24. Februar 2019 / 22:46 Uhr

Dietmar Hamann kontert Bayern-Boss Uli Hoeneß: Perfekte Transfers? Ich glaube ihm nicht

Dietmar Hamann kontert Bayern-Boss Uli Hoeneß: Perfekte Transfers? Ich glaube ihm nicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dietmar Hamann antwortet auf die Aussagen von Bayern-Präsident Uli Hoeneß
Dietmar Hamann antwortet auf die Aussagen von Bayern-Präsident Uli Hoeneß © 2018 Getty Images
Anzeige

Dietmar Hamann hat auf die Ausführungen von Uli Hoeneß zu perfekten Transfers und einem angeblichen Verzicht auf die Meisterschaft reagiert. Die persönliche Attacke des Bayern-Bosses lässt er abtropfen.

Anzeige
Anzeige

Mit Stirnrunzeln und ein wenig Spott hat Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann auf die Aussagen von Bayern-Präsident Uli Hoeneß zu angeblich bereits perfekten Sommer-Transfers beim deutschen Rekordmeister reagiert. Zudem antwortete der Sky-Experte auf den persönlichen Angriff des FCB-Bosses mit großer Gelassenheit: "Wenn das seine Auffassung ist, ist es sein gutes Recht, das so zu äußern. Ich versuche, meinen Job zu machen", sagte Hamann am Sonntagabend bei "Sky90".

Mehr zu Uli Hoeneß

Hoeneß hatte den 45-Jährigen am Sonntagvormittag wegen dessen Kritik an Stürmer Robert Lewandowski hart angegangen. Hamann spiele sich auf "wie der Messias der Fußball-Kommentatoren, der Alles-Besserwisser", poltert der Bayern-Chef im "Doppelpass" bei Sport1, dabei habe er "im Leben noch nicht so viel besser gemacht, dass er alles besser wissen kann." Seine Schlussfolgerung: Der Hamann wäre "gut beraten, zwischendurch mal etwas zurückhaltender zu sein".

Transfers? Hoeneß prahlt: "Wenn sie wüssten..."

Nicht die einzige Hoeneß-Aussage, die Wellen Schlug. Auch in Sachen Transfers hatte sich der langjährige Manager weit aus dem Fenster gelehnt. "Wenn sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die neue Saison", erklärte Hoeneß: "Aber das Problem für uns ist doch: Wenn wir jetzt schon bekannt geben, wen wir haben, dann sind die, die dann vielleicht nicht mehr spielen, böse." Man müsse die gute Stimmung in der Mannschaft behalten, das sei auch im Hinblick auf die aktuelle Saison besonders wichtig.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Daniel Pranjic, Massimo Oddo, Jens Jeremies: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Daniel Pranjic, Massimo Oddo, Jens Jeremies: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©
Anzeige

Hamann zweifelt an der Darstellung seines früheren Chefs. Auf die Frage, ob er Honeß glaube, antwortete er schlicht: "Nein." Dann führte er aus, dass die Verpflichtung von Benjamin Pavard zwar "in trockenen Tüchern", eine Einigung mit weiteren Spielern seiner Ansicht nach aber noch nicht erfolgt sei. Am ehesten glaube er noch, dass die Münchner Lucas Hernandez von Atletico Madrid an Land gezogen hätten: "Aber wenn einer eine festgeschriebene Ablöse hat, ist es auch nicht schwer, ihn zu holen." Weltmeister Hernandez kann seinen Klub für rund 85 Millionen Euro verlassen.

Hamann zweifelt an Hoeneß-Aussagen

Bei anderen Hochkarätern fehlt Hamann derweil der Glaube - auch und vor allem bei den beiden Leverkusenern Julian Brandt und Kai Havertz, die zuletzt immer wieder mit den Bayern in Verbindung gebracht worden waren. "Wenn Spieler wie Brandt oder Havertz fix wären, würde mich das sehr wundern", meinte der TV-Experte und betonte das Transfers derartiger Größenordnung in der heutigen Zeit kaum geheimgehalten werden könnten. Hamann gab zudem zu bedenken: "Welcher Verein würde sich jetzt in der heißen Phase der Champions League mit den Bayern an einen Tisch setzen." Dies würde allein bei Profis funktionieren, die ihren Verein für ein Fixum verlassen könnten.

Mehr zu Uli Hoeneß

Doch Hamanns Zweifel an den Hoeneß-Ausführungen waren damit noch nicht beendet. Auch die Aussage, dass Bayern "bereit gewesen" sei, "mal die Meisterschaft ein Jahr zu opfern", um den alternden Spielern wie Franck Ribery oder Arjen Robben "einen vernünftigen Abgang" und genug Einsatzzeiten zu verschaffen, stellte der Ex-Profi in Frage. "Im Winter haben die Bayern Purzelbäume gemacht, um Hudson-Odoi zu holen." Wenn das "gelungen wäre", hätten die Routiniers "noch weniger gespielt". Hamann: "Das widerspricht der Aussage."

Kann Bayern im kommenden Sommer Transfercoups landen? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt