03. März 2020 / 23:54 Uhr

Bayern-Profis nach Halbfinal-Einzug über Schalke-Taktik verwundert - Neuer lobt Fan-Verhalten

Bayern-Profis nach Halbfinal-Einzug über Schalke-Taktik verwundert - Neuer lobt Fan-Verhalten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manuel Neuer hat sich einerseits über die Defensiv-Taktik der Schalker beschwert - und andererseits die Fans gelobt.
Manuel Neuer hat sich einerseits über die Defensiv-Taktik der Schalker beschwert - und andererseits die Fans gelobt. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Der FC Bayern hat das Ticket für das DFB-Pokal-Halbfinale mit einem glanzlosen Sieg beim FC Schalke 04 gelöst. Die FCB-Profis zeigten sich nach dem Spiel wegen der Defensiv-Taktik der Schalker verwundert. Manuel Neuer lobte die Fans, da eine weitere Eskalation im Streit mit dem DFB ausblieb.

Anzeige
Anzeige

Kein Spektakel, kein Glanz, keine Spielunterbrechung wegen Fan-Protesten. Der FC Bayern München hat nach einem unspektakulären 1:0-Sieg über den FC Schalke 04 das Halbfinale im DFB-Pokal erreicht. Der Treffer von Joshua Kimmich in der 40. Minute genügte dem Rekord-Pokalsieger zum glanzlosen Pflicht-Erfolg in der Veltins-Arena über die Gastgeber, die zuvor sechs Bundesliga-Spiele in Folge nicht gewonnen hatten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Spieler des FC Bayern wirkten nach Abpfiff regelrecht enttäuscht, dass ein erneutes Torfestival wie in den letzten Pflichtspielen (6:0 in Hoffenheim und 3:0 beim FC Chelsea) ausblieb: "Es war heute nicht möglich, den Gegner zu überrollen. Ich glaube vor dem Spiel sind sie nochmal mit dem Föhn auf den Platz gegangen, so trocken war der Rasen", witzelte Kimmich bei Sky und stellte fest: "Schalke wollte außer kontern nicht viel machen."

FC Bayern in Noten: Die Einzelkritik zum Pokal-Sieg gegen den FC Schalke

Der SPORTBUZZER hat die Leistungen der Bayern-Spieler beim Pokal-Sieg auf Schalke bewertet.  Zur Galerie
Der SPORTBUZZER hat die Leistungen der Bayern-Spieler beim Pokal-Sieg auf Schalke bewertet.  ©

Flick lobt FC Bayern: "Clevere Leistung"

Auch Torwart Manuel Neuer wirkte trotz des Weiterkommens leicht unzufrieden und zählte in der ARD die Probleme auf, die einen höheren Bayern-Sieg trotz "totaler Spielkontrolle" verhinderten: "Stumpfer Rasen, lange Bälle, hinten Reinstellen. Wirklich Fußball zelebrieren konnte man heute nicht", kritisierte der DFB-Keeper.

Trainer Hansi Flick stellte seiner Mannschaft hingegen ein Kompliment aus: "Es war eine clevere Leistung meiner Mannschaft. Deshalb bin ich zufrieden." Mit Abstrichen war das auch S04-Coach David Wagner: "Wir haben Bayern einen Fight gegeben. Das, was wir machen wollten anhand unserer Situation", lobte der Trainer, der allerdings auch "etwas enttäuscht" war, dass für die Königsblauen nun im Viertelfinale Endstation ist.

Keine neue Fan-Eskalation: Manuel Neuer lobt - "So gehört sich das"

Bei beiden Teams dürfte auch das Fan-Verhalten in der Veltins-Arena Anklang gefunden haben. Nachdem am Wochenende in mehreren Stadien mit Schmähungen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp sogar Spielabbrüche drohten, blieb die nächste Fan-Eskalation aus. "Es war positiv. So gehört sich das", beschrieb Neuer die Stimmung. Im Vorfeld der Partie war diskutiert worden, dass die Schalker bei entsprechenden Aktionen ihrer Fans gegen Hopp direkt das Spielfeld verlassen könnten.

Red Bull, Dietmar Hopp, Lars Windhorst und Co.: Investoren im deutschen Profifußball

Dietmar Hopp bei der TSG Hoffenheim, Red Bull bei RB Leipzig und Lars Windhorst bei Hertha BSC - drei Beispiele für Investoren im deutschen Profifußball. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt in der Galerie noch weitere Geldgeber von der Bundesliga bis zur 3. Liga. Zur Galerie
Dietmar Hopp bei der TSG Hoffenheim, Red Bull bei RB Leipzig und Lars Windhorst bei Hertha BSC - drei Beispiele für Investoren im deutschen Profifußball. Der SPORTBUZZER zeigt in der Galerie noch weitere Geldgeber von der Bundesliga bis zur 3. Liga. ©

Dazu kam es nicht, ohne Proteste blieb es aber auch nicht. "Dementer Fußball-Bund - Zusage gegen Kollektivstrafe vergessen - versucht ihr nun uns Fans mit Spielabbrüchen zu erpressen?", war etwa im Schalker Block auf einem der Plakate zu lesen. Die Lage im deutschen Fußball bleibt offensichtlich angespannt.