27. Juni 2019 / 21:42 Uhr

Bericht: Chelsea lehnt Angebot des FC Bayern für Callum Hudson-Odoi ab

Bericht: Chelsea lehnt Angebot des FC Bayern für Callum Hudson-Odoi ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Chelsea-Talent Callum Hudson-Odoi wird weiterhin vom FC Bayern München umworben.
Chelsea-Talent Callum Hudson-Odoi wird weiterhin vom FC Bayern München umworben. © imago images / Colorsport
Anzeige

Der FC Bayern München blitzt auch bei seinem zweiten Wunschspieler ab. Nach Informationen der "Bild" hat der FC Chelsea eine Offerte des FCB für den 18-jährigen Flügelspieler abgelehnt. Auch im Poker um Leroy Sané sieht es aktuell nicht gut aus.

Der FC Bayern München beißt auf der Suche nach Neuzugängen weiter auf Granit. Nach dem wohl aussichtlosen Poker um Nationalspieler Leroy Sané ist der Rekordmeister auch mit einem neuen Anlauf beim zweiten Wunschspieler Callum Hudson-Odoi gescheitert. Wie die Bild berichtet, haben die Münchner eine neue Offerte für den derzeit verletzten 18-Jährigen abgeschickt. Die Antwort des FC Chelsea, aus dessen Jugend der schnelle Flügelspieler stammt: No, thanks! Eine Einigung bezüglich einer Vertragsverlängerung soll laut Daily Telegraph nur noch Formsache sein.

Anzeige

Hudson-Odoi steht beim FCB bereits seit Januar hoch im Kurs. Nachdem Sportdirektor Hasan Salihamidzic im Winter-Trainingslager in Katar in der Personalie vorgeprescht war, handelten sich die Münchner jedoch Absage um Absage der Londoner ein. Jetzt die nächste - obwohl der FCB 25 Millionen Euro für den Engländer geboten haben soll. Dabei hilft nicht, dass Chelsea bis 2020 aufgrund eines Transferembargos keine Spieler verpflichten darf und mit Eden Hazard gerade seinen Superstar an Real Madrid verkauft hat.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Chelsea will Vertrag mit Hudson-Odoi bis 2024 verlängern

Wie die Bild berichtet, kann Hudson-Odoi sich einen Wechsel nach Deutschland grundsätzlich vorstellen. Nicht zuletzt, weil Landsleute wie Jadon Sancho (Borussia Dortmund) und Reece Oxford (Augsburg) hier gute Erfahrungen gemacht haben. Der Haken: Chelsea lässt seinen Star wohl in diesem Sommer nicht ziehen und will den Vertrag des 18-Jährigen vorzeitig bis 2024 verlängern. Der designierte Chelsea-Trainer Frank Lampard will Hudson-Odoi auf jeden Fall halten. Laut Daily Telegraph steht eine Einigung unmittelbar bevor.

Mehr zum FC Bayern

Man werde "schauen, was der Sommer bringt", betonte Salihamidzic im Februar mit Blick auf die Transfersperre des FC Chelsea. Nun ist zumindest klar, was der Juni bringt. Nämlich eine weitere Absage für den FC Bayern. Wie diverse Medien berichten, ist es die zweite nach Leroy Sané, der zumindest im Freundeskreis erklärt haben soll, im Sommer lieber nicht von Manchester City nach München zu wechseln. Die Bayern-Bosse um Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß hatten seit Wochen heftig um den 23-Jährigen gebuhlt.

Carrasco als Alternative für Sané und Hudson-Odoi?

Das sind die Rekordtransfers des FC Bayern

Lucas Hernandez, Javi Martinez und Leroy Sané: Nur drei der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte des FC Bayern. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Rekordtransfers des Rekordmeisters. Zur Galerie
Lucas Hernandez, Javi Martinez und Leroy Sané: Nur drei der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte des FC Bayern. Der SPORTBUZZER zeigt die Rekordtransfers des Rekordmeisters. ©

Wen könnte der FCB als Ersatz für Sané und Hudson-Odoi verpflichten, die ja die Abgänge von Arjen Robben und Franck Ribéry kompensieren sollen? Der belgische Nationalspieler Yannick Carrasco wird heiß gehandelt. Der 25-Jährige steht bei seinem Klub Dalian Yifang in China vor dem Aus und strebt eine Rückkehr nach Europa an.