23. September 2020 / 08:42 Uhr

Budapests Oberbürgermeister Karacsony: Supercup zwischen Bayern und Sevilla sollte Geisterspiel sein

Budapests Oberbürgermeister Karacsony: Supercup zwischen Bayern und Sevilla sollte Geisterspiel sein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Budapests Oberbürgermeister Gergely Karacsony hätte das Supercup-Spiel zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla lieber als Geisterspiel ausgetragen. 
Budapests Oberbürgermeister Gergely Karacsony hätte das Supercup-Spiel zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla lieber als Geisterspiel ausgetragen.  © imago images/ActionPictures
Anzeige

In die Debatte um die Austragung des Supercups zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla vor Zuschauern hat sich nun auch Budapests Oberbürgermeister Gergely Karacsony eingeschaltet. Der Politiker plädiert für ein Geisterspiel - erklärt aber, dass ihm die Hände gebunden seien.

Anzeige

Angesichts der Corona-Lage hat sich Budapests Oberbürgermeister Gergely Karacsony gegen die Austragung des Supercup-Finales zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla vor Publikum ausgesprochen. "Hätte ich die rechtlichen Möglichkeiten, das zu entscheiden, würde ich das Match hinter geschlossenen Toren stattfinden lassen“, sagte der grün-liberale Politiker der oppositionellen Tageszeitung Nepzava. "Die Verantwortung liegt bei denen, die die Entscheidungsgewalt haben", fügte er mit Blick auf die rechtsnationale Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban hinzu.

Das Spiel soll am Donnerstagabend in der Budapester Puskas-Arena über die Bühne gehen. In dem rund 67.000 Zuschauer fassenden Stadion stehen rund 30 Prozent der Plätze den Fans zur Verfügung. Das Vorhaben, an dem der europäische Fußballverband UEFA und die Orban-Regierung festhalten, gilt als umstritten. Das deutsche Robert-Koch-Institut stuft Budapest wegen der steigenden Corona-Zahlen als Risikogebiet ein. Bayern hatte am Dienstag die Quarantäneregeln für zurückkehrende Fans verschärft. Nach aktuellem Stand heißt es, dass rund 1300 Anhänger die Münchner bei der Partie um Stadion unterstützen wollen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Karacsony ist seit letztem Oktober Oberbürgermeister von Budapest. Bei der Direktwahl hatte er sich deutlicher als erwartet gegen den Amtsinhaber aus Orbans Fidesz-Partei durchgesetzt. Auch aus der deutschen Politik gab es zuletzt scharfe Kritik an der Supercup-Austragung in Budapest und vor Zuschauern. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder warnte vor einer Art "Fußball-Ischgl". Zudem verschärfte der Freitstaat die Quarantäne-Bestimmung für Reiserückkehrer aus der ungarischen Hauptstadt.