30. September 2020 / 22:22 Uhr

Kurioses Kimmich-Tor entscheidet Supercup: FC Bayern gewinnt gegen BVB fünften Titel des Jahres

Kurioses Kimmich-Tor entscheidet Supercup: FC Bayern gewinnt gegen BVB fünften Titel des Jahres

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein kurioses Tor von Joshua Kimmich (kl. Foto) besiegelte den Supercup-Triumph des FC Bayern gegen den BVB.
Ein kurioses Tor von Joshua Kimmich (kl. Foto) besiegelte den Supercup-Triumph des FC Bayern gegen den BVB. © Getty
Anzeige

Der FC Bayern hat im DFL-Supercup den fünften Titel des Jahres 2020 eingefahren - obwohl die Mannschaft von Hansi Flick gegen Borussia Dortmund zwischenzeitlich eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand gab. Letztlich schockte erneut Joshua Kimmich den BVB - mit einem kuriosen Hacken-Treffer.

Anzeige

Der FC Bayern München hat den fünften Titel des Jahres eingefahren. Ein kurioses Tor von Joshua Kimmich, der in der 82. Minute im Fallen mit der Hacke das 3:2 (2:1) erzielte, brachte im DFL-Supercup gegen Borussia Dortmund in der Allianz Arena die Entscheidung zu Gunsten des FCB. Der Meister und Pokalsieger hatte im Heimspiel gegen den Bundesliga-Vize zunächst eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand gegeben. Corentin Tolisso (18.) und Thomas Müller (32.) hatten Bayern zu einem scheinbar komfortablen 2:0 geschossen, Julian Brandt (39.) und Erling Haaland (55.) glichen jedoch für die ebenbürtigen Borussen aus. Kimmich, der schon im Bundesliga-Topspiel der Vorsaison auf dem Weg zum Titel das entscheidende 1:0 im direkten Duell erzielte, erwies sich damit bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr als BVB-Schreck.

Beim letzten Spiel der langjährigen Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus, die ihre Karriere mit sofortiger Wirkung beendet, musste Bayern-Trainer Hansi Flick aus Verletzungsgründen auf die Nationalspieler Leroy Sané und Leon Goretzka verzichten. Insgesamt waren es im Vergleich zum enttäuschenden 1:4 in Hoffenheim fünf Wechsel: Niklas Süle, Javi Martinez, Lucas Hernandez, Robert Lewandowski und Kingsley Coman rückten für Serge Gnabry, David Alaba, Jerome Boateng, Joshua Zirkzee und Leroy Sané in die Startelf. Dortmunds Coach Lucien Favre nahm noch einen Spielerwechsel mehr vor; Jadon Sancho und Roman Bürki fehlten erkrankt, Giovanni Reyna, Jude Bellingham, Axel Witsel und Raphael Guerreiro saßen auf der Bank. Der Schweizer Trainer vertraute dafür auf Keeper Marwin Hitz, Felix Passlack, Julian Brandt, Thomas Delaney, Mahmoud Dahoud und Kapitän Marco Reus.

Mehr vom SPORTBUZZER

Beide Mannschaften hatten sich in der wegen der hohen Corona-Inzidenz in München erneut leeren Allianz Arena zunächst ein offenes Spiel geliefert, in dem die Hausherren durch einen schnell ausgespielten Konter in Führung gelangten. Nach einem Dortmunder Eckball fand das Spielgerät seinen Weg zu Thomas Müller, der wiederum Robert Lewandowski bediente. Der Pole suchte Tolisso in der Mitte. Der Franzose scheiterte zunächst an Hitz, überwand diesen aber im zweiten Versuch (18.). Dortmund hatte seinerseits Chancen, mit der besten scheiterte Reus aber an seinem DFB-Kollegen Manuel Neuer (24.). Das bestraften die Bayern eiskalt, in der 32. Minute stellte Müller per Kopf nach einer Davies-Flanke auf 2:0. Der BVB blieb jedoch dran; nach einem Fehlpass von Benjamin Pavard bediente Erling Haaland Brandt, der mit einem starken Abschluss auf 1:2 verkürzte (39.).

Haaland eiskalt zum 2:2: BVB belohnt sich für Angriffswirbel

Dortmund begann im zweiten Durchgang offensiv, Thomas Meunier vergab allerdings eine Riesen-Chance: Der Neuzugang von PSG wurde von Dahoud mustergültig bedient, schoss den Ball aber vollkommen freistehend weit drüber (47.). Es war der Anfang eines BVB-Offensivwirbels, der im verdienten 2:2 mündete: Delaney steckte zu Haaland durch, der Neuer keine Abwehrchance ließ (55.). Die Bayern, die kurz davor Gnabry für den schwachen Coman einwechselten, insgesamt aber immer passiver wurden, hatten in dieser Phase Glück; erneut tauchte Haaland frei vor Neuer auf, der diesmal überragend parierte (59.). Der Norweger wurde kurze Zeit später überraschend ausgewechselt - wohl mit Blick auf das Wochenende. Dortmund blieb ohne klassischen Stürmer aber am Drücker, Passlack (69.) schoss knapp daneben.

Ein weiteres Tor sprang dabei aber nicht heraus: stattdessen machte der FC Bayern mit einem kuriosen Treffer den bereits fünften Titel des Jahres nach Meisterschaft, DFB-Pokal, Champions League und UEFA-Supercup perfekt: Kimmich luchste Delaney im Mittelfeld-Zentrum den Ball ab, spielte zu Lewandowski. Der Pole legte uneigennützig zurück auf den Nationalspieler, der erst an Hitz scheiterte, dann aber kurios auf den Ball fiel, der irgendwie ins Tor trudelte - das entscheidende 3:2 für die Bayern in der 82. Minute.