27. August 2021 / 09:48 Uhr

FC Bayern, BVB und Co: Wolff Fuss checkt die deutschen Champions-League-Gruppen

FC Bayern, BVB und Co: Wolff Fuss checkt die deutschen Champions-League-Gruppen

Wolff-Christoph Fuss
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SPORTBUZZER-Kolumnist Wolff Fuss checkt die Königsklassen-Gruppen der deutschen Teilnehmer.
SPORTBUZZER-Kolumnist Wolff Fuss checkt die Königsklassen-Gruppen der deutschen Teilnehmer. © IMAGO/Montage
Anzeige

Im September geht es los: Der FC Bayern München, RB Leipzig, Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg kennen nun ihre jeweiligen Gruppengegner in der Champions League. Für den SPORTBUZZER hat TV-Kommentator und SPORTBUZZER-Kolumnist Wolff Fuss alle deutschen Gruppen gecheckt.

Drei Mannschaften konnten einigermaßen aufatmen, Vizemeister RB Leipzig erwischte es dagegen als einziges Team aus dem deutschen Champions-League-Quartett knüppelhart. RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff musste miterleben, wie sein Klub in eine Gruppe mit Lionel Messis Paris Saint-Germain und mit dem Vorjahresfinalisten Manchester City gelost wurde, für den womöglich künftig auch noch Cristiano Ronaldo spielt. Härter hätte es Borussia Dortmund und den VfL Wolfsburg treffen können. Der BVB trifft in der Gruppe C auf Sporting Lissabon, Ajax Amsterdam und Besiktas Istanbul. Wolfsburg tritt in der Gruppe G gegen den französischen Meister OSC Lille, den FC Sevilla und RB Salzburg an. Auch die Bayern zogen mit dem FC Barcelona, Benfica Lissabon und Dynamo Kiew machbare Lose.

Anzeige

Und was sagt der Experte zur Auslosung? SPORTBUZZER-Kolumnist und TV-Kommentator Wolff Fuss hat alle Gruppen mit deutscher Beteiligung gecheckt.

Gruppe A (RB Leipzig - mit den Gegnern: Manchester City, Paris Saint-Germain und FC Brügge)

Leipzig bekommt ein Rendezvous mit den Scheichs – und das gleich doppelt. ManCity und PSG zählen zu den absoluten Topfavoriten auf den Henkelpott, viel heftiger hätte es wirklich nicht kommen können. Zumal ich auch nicht die leiseste Hoffnung habe, dass einer der beiden "Großen" RB unterschätzen wird, sondern in Anbetracht der Schwere dieser Gruppe von der ersten bis zur letzten Minute Vollgas geben wird. Das einzig Gute für die Truppe von Jesse Marsch: Man kann eigentlich nur gewinnen – ein Weiterkommen wäre eine echte Sensation. Wer hätte das vorher gedacht? Die Fans dürfen sich jedenfalls nicht nur auf Lionel Messi und viele, viele Topstars des Weltfußballs freuen, sondern garantiert auch auf jede Menge Spektakel. Sportlich muss Platz 3 für die "Roten Bullen" Pflicht sein, um zumindest europäisch zu überwintern. Der FC Brügge ist ein machbarer Gegner.

Gruppe C (Borussia Dortmund - mit den Gegnern Sporting Lissabon, Ajax Amsterdam und Besiktas Istanbul)

Von der Papierform her ist Borussia Dortmund in dieser Gruppe der Favorit. Was vielleicht sogar etwas undankbar ist, da jeder erwartet, dass man sich durchsetzen wird. Allerdings sind weder Sporting noch Ajax oder Besiktas Gegner, die man mal eben im Vorbeigehen hinter sich lässt. Ich sehe dort eher die Gefahr, dass der BVB den einen oder anderen auf die leichte Schulter nehmen könnte. Es wird die Aufgabe von Marco Rose sein, jede Partie wie ein Endspiel anzugehen, dann wird sich seine Mannschaft als Gruppensieger fürs Achtelfinale qualifizieren – davon bin ich felsenfest überzeugt. Vor allem Amsterdam und Lissabon sind sportlich höchst attraktiv für die Zuschauerinnen und Zuschauer, da sie ähnlich wie Dortmund lebensbejahenden Fußball spielen. Ich freue mich vor allem für die vielen Fans des BVB, die sich (hoffentlich) auf tolle Reisen begeben dürfen. Alle drei sind überragende Städte.

Anzeige

Gruppe E (FC Bayern München - mit den Gegnern: FC Barcelona, Benfica Lissabon und Dynamo Kiew)

Man könnte fast spotten: Eine typische Bayern-Gruppe. Tatsächlich hätte es den Rekordmeister deutlich, deutlich heftiger treffen können – auch wenn mit dem FC Barcelona natürlich ein ganz großer Name des europäischen Fußballs dabei ist. Allerdings fehlt ihm nicht nur Lionel Messi, sondern der gesamte Klub befindet sich aktuell im Umbruch und in einem riesigen Spannungsfeld. Dennoch werden die Duelle mit Barça höchst spannend, zumal die Katalanen noch eine offene 2:8-Rechnung auf dem Deckel haben. Die Bayern kehren zudem noch an die Stätte des historischen Erfolgs, nämlich des letzten Champions-League-Titels, zurück: nach Lissabon. Auch diese Mannschaft wird Julian Nagelsmann keine schlaflosen Nächte bereiten, genauso wenig wie Dynamo Kiew. Dieser Gegner ist natürlich allein aufgrund der langen Reise und des Klimas im Winter nicht gerade angenehm.

Gruppe G (VfL Wolfsburg - mit den Gegnern: OSC Lille, FC Sevilla und RB Salzburg)

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man sich in Wolfsburg fast ein wenig geärgert hat. Denn wenn man auf die große Bühne zurückkehrt, wünscht man sich eigentlich zumindest einen richtigen Knallergegner aus dem obersten Regal. Andererseits ist es natürlich schön, dass man aus Topf vier heraus keine übermächtige Aufgabe zugelost bekommen hat – alle drei Konkurrenten sind auf Augenhöhe unterwegs, allerdings eben alle drei. Die Konstellation klingt aus Wolfsburger Sicht so wahnsinnig machbar, das macht es gefährlich. Denn der FC Sevilla ist ein richtiges Brett, Lille und Salzburg sind zumindest verdammt kompliziert. Alle vier Mannschaften dürfen und werden sich durchaus berechtigte Hoffnung aufs Achtelfinale machen. Schade, dass es für den VfL mutmaßlich schwer werden wird, überhaupt ein Heimspiel ausverkauft zu bekommen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.