08. Dezember 2020 / 11:24 Uhr

Matthäus sicher: Upamecano für den FC Bayern "mehr als sinnvolle Verstärkung"

Matthäus sicher: Upamecano für den FC Bayern "mehr als sinnvolle Verstärkung"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dayot Upamecano könnte im nächsten Jahr zum FC Bayern wechseln. Lothar Matthäus (r.) hält ihn für einen geeigneten Kandidaten.
Dayot Upamecano könnte im nächsten Jahr zum FC Bayern wechseln. Lothar Matthäus (r.) hält ihn für einen geeigneten Kandidaten. © imago images/Montage
Anzeige

Dass Dayot Upamecano RB Leipzig im nächsten Sommer verlässt, gilt beinahe als sicher. Um den 22-Jährigen buhlt neben diversen Klubs aus der Premier League auch der FC Bayern. Für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wäre der Franzose die perfekte Verstärkung für das Abwehrzentrum.

Anzeige

Beim FC Bayern München könnte es im kommenden Sommer zu einem Umbruch kommen - zumindest im Abwehrzentrum. Die Verträge der Stammspieler Jerome Boateng und David Alaba laufen aus, eine Verlängerung wird es wohl bei beiden nicht geben. Auch der dritte Bayern-Spieler für die Innenverteidigung, Niklas Süle, spielt derzeit keine Hauptrolle. Kein Wunder, dass die Spekulationen über etwaige Verstärkungen im nächsten Sommer nicht nachlassen. Ein heißer Kandidat: Dayot Upamecano, Abwehrchef von RB Leipzig.

Anzeige

Aus Sicht von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wäre der Franzose die erstbeste Wahl für den Dauer-Meister. "Sollte es dabei bleiben, dass Jerome Boateng nicht in München verlängert und David Alaba einen anderen Top-Klub findet, dann wäre Upamecano für mich eine mehr als sinnvolle Verstärkung für Bayerns Innenverteidigung", schrieb der 59-Jährige in seiner Sky-Kolumne. Der 22-Jährige, der 2017 aus Salzburg an den Cottaweg gekommen war, hat seinen Vertrag bei RB zwar im Sommer verlängert, dürfte die Sachsen allerdings im Sommer verlassen - und wäre dank einer Ausstiegsklausel wohl für etwa 50 Millionen Euro zu haben.

Mehr vom SPORTBUZZER

Upamecano habe "gerade erst gegen den besten Spieler der Welt, nämlich Robert Lewandowski gezeigt, wozu er im Stande ist", sagte Matthäus mit Blick auf das 3:3 von RB in München, als er den treffsicheren Bayern-Stürmer weitgehend aus dem Spiel nahm. Der junge Abwehrspieler "wird noch besser werden, als er schon ist und mit 22 stehen ihm zehn Top-Jahre bevor", so Matthäus. Die Bayern würden ein "gutes Geschäft machen", sollten sie den noch bis 2023 an Leipzig gebundenen Profi verpflichten.

Dass es den von Ex-RB-Sportchef Ralf Rangnick bei Valenciennes entdeckten Upamacano indes wirklich nach München zieht, ist ungewiss. Mit Manchester United, Manchester City und dem FC Liverpool jagen den Verteidiger, der gerade für das UEFA-Team des Jahres nominiert wurde, auch drei finanzstarke Vereine aus der Premier League.