11. April 2020 / 12:20 Uhr

Berater über Coutinho-Abschied vom FC Bayern: Leihgabe würde Rückkehr in die Premier League lieben

Berater über Coutinho-Abschied vom FC Bayern: Leihgabe würde Rückkehr in die Premier League lieben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Philippe Coutinho hinterlässt beim FC Bayern nicht immer den besten Eindruck.
Philippe Coutinho hinterlässt beim FC Bayern nicht immer den besten Eindruck. © Getty
Anzeige

Beim FC Bayern hat Philippe Coutinho wohl keine Zukunft. Doch wohin zieht es den Brasilianer? Darüber sprach sein Berater Kia Joorabchian - der eine Rückkehr in die englische Premier League nicht ausschloss.

Anzeige

Der Abschied von Philippe Coutinho vom FC Bayern München rückt offenbar immer näher. Noch bis zum 30. Juni ist der Superstar vertraglich an den Rekordmeister gebunden, dann läuft der Leih-Kontrakt aus. Dass die Münchner den 27-Jährigen fest verpflichten, ist wegen der Corona-Krise, der Kaufoption in offenbar dreistelliger Millionenhöhe und der unkonstanten Leistungen Coutinhos unwahrscheinlich. Der Berater des Brasilianers spricht auch deshalb offen über einen Sommer-Transfer seines Klienten und heizt die Gerüchteküche weiter an.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Für Coutinho kommt nach Einschätzung seines Beraters Kia Joorabchian insbesondere eine Rückkehr in die englische Premier League infrage, in der er von 2013 bis 2018 für Liverpool aktiv war. "Er hat es immer sehr genossen, in der Premier League zu spielen, er hat es geliebt und sehr wahrscheinlich würde er es lieben, wieder zurückzukommen und wieder in der Liga zu spielen", erklärte der Engländer bei Sky.

Sport berichtet von "fortgeschrittenen Verhandlungen" mit Chelsea

Coutinho steht sowohl bei Leicester City als auch beim FC Chelsea hoch im Kurs. Die Londoner sollen mit dem FC Barcelona sogar schon in "fortgeschrittene Verhandlungen" eingetreten sein, wie die katalanische Zeitung Sport unter der Woche berichtete.

Allerdings sei noch nicht geklärt, ob Coutinho Barca wirklich im Sommer verlässt. "Die Frage ist, wie die finanzielle Verfassung aller Klubs ist - das betrifft Barcelona ebenso wie all die Premier-League-Klubs am Ende dieser Pandemie", sagte Joorabchian, der mindestens alle 48 Stunden mit seinen Klienten spricht, zu denen neben Coutinho auch Chelsea-Star Willian gehört - und den FC Bayern in diesem Satz gar nicht erst erwähnt...


50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Berater: Lange Gespräche mit Coutinho nach Bayern-Sieg in London

Auch wenn er Arsenal-Fan sei, betonte Joorabchian, keine Präferenz bei der Wahl eines Klubs für seine Spieler zu haben. "Ich versuche nicht, sie zu dem einen oder anderen Klub zu drängen. Alles ist eine Möglichkeit und nach dem Champions-League-Spiel, das er in England hatte (Bayerns 3:0 gegen Chelsea im Achtelfinal-Hinspiel, d. Red.), haben wir lange darüber gesprochen."

Beim FC Bayern fehlte Coutinho die Konstanz. Der 27-Jährige, als Dreh- und Angelpunkt des Münchner Offensivspiels geholt und als "kleiner Magier" gefeiert, konnte diese Rolle nur selten einnehmen. Überragende Auftritte wie beim 6:1 gegen Werder Bremen im Dezember waren eher die Ausnahme als die Regel. "Er hat manche Spiele gut gespielt und in manchen Spielen vermittelt er ein bisschen den Eindruck, als ob er so ein bisschen gehemmt ist", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im Februar.