12. April 2022 / 22:55 Uhr

Knockout kurz vor Schluss: FC Bayern erlebt Champions-League-Albtraum gegen den FC Villarreal

Knockout kurz vor Schluss: FC Bayern erlebt Champions-League-Albtraum gegen den FC Villarreal

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern um Thomas Müller ist gegen den FC Villarreal aus der Champions League ausgeschieden.
Der FC Bayern um Thomas Müller ist gegen den FC Villarreal aus der Champions League ausgeschieden. © 2022 Getty Images
Anzeige

Für den FC Bayern ist in der Champions League in diesem Jahr im Viertelfinale Endstation. Nach der 0:1-Hinspielniederlage kommt der deutsche Rekordmeister im Rückspiel in der Allianz Arena gegen den FC Villarreal nicht über ein 1:1 hinaus. 

Trotz der sich anbahnenden zehnten deutschen Meisterschaft nacheinander wird die sich dem Ende zuneigende Saison nicht als Erfolgsgeschichte in die Vereinschronik des FC Bayern eingehen. Nachdem der Traum vom Triple bereits im vergangenen Oktober durch die Zweitrunden-Pleite im DFB-Pokal bei Borussia Mönchengladbach geplatzt war, verabschiedeten sich die Münchner am Dienstagabend wie schon in der vergangenen Spielzeit bereits im Viertelfinale aus der Champions League. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann vermochte es nicht, das 0:1 aus dem Hinspiel beim FC Villarreal im zweiten Duell mit den Spaniern wettzumachen und musste sich in der heimischen Allianz Arena mit einem 1:1 (0:0) begnügen.

Anzeige

Robert Lewandowski hatte die Münchner noch in Führung gebracht (52.), kurz vor dem Ende versetzte der eigewechselte Samu Chukwueze den Bayern dann aber den Knockout (88.). Villarreal trifft im Halbfinale am 26./27. April und 3./4. Mai nun entweder auf den FC Liverpool oder Benfica Lissabon. Beide Mannschaften stehen sich am Mittwoch gegenüber. Die Engländer hatten die erste Partie in Portugal mit 3:1 für sich entschieden.

Nagelsmann hatte von Beginn an alles auf Angriff gesetzt. So bot er in seiner Startelf mit Leroy Sané, Jamal Musiala, Kingsley Coman, Thomas Müller und Lewandowski gleich fünf Offensivkräfte auf. Hinten verteidigte man mit einer Dreierkette. Folglich suchte der deutsche Rekordmeister von Beginn an den Weg nach vorn, deutete seine Gefährlichkeit gegen die insgesamt stabile Abwehrformation der Spanier aber allenfalls an. Nach elf Minuten kamen die Bayern dank einer harten Hereingabe von Sané erstmals in den Fünfmeterraum der Gäste, doch Schlussmann Geronimo Rulli entschärfte den Ball vor den heranrauschenden Profis der Münchner.

In der Folge blieb der Bundesliga-Tabellenführer spielbestimmend, wirkte in den entscheidenden Aktionen aber zu ungenau. Villarreal beschränkte sich derweil über weite Strecken auf die Defensive und suchte nur bei gelegentlichen und zuweilen auch ansehnlichen Kontern den Weg vor das Bayern-Tor - bis zur ersten echten Möglichkeit der Gäste sollte es aber dauern. Zuvor hatten die Münchner noch ihre beste Chance des ersten Durchgangs. Musialas Kopfball landete in Rullis Armen (29.). Als sich alle schon darauf eingestellt hatten, dass es torlos in die Pause geht, wurde es aber doch noch einmal gefährlich. Gerard Morena setzte den Ball an das Außennetz des FCB-Tores (45.+4).

Anzeige

Mit Beginn der zweiten Hälfte erhöhten die zu diesem Zeitpunkt ausgeschiedenen Münchner die Schlagzahl. Die Angriffe rollten immer wieder in Richtung des Villarreal-Tores, zu wirklichen Abschlussgelegenheiten kam es aber nicht - bis Lewandowski sein Team erlöste. Nach einem Ballgewinn von Coman im Mittelfeld kam der Ball über Leon Goretzka und Müller zum polnischen Top-Torjäger, der eiskalt abschloss und einmal mehr seine Bedeutung für das Spiel der Münchner unterstrich. Mit umso mehr Sorge dürften die Bayern-Fans folglich die Berichte über einen vermeintlichen Abschied Lewandowskis zum FC Barcelona verfolgt haben. FCB-Boss Oliver Kahn gab jedoch am Dienstagabend Entwarnung und garantierte: Der Stürmer spielt auch nächste Saison in München.

Zurück zum Geschehen auf dem Feld: Auch nach der Führung blieb der deutsche Rekordmeister am Drücker. Es blieb aber dabei, dass die Bemühungen zu oft rund um den gegnerischen Strafraum verpufften oder zu ungenau abgeschlossen wurden. Einzig Müller (56.) und Coman (76.) kamen dem zweiten Münchner eine wenig nah. Es deutete alles auf eine Verlängerung hin - dann schlug Chukwueze zu. Der Nigerianer schloss einen Konter mit einem Linksschuss ab und machte das Aus der Bayern perfekt.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.