02. Januar 2021 / 07:53 Uhr

Bayern-Sportvorstand Salihamidzic: So läuft die Kaderplanung während der Corona-Krise

Bayern-Sportvorstand Salihamidzic: So läuft die Kaderplanung während der Corona-Krise

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hasan Salihamidzic hat sich zur Kaderplanung der Münchner während der Corona-Krise geäußert.
Hasan Salihamidzic hat sich zur Kaderplanung der Münchner während der Corona-Krise geäußert. © Pressefoto Rudel/Robin Rudel/Pool/Pressefoto Rudel
Anzeige

Auch der FC Bayern München ist von den finanziellen Verlusten durch die Corona-Krise betroffen. In der Planung bei Transfers und der Kaderzusammensetzung will der Rekordmeister weiter auf junge Talente setzen, erklärte Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

Die Corona-Pandemie stellt die Fußball-Klubs vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Viele Mannschaften sind dazu gezwungen, aufgrund der Krisensituation massive Einsparungen vorzunehmen – auch Deutschlands Branchenprimus FC Bayern München hat durch wegfallende Einnahmen mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Bei der Planung von Transfers und der Kaderzusammenstellung wollen sich die Münchner davon jedoch nicht beeinträchtigen lassen. "In der Struktur planen wir ganz normal. Wir scouten, wir analysieren, wir diskutieren über Positionen und Spieler. Unabhängig von Corona müssen wir als FC Bayern früh dran sein mit unseren Ideen und sehr kreativ denken", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic dem Vereinsmagazin "51".

Anzeige

Ohnehin habe sich der Fokus des deutschen Rekordmeisters geändert. Unabhängig von der Pandemie setze der FC Bayern zunehmend auf junge, vielversprechende Spieler mit Potenzial. "Die Nachwuchsarbeit ist für den FC Bayern sehr wichtig, das hat mit Corona nichts zu tun. Wenn ein junger Spieler das Talent hat, bei den Profis zu spielen, hat er es, ob nun Corona ist oder nicht", so Salihamidzic weiter.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der Lohn: Die Bayern haben mit Jamal Musiala (17), Chris Richards (20), Bright Arrey-Mbi (17), Angelo Stiller (19), Alphonso Davies (20) und Tanguy Nianzou (18) gleich mehrere Talente mit aussichtsreicher Zukunft im Kader. "Wir sehen die Entwicklungen mit Freude und Zuversicht", gibt sich Salihamidzic sowohl optimistisch als auch zielorientiert, die Jungstars an das Toplevel der ersten Mannschaft heranzuführen. "Da wächst etwas, und wir müssen auf allen Ebenen alles tun, damit möglichst viele der Genannten sich bei den Profis durchsetzen."

Bayern trotz Corona-Krise mit Gewinn

Erst kurz vor dem Weihnachtsfest hatte der FC Bayern einen Einblick in seine Finanzen gewährt. Demnach mussten die Münchner zwar als Folge der Coronavirus-Pandemie Einbußen sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn hinnehmen, letztlich jedoch keine roten Zahlen schreiben. Der Gesamtumsatz des FCB belaufe sich der Mitteilung zufolge auf insgesamt 698 Millionen Euro. Zudem konnte ein moderater Gewinn in Höhe von 9,8 Millionen Euro nach Steuern erwirtschaftet werden. Im Vorjahr waren es noch rund 52 Millionen Euro gewesen. "Die Corona-Pandemie war für den gesamten Fußball in der Saison 2019/2020 eine große Belastung. Das betraf natürlich auch den FC Bayern", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bayern, Karl-Heinz Rummenigge.