der BVB, der ohne die angeschlagenen Leistungsträger Jadon Sancho und Raphael Guerreiro antreten musste, erwischte einen doppelten Traumstart: Auslöser war zunächst ein Ballverlust von Bayerns Mittelfeld-Motor Joshua Kimmich, der in der der eigenen Hälfte im Zweikampf mit Mahmoud Dahoud den Ball vertändelte. Der Abpraller landete bei Haaland, der mit links abzog. Sein Schuss wurde noch leicht (aber entscheidend) von Jerome Boateng abgefälscht - keine Chance für Manuel Neuer (2.), Bayern nach nur 75 Sekunden in Rückstand - und acht Minuten später mit gründlich schlechter Laune, denn auch der zweite BVB-Schuss auf das Tor von Neuer war drin. Nach wunderbarem Querpass von Dahoud spielten Nico Schulz und Thorgan Hazard die Münchner Restabwehr aus - der Belgier spielte scharf in die Mitte, wo erneut Haaland goldrichtig stand und einschob - 2:0 nach neun Minuten, die doppelte kalte Dusche für den FCB.

Mehr vom SPORTBUZZER

So früh lagen die Münchner in einem Bundesliga-Heimspiel erst einmal mit 0:2 zurück: Im Januar 1977 hieß der Gegner MSV Duisburg, am Ende stand es 2:2. Und diesmal? Dortmund zog sich nach der starken Anfangsphase zurück, ging das Spiel aus einer kompakten Defensive an. Bayern wurde unweigerlich stärker, der BVB über Konter gefährlich. Jubeln durften in einem interessanten Spiel allerdings nächstens die Gastgeber - über das 1:2. Wer sonst als Robert Lewandowski verkürzte den Rückstand. Der Pole stand nach einer starken Vorarbeit von Leroy Sané im Zentrum frei und schoss das Tor (26.). Bayern drückte nun immens - und kam noch vor der Pause zum hochverdienten Ausgleich. Dahoud legte Kingsley Coman im Strafraum. Lewandowski griff sich den Ball und verwandelte sicher - bereits sein 30. Saisontor (44.).

Anzeige

In der Pause sah Joachim Löw im Sky-Interview eine "hochintensive, wirklich auch sehr, sehr spannende" Partie. "Beide Mannschaften sind bemüht, ständig nach vorn zu spielen", sagte der Bundestrainer und lobte die Münchner für ihre Comeback-Qualitäten: "Wenn sie in Rückstand sind, hat man nie das Gefühl, dass sie völlig ins Hintertreffen geraten." Das Spiel blieb auch zu Beginn des zweiten Durchgangs abwechslungsreich, Hazard schoss den Ball ans FCB-Außennetz (47.), Kimmich prüfte Dortmunds Keeper Marwin Hitz, der in die Mitte abprallen ließ, diesen Schnitzer aber ausbügeln konnte, indem er den Abpraller vor Coman festmachte (48.).

Haaland und Boateng: Verletzungssorgen auf beiden Seiten

Nach einer Stunde reagierte BVB-Trainer Edin Terzic, nahm den an der Ferse verletzten Haaland sowie Hazard runter, brachte Backup Steffen Tigges und Julian Brandt. Die nächste Chance hatten die Bayern, Lewandowski traf das Tor von der Strafraumgrenze jedoch nicht (62). Die Partie gönnte sich nun eine Pause, in der auch die Bayern verletzungsbedingt wechseln mussten: Jerome Boateng blieb im Rasen hängen, er konnte den Platz nur unter Schmerzen und gestützt auf zwei Betreuer verlassen. Flick tauschte Weltmeister mit Weltmeister, brachte Javi Martinez. Die Münchner drängten nun immer stärker auf das Siegtor, blieben im Abschluss aber lange zu unpräzise: Das änderte sich schlagartig in den letzten Minuten: Ein Abwehrversuch von Meunier landete bei Goretzka, der mit einer Direktabnahme per Rechtsschuss die Dortmunder schockte (88.). Lewandowski, der im 14. Spiel gegen seinen Ex-Klub die Tore 18, 19 und 20 erzielte, machte mit seinem dritten Tor dann alles klar (90.). Bayern bleibt nun mit zwei Punkten vor RB.