08. März 2020 / 16:19 Uhr

Spektakuläre Choreo: Bayern-Fans feiern 120. Klub-Geburtstag vor dem Spiel gegen Augsburg 

Spektakuläre Choreo: Bayern-Fans feiern 120. Klub-Geburtstag vor dem Spiel gegen Augsburg 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der FC Bayern München hat mit einer großen Choreografie im ersten Heimspiel nach dem 120. Geburtstag gegen den FC Augsburg beeindruckt.
Der FC Bayern München hat mit einer großen Choreografie im ersten Heimspiel nach dem 120. Geburtstag gegen den FC Augsburg beeindruckt. © imago images/kolbert-press
Anzeige

Die Anhänger des FC Bayern haben ihren Klub anlässlich des 120. Geburtstages mit einer großen Choreografie geifert. Sie hüllten die Allianz-Arena vor dem Spiel gegen den FC Augsburg in ein Meer aus Rot und Weiß. 

Anzeige

Vor dem Bundesligaspiel gegen den FC Augsburg am Sonntagnachmittag haben die Fans des FC Bayern den 120. Klub-Geburtstag gebührend mit einer Choreografie zelebriert. Die Anhänger hüllten die Allianz-Arena im ersten Heimspiel nach dem 120. Geburtstag mit Bannern und Planen in ein Meer aus Rot und Weiß. Zudem zeigten sie den Slogan "Wie seit über 100 Jahren wird es bleiben bis zum Tod. Unser Verein der FC Bayern in den Farben Weiß und Rot".

Anzeige

Auch das aktuelle Wappen des deutschen Rekordmeisters war auf der Südtribüne zu erkennen. Zudem wurde das erste Wappen der Klubgeschichte, welches den Verein von 1925 bis 1954 repräsentierte, auf der Tribüne mit roten und weißen Planen nachgestellt. Zum Klub-Jubiläum liefen die Bayern auch in einem speziellen Trikot auf. Das Retro-Trikot ist an die erste Meistersaison 1931/32 angelehnt. Das weiße Jersey hat burgunderrote Farbelemente am Kragen und an den Ärmeln. Auf der Innenseite des Kragens ist ein "120-Jahre"-Schriftzug.

Mehr vom SPORTBUZZER

Friedliche Stimmung nach Hopp-Protesten am Samstag

Im Stadion herrschte eine friedliche Atmosphäre. Zu erneuten Schmähurngen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp, wie am vergangenen Samstag in Hoffenheim, kam es nicht. Schiedsrichter Christian Dingert hatte die Partie in der Vorwoche wegen beleidigender Plakate im Block der Bayern-Anhänger zweimal unterbrochen. Die zweite Pause dauerte fast 20 Minuten, ehe die Teams nur noch symbolisch auf den Rasen zurückkehrten, sich den Ball hin und her spielten, Dehnübungen machten und miteinander sprachen. Im Kabinengang hatten beide Teams diese in der Bundesliga einmalige Reaktion beschlossen.

Das sind die spektakulärsten Fan-Choreografien

Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. Zur Galerie
Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. ©

Bayern-Fanszene hält Proteste für gerechtfertigt

Die Fanszene des FC Bayern München hatte sich anschließend für die Vorfälle bei der Partie in Sinsheim gerechtfertigt und keinerlei Einsicht gezeigt. Am Abend nach dem Skandalspiel zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern (0:6) äußerten sie sich auf der Website "Südkurve München" zu den Hassplakaten gegen Mäzen Dietmar Hopp. In der Erklärung heißt es: "Wir haben heute in einem Spruchband das Wort 'Hurensohn' verwendet. Das ist normalerweise nicht unser Sprachgebrauch, wäre per se aber auch nicht erwähnenswert." Dabei verweisen sie auf ähnlich lautende Beleidigungen gegen Fans von Borussia Dortmund oder die FCB-Legenden Oliver Kahn und Uli Hoeneß.