05. April 2021 / 21:18 Uhr

Nach Sieg im Topspiel gegen RB Leipzig: Wann kann der FC Bayern frühestens Deutscher Meister werden?

Nach Sieg im Topspiel gegen RB Leipzig: Wann kann der FC Bayern frühestens Deutscher Meister werden?

Dennis Ebbecke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Den 30. Meistertitel machten Manuel Neuer und Co. in der Vorsaison am 32. Spieltag perfekt. Wann dürfen die Bayern 2020/21 die Schale in die Höhe recken?
Den 30. Meistertitel machten Manuel Neuer und Co. in der Vorsaison am 32. Spieltag perfekt. Wann dürfen die Bayern 2020/21 die Schale in die Höhe recken? © IMAGO / Poolfoto
Anzeige

Dank des Sieges bei RB Leipzig hat der FC Bayern die Tabellenführung auf sieben Punkte ausgebaut. Sieben Spieltage vor Schluss scheint dem Rekordmeister der neunte Titel in Folge nicht mehr zu nehmen. Doch wann könnte die Meisterschaft rechnerisch feststehen? Der SPORTBUZZER hat nachgerechnet.

Anzeige

Nach dem 1:0-Auswärtssieg am 27. Spieltag bei RB Leipzig hat der FC Bayern seinen Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Sachsen auf sieben Punkte ausgebaut - und damit mindestens eine Hand an der Schale. Wie ein Blick auf die Pressestimmen zu dieser Partie verrät, ist die Meisterschaft sieben Spieltage vor Ende der Saison 2020/21 zumindest gefühlt entschieden - auch wenn rechnerisch noch etwas möglich ist. Der SPORTBUZZER wollte es genau wissen und hat nachgerechnet, wann die Münchner frühestens die Deutsche Meisterschaft feiern könnten.

Anzeige

Theoretisch kann die Mannschaft von Trainer Hansi Flick die erneute Titelverteidigung bereits am 20. April unter Dach und Fach bringen - also am 30. Spieltag. Dieses Szenario ist allerdings ziemlich unwahrscheinlich. Die Voraussetzung hierfür wären nämlich sowohl drei Bayern-Erfolge in Folge (am 10.04. gegen Union, am 17.04. in Wolfsburg und am 20.04. gegen Leverkusen) als auch drei RB-Niederlagen am Stück (am 10.04. in Bremen, am 16.04. gegen Hoffenheim und am 20.04. in Köln). Während dem Rekordmeister der Sieges-Hattrick auch ohne Robert Lewandowski zuzutrauen ist, scheinen drei Spiele von Leipzig ohne Punktgewinn hintereinander kaum realistisch.

Das sind die längsten Meister-Serien in Fußball-Europa

Red Bull Salzburg, FC Bayern und Juventus Turin - drei Klubs, die in ihren Ländern das Maß aller Dinge sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die längsten Meister-Serien in Fußball-Europa. Zur Galerie
Red Bull Salzburg, FC Bayern und Juventus Turin - drei Klubs, die in ihren Ländern das Maß aller Dinge sind. Der SPORTBUZZER zeigt die längsten Meister-Serien in Fußball-Europa. ©

Sollte der unwahrscheinliche Fall dennoch eintreten, stünde Bayern nach dem 30. Spieltag mit 73 Punkten uneinholbar auf Platz eins der Bundesliga-Tabelle. RB würde bei 57 Zählern stehenbleiben und hätte bei dann noch vier ausstehenden Partien 16 Punkte Rückstand auf den Liga-Primus. Klar ist, dass die Gegner des FCB an den letzten vier Spieltagen nicht unbedingt schwerer werden. In Mainz (24.04.), gegen die zuletzt schwächelnden Gladbacher (08.05.), in Freiburg (15.05.) und gegen Augsburg (22.05.) ist Bayern jeweils klarer Favorit.

Am 32. oder 33. Spieltag könnte die Entscheidung fallen

Aus Sicht der RB-Fans ist zu befürchten, dass am 32. oder 33. Spieltag die Entscheidung zu Ungunsten der Nagelsmann-Elf fallen könnte. Denn die Duelle beim BVB (08.05.) und gegen den VfL Wolfsburg (15.05.) haben es in sich - insbesondere im Vergleich zu dem Restprogramm des Meisterschaftskonkurrenten aus München.

Apropos Wolfsburg: Mit aktuell 54 Punkten (und damit drei weniger als RB) kann auch Wolfsburg theoretisch noch Meister werden und das Kunststück aus dem Jahr 2009 wiederholen. Dieser Traum dürfte im Normalfall aber bereits am 29. Spieltag platzen, wenn die Bayern bei den Niedersachsen zu Gast sind.

Der BVB oder Leverkusen könnten Meister werden, wenn ...

Laut der aktuellen Tabellenkonstellation könnten übrigens auch noch Frankfurt (50), Dortmund (43) und Leverkusen (43) die "Salatschüssel" gewinnen. Um diese Optionen direkt zu relativieren: Der BVB oder die Werkself müssten alle kommenden sieben Spiele gewinnen und Bayern müsste alle verlieren. Dann wäre man mit dem aktuell 30-maligen - und voraussichtlich bald 31-maligen - Deutschen Meister am Ende der Spielzeit punktgleich und müsste auf die Tordifferenz hoffen.