27. August 2022 / 20:26 Uhr

FC Bayern lässt erste Federn: Spätes Tor von Leroy Sané rettet gegen Gladbach einen Punkt

FC Bayern lässt erste Federn: Spätes Tor von Leroy Sané rettet gegen Gladbach einen Punkt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leroy Sané (links) hat dem FC Bayern mit seinem Tor gegen Gladbach einen Punkt gerettet.
Leroy Sané (links) hat dem FC Bayern mit seinem Tor gegen Gladbach einen Punkt gerettet. © Getty Images
Anzeige

Der Triumphmarsch des FC Bayern durch die Saison ist vorerst gestoppt. Trotz großer Überlegenheit reichte es für die Münchner gegen Borussia Mönchengladbach nur zu einem Punkt. Überragender Mann des Abends: Gäste-Keeper Yann Sommer.

Trotz drückender Überlegenheit hat der FC Bayern den ersten Dämpfer der Bundesliga-Saison erlitten. Die Münchner mussten sich am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach mit einem 1:1 (0:1) begnügen und blieben erstmals in dieser Spielzeit ohne Sieg. Die Tabellenführung verteidigte der deutsche Rekordmeister dennoch. Allerdings ist man mit Verfolger Union Berlin, der am Nachmittag 6:1 bei Schalke 04 gewonnen hatte, vor dem direkten Duell der beiden Klubs am kommenden Samstag nun punktgleich. Die ebenfalls noch ungeschlagenen Gladbacher belegen vorerst Platz sechs.

Anzeige

Für die Führung der Borussia in der Allianz Arena sorgte Marcus Thuram, der von einem haarsträubenden Fehler seines französischen Landsmannes Dayot Upamecano profitierte. Nach einem Befreiungsschlag von Christoph Kramer säbelte der FCB-Innenverteidiger am Ball vorbei, Thuram schnappte sich die Kugel und stürmte auf Manuel Neuer zu. Am Ende behielt der Stürmer die Nerven und schob zum 1:0 ein (43.) - es war der einzige Gladbacher Torschuss des ersten Durchgangs. Die Bayern waren in der Offensive hingegen deutlich aktiver, brachten den Ball aber lange nicht im vom bärenstarken Yann Sommer gehüteten Kasten der Gäste unter. Erst Leroy Sané brach kurz vor dem Ende den Bann (83.)

Nagelsmann hatte seine Startformation im Vergleich zum 7:0 beim VfL Bochum am vergangenen Sonntag auf lediglich einer Positionen verändert. Unglücksrabe Upamecano durfte statt Matthijs de Ligt beginnen. So blieben auch die Nationalspieler Jamal Musiala und Serge Gnabry bis zu ihren Einwechslungen in der 68. Minute außen vor. Gladbach-Trainer Daniel Farke, dessen Mannschaft zuletzt 1:0 bei Hertha BSC gewonnen hatte, vertraute ebenfalls fast ausschließlich dem bewährten Personal. Zu seiner einzigen Umstellung wurde der Coach gezwungen. Da Ramy Bensebaini erkrankt passen musste, durfte Luca Netz von Beginn an ran.

Schon in der ersten Minute kamen die Platzherren zu ihrem ersten gefährlichen Abschluss. Upamecanos Kopfball landete jedoch bei Sommer. Im Anschluss erhöhten die Bayern sukzessive den Druck und ließen sich auch von einer kurzen Spielunterbrechung nicht aus dem Konzept bringen. Klima-Aktivisten versuchten nach einer guten Viertelstunde, ihre Körper an den Pfosten beider Tore zu fixieren, wurden von den Ordnungskräften aber schnell gestoppt und aus dem Innenraum geführt (17.). In der Folgezeit verfehlten Versuche von Kimmich und Mané (19.) sowie von Kingsley Coman das Ziel (23.). Auch Thomas Müller hatte keinen Erfolg (30.).

Anzeige

In der 34. Minute zappelte der Ball schließlich im Gladbacher Netz. Der Treffer von Mané wurde wegen einer Abseitsposition von Sané aber zurückgepfiffen. Fünf Minuten später ergab sich ein ähnliches Szenario. Dieses Mal stand Mané bei seinem vermeintlichen Tor selbst im Abseits. Zwischendurch und danach trieb Sommer zunächst Sané (38.) und anschließend Alphonso Davies (42.) mit Rettungstaten zur Verzweiflung. Dann besorgte Thuram vor der Pause auch noch die Gäste-Führung.

Der zweite Durchgang wurde es über weite Strecken zu einem Duell zwischen den Bayern und Sommer. Müller (48.), Mané (60. und 61.), Sané (65. und 68.) und Benjamin Pavard (75.) scheiterten mit zum Teil exzellenten Chancen am Gladbacher Schlussmann. Ein Eckball von Kimmich prallte an den Pfosten (77.). Sieben Minuten vor dem Ende standen den Münchner dann aber weder Sommer noch Aluminium im Weg. Nach einer Hereingabe von Musiala vollstreckte Sané und sicherte dem Serienmeister zumindest noch einen Punkt.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.