13. Juni 2020 / 20:23 Uhr

Zwei kuriose Tore und Leon Goretzka: FC Bayern kämpft Gladbach nieder und kann am Dienstag Meister werden

Zwei kuriose Tore und Leon Goretzka: FC Bayern kämpft Gladbach nieder und kann am Dienstag Meister werden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Bayern bejubeln das 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach.
Die Bayern bejubeln das 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach. © M.i.S.-Sportpressefoto
Anzeige

Der FC Bayern kann sich am kommenden Dienstag mit einem Sieg bei Werder Bremen zum Meister krönen. Leon Goretzka schuf mit seinem späten Siegtreffer gegen Gladbach die Voraussetzungen für die mögliche Titel-Party.

Dank Leon Goretzka hat der FC Bayern den nächsten großen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht. Der Nationalspieler schoss die Münchner mit einem späten Treffer (86.) zu einem 2:1 (1:1) gegen Borussia Mönchengladbach und sorgte somit dafür, dass die Münchner den Titel mit einem Sieg am kommenden Dienstag bei Werder Bremen zwei Spieltage vor dem Saisonende unter Dach und Fach bringen können. Drei Spieltage vor dem Saisonende beträgt der Vorsprung auf Borussia Dortmund, das am Nachmittag zu einem späten 1:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf kam, weiterhin sieben Punkte. Der BVB empfängt am Mittwoch Mainz 05.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Im Duell mit den Gladbachern, die einen Punkt im Kampf um die Qualifikation für die Champions League hätten gut gebrauchen können, konnten die Bayern nicht in Top-Besetzung ins Rennen gehen. Mit den gelbgesperrten Robert Lewandowski und Thomas Müller fehlten Trainer Hansi Flick seine beiden wohl gefährlichsten Offensivkräfte. Zudem erhielten Kingsley Coman und Alphonso Davies zunächst eine Pause. Für das Quartett brachte der Coach den wieder genesenen Serge Gnabry, den jungen Joshua Zirkzee, Weltmeister Lucas Hernandez und den Ex-Gladbacher Mickael Cuisance. Doch auch Borussen-Trainer Marco Rose ging mit Sorgen in die Partie - diese sollten sich nach zehn Minuten noch vergrößern.

FC Bayern in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Gladbach

Der FC Bayern München spielte am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach. Wie die Spieler sich geschlagen haben, zeigt die Einzelkritik mit Schulnoten. Zur Galerie
Der FC Bayern München spielte am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach. Wie die Spieler sich geschlagen haben, zeigt die Einzelkritik mit Schulnoten. ©

Nachdem Alassane Pléa wegen einer Sperre ohnehin nicht zur Verfügung stand, musste auch Marcus Thuram die Segel streichen. Der Stürmer lag in der Anfangsphase gleich zweimal am Boden. Erst im Anschluss an einen Zweikampf mit Jerome Boateng, dann wegen einer unglücklichen Aktion, bei der im Rasen hängenblieb und die sein weiteres Mitwirken unmöglich machte. Für ihn kam Breel Embolo - und der Schweizer hatte schnell eine erste starke Szene. Sein Zuspiel verwerte Jonas Hofmann zum vermeintlichen 1:0 für die Gäste, doch nach Ansicht der Videobilder entschied Schiedsrichter Felix Zwayer auf Abseits (17.).

Sommer mit Tor-"Geschenk" an Zirkzee - Pavard mit Eigentor

Nach weiteren guten Chancen auf beiden Seiten, konnten dann die Bayern jubeln. Torschütze Zirkzee profitierte bei seinem Treffer allerdings von einem haarsträubenden Querpass des Gladbacher Keepers Yann Sommer vor dem eigenen Strafraum. Der Torhüter war aus seinem Tor geeilt und wollte den Spielaufbau einleiten, dabei spielte er den Ball jedoch direkt in die Füße des jungen Münchner Angreifers, der ohne Probleme einschob (26.).

Anzeige

Gladbach reagierte unbeeindruckt und erhielt beim Ausgleich ebenfalls Mithilfe des Gegners. Patrick Herrmann nahm auf dem rechten Flügel an Tempo auf und brachte den Ball in die Mitte, wo Benjamin Pavard an die Kugel kam und mit einem verunglückten Klärungsversuch im eigenen Kasten versenkte (37.).

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©

Nach der Pause kamen die Gladbacher, die das Hinspiel 2:1 für sich entschieden und Flick eine von bislang nur zwei Niederlagen als Cheftrainer der Bayern zugefügt hatten, schwungvoller aus der Kabine. Die guten Offensivaktionen blieben jedoch ungekrönt, so dass die Bayern langsam wieder ins Spiel zurückfanden. Zählbares sprang aber auch für den Rekordmeister lange nicht mehr heraus - bis Goretzka doch noch traf.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!