20. Juli 2019 / 06:59 Uhr

Niko Kovac klärt auf: FC Bayern hat kein Interesse an Gareth Bale

Niko Kovac klärt auf: FC Bayern hat kein Interesse an Gareth Bale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gareth Bale soll Real Madrid verlassen. Zum FC Bayern wird er allerdings nicht wechseln.
Gareth Bale soll Real Madrid verlassen. Zum FC Bayern wird er allerdings nicht wechseln. © imago images / ZUMA Press
Anzeige

Weil Leroy Sané sich ziert, muss der FC Bayern auf der Suche nach offensiven Verstärkungen umplanen. Ein Name, der in diesem Zuge oft genannt wurde, kann von der Liste wohl gestrichen werden: Vor dem Test gegen Real Madrid dementierte FCB-Trainer Niko Kovac, dass Gareth Bale an der Säbener Straße ein Thema ist.

Anzeige

Trainer Niko Kovac hat vor dem Testspiel gegen Real Madrid Spekulationen über einen Wechsel von Flügelstürmer Gareth Bale vom spanischen Rekordmeister zum FC Bayern München eine klare Absage erteilt. „Nein“, antwortete der 47 Jahre alte Kroate in der Nacht auf Samstag in Houston auf die Frage, ob der 30 Jahre alte walisische Nationalspieler in den Kaderplanungen eine Rolle spiele.

Anzeige

Die Bayern wollen sich auf den offensiven Außenbahnen noch verstärken. Wunschkandidat ist Nationalspieler Leroy Sané von Manchester City, allerdings wollen die Engländer den 23-Jährigen nicht ziehen lassen und auch Sané selbst hält sich bisher sehr bedeckt. ManCity-Trainer Guardiola dementierte, dass es eine Kontaktaufnahme aus München gegeben hat. "Ich habe mit niemandem bei Bayern gesprochen", sagte der Katalane, der noch immer enge Kontakte zu Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge unterhalten soll.

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. © imago

Real Madrid möchte Bale abgeben - Zidane will "sehen, was passiert"

Weil die Verhandlungen bei Sané und anderen Kandidaten wie Callum Hudson-Odoi stocken oder gescheitert sind, müssen die Münchner umdisponieren. Deshalb fiel auch der Name Bale. Ein spanischer Reporter hatte Kovac zunächst gefragt, ob es möglich sei, dass Bale in der neuen Saison beim FC Bayern spielen könne. „Ich finde diesen Spieler sehr gut, wie ich auch viele andere Spieler gut finde“, antwortete Kovac zunächst allgemein und präzisierte dann: „Ob er jetzt woanders spielen kann, davon gehe ich aus. Wo genau, das kann ich ihnen nicht sagen. Ich weiß nicht, welche Gedanken er hat.“

Mehr zum FC Bayern

Real würde Bale gerne abgeben. Die Situation des Angreifers habe sich seit Juni nicht verändert, sagte Trainer Zinedine Zidane bei seiner Pressekonferenz im NRG-Stadion. „Wir werden sehen, was passiert“, sagte der Franzose. Bale steht in Madrid bis 2022 unter Vertrag und wurde mit den Madrilenen in sechs Jahren bereits vier Mal Champions-League-Sieger. Insgesamt kam er 231 Mal für die Spanier zum Einsatz und schoss 102 Tore. 65 weitere legte er für Teamkollegen auf.

Kovac: FC Bayern will Test gegen Real "sehr ernst nehmen"

Den Test im Rahmen des International Champions Cups gegen Real werde man „sehr ernst“ nehmen, kündigte Kovac an. Da die Partie im heißen Houston unter geschlossenem Hallendach stattfinden soll, erwägt Kovac nun, nicht wie beim 1:2 gegen den FC Arsenal komplett zur Pause zu wechseln, sondern „den einen oder anderen mehr spielen zu lassen“.

Chance verpasst! Diese Spieler schafften den Durchbruch beim FC Bayern nicht

Für Lukas Podolski, Landon Donovan und Mitchell Weiser blieb der ganz große Durchbruch beim FC Bayern aus. Sie waren nicht die einzigen. Bei wem noch? Das erfahrt Ihr in der Bildergalerie. Zur Galerie
Für Lukas Podolski, Landon Donovan und Mitchell Weiser blieb der ganz große Durchbruch beim FC Bayern aus. Sie waren nicht die einzigen. Bei wem noch? Das erfahrt Ihr in der Bildergalerie. ©

Der Spanier Thiago freut sich auf das hochkarätige Kräftemessen in der Saisonvorbereitung. „In solchen Spielen kannst du sehen, wo du stehst. Das ist hilfreich. Gegen welchen Gegner kann man sich besser vorbereiten als Real Madrid“, sagte der Ex-Spieler des FC Barcelona.