24. September 2020 / 23:32 Uhr

Vierter Titel dank Martinez: FC Bayern gewinnt Supercup gegen FC Sevilla in der Verlängerung

Vierter Titel dank Martinez: FC Bayern gewinnt Supercup gegen FC Sevilla in der Verlängerung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Umjubelter Sieg-Torschütze: Der abwanderungswillige Javi Martinez feiert das entscheidende Tor nach seiner Einwechslung.
Umjubelter Sieg-Torschütze: Der abwanderungswillige Javi Martinez feiert das entscheidende Tor nach seiner Einwechslung. © Getty Images
Anzeige

Der FC Bayern hat sich im UEFA-Supercup gegen den stark aufgelegten FC Sevilla schwer getan. Der Sieg gelang erst in der Verlängerung. Ausgerechnet Javi Martinez, der vor seinem Abschied aus München steht und beim letzten Supercup-Erfolg 2013 auch eine entscheidende Rolle spielte, machte den vierten Titel des Jahres perfekt.

Anzeige

Nach Meisterschaft, DFB-Pokal und Königsklasse: Der FC Bayern hat in einem umkämpften Duell gegen den FC Sevilla den vierten Titel des Jahres 2020 gewonnen. Im UEFA-Supercup zwischen dem Champions-League-Sieger aus Deutschland und dem spanischen Klub, der die Europa League gewann, setzten sich die Münchner mit 2:1 (1:1, 1:1) durch. In der Puskas Arena der ungarischen Hauptstadt Budapest brachte Lucas Ocampos die Spanier in Führung (13. Minute), für den FCB traf Leon Goretzka (34.). In der Verlängerung sorgte der erst spät eingewechselte und vor einem Transfer zu Athletic Bilbao stehende Javi Martinez für das 2:1 (104.).

Anzeige

Die Partie wurde trotz hoher Infektionszahlen in dem Corona-Risikogebiet vor 15.180 Zuschauern ausgetragen. Die UEFA sprach als Veranstalter noch am Donnerstag von einem "Testballon". Für den Triple-Gewinner, der nach dem 8:0-Kantersieg gegen den FC Schalke 04 zum Bundesliga-Auftakt mit viel Selbstvertrauen ins Duell mit den Spaniern gegangen ist, war es von Beginn an ein hartes Stück Arbeit . Schon früh sah sich das Team von Trainer Hansi Flick großer Gegenwehr ausgesetzt. Sevilla von Ex-Real-Coach Julen Lopetegui startete defensiv stabil in die Partie.

FC Bayern in Noten: Die Einzelkritik zum UEFA-Supercup-Finale

Im Überblick: Der FC Bayern in der Einzelkritik gegen den FC Sevilla. Zur Galerie
Im Überblick: Der FC Bayern in der Einzelkritik gegen den FC Sevilla. ©

In der 11. Minute dann sogar der Schock für die Bayern: Weil David Alaba seinen Gegenspieler Ivan Rakitic rempelte, entschied Referee Anthony Taylor auf Elfmeter - eine harte, aber keine vertretbare Entscheidung. Vom Punkt blieb Ocampos gegen Manuel Neuer eiskalt und traf zur Führung des Außenseiters. Es war der erste Rückstand des deutschen Rekordmeisters seit dem 6. Juni beim 4:2-Sieg gegen Bayer Leverkusen.

Im Anschluss wurde der FCB offensiv aktiver und erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten. Doch zunächst ließ die Flick-Truppe selbst beste Chancen ungenutzt. Thomas Müller verpasste nach Vorlage von Lewandowski (22.), vier Minuten später parierte Sevillas Keeper Bono stark gegen Benjamin Pavard. Kurz danach produzierte Lewandowski freistehend vor dem gegnerischen Schlussmann nur einen harmlosen Lupfer. Besser machte es Goretzka in der 34. Minute nach einem starken Spielzug der Bayern: Müller flankte den Ball sehenswert mit dem Außenrist in den Strafraum, wo der polnische Stürmer perfekt auf den Ex-Schalker ablegte, der aus elf Metern zum Ausgleich traf.


Mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause, aus der beide Teams ohne personelle Veränderungen herauskamen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste Neuer direkt eingreifen, weil Luuk de Jong nach einer Ocampos-Flanke zum Abschluss kam. Das Tor erzielte dann hingegen der Königsklassen-Champion - aber dies wurde vom Videoassistenten aberkannt (50.). Leroy Sané brachte den Ball auf Lewandowski, der wenige Meter vor dem Tor einen Doppelpass mit Müller spielte und dann locker einschob. Doch der Weltklasse-Stürmer der Münchner stand Millimeter im Abseits.

Auch Sané-Treffer zählt nicht

In der 63. Minute jubelte der FCB wieder, doch dem Treffer von Sané war ein Foul von Lewandowski vorausgegangen - erneut eine eher umstrittene Entscheidung vom englischen Schiedsrichter Taylor. Im Schlussabschnitt gelang beiden Mannschaften in der Offensive nur noch wenig. Bayern bestimmte das Spielgeschehen, ohne Sevilla aber wirklich zu dominieren.

Richtig gute Chancen blieben dabei Mangelware. Eine riesige Möglichkeit verpasste Sevilla dann kurz vor Schluss. In Folge einer verkorksten Münchner Ecke konterte die Lopetegui-Elf stark, doch der eingewechselte Youssef En-Nesyri verließen allein vor Neuer die Nerven (87.). Der Bayern-Keeper hielt den flach geschossenen Ball.

FC Bayern gewinnt Supercup

So ging die Partie in die Verlängerung - wie schon beim Supercup 2013, als der FC Bayern den FC Chelsea nach dem 2:2 nach 120 Minuten im Elfmeterschießen mit 5:4 besiegte. Sevilla hätte die Münchner fast kalt erwischt, doch Neuer und der Pfosten standen En-Nesyri diesmal im Weg (92.). Die Spanier blieben trotz intensiver 90 Minuten weiter taktisch diszipliniert und defensiv weitgehend sattelfest. Der Champions-League-Sieger biss sich daran die Zähne aus. Die erste Chance der Münchner im Nachsitzen hatte Joshua Kimmich (100.).

Martinez trifft - wie schon 2013 gegen Chelsea

Eine große Parallele zu der Partie der Bayern gegen die Londoner vor sieben Jahren bahnte sich dann an, als Routinier Martinez in der 99. Minute für Leon Goretzka ins Spiel kam. Der heute 32-Jährige war es, der seinerzeit in der Verlängerung der Nachspielzeit überhaupt dafür gesorgt hatte, dass es ins Elfmeterschießen gegangen ist. Kurz vor seinem bevorstehenden Abschied aus München in seine spanische Heimat, wo er mit Bilbao wieder auf Sevilla treffen wird, köpfte Martinez nach einer Ecke den entscheidenden Treffer - und bescherte Flick und seinen Teamkollegen damit das "Quadruple".