22. Februar 2021 / 14:45 Uhr

Flick bestätigt: Hygienemaßnahmen beim FC Bayern verschärft - Goretzka gegen Lazio in der Startelf

Flick bestätigt: Hygienemaßnahmen beim FC Bayern verschärft - Goretzka gegen Lazio in der Startelf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hansi Flick setzt in Rom auf Leon Goretzka (links). Zudem spricht der  Bayern-Trainer vor der Partie bei Lazio über das verschärfte Hygienekonzept.
Hansi Flick setzt in Rom auf Leon Goretzka (links). Zudem spricht der  Bayern-Trainer vor der Partie bei Lazio über das verschärfte Hygienekonzept. © Getty Images/Montage
Anzeige

Trainer Hansi Flick hat vor dem Champions-League-Spiel bei Lazio Rom bestätigt, dass der Klub seine Hygienemaßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus verschärft hat. Zudem kündigte er an, dass Mittelfeldspieler Leon Goretzka in Rom in die Startelf zurückkehrt.

Anzeige

Vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Lazio Rom an diesem Dienstag (21 Uhr, Sky) hat Trainer Hansi Flick betont, dass der FC Bayern München seine Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus verschärft hat. "Wir können nur die Dinge machen, die uns vorgegeben werden. Es ist wirklich verschärft worden. Wir sind jeden Tag in der Testung, am Spieltag morgens um 7 Uhr. Damit müssen wir leben. Das sind die Dinge, die uns vielleicht noch eine längere Zeit begleiten", sagte Flick am Montag in München. Zuvor hatte die Bild über eine Verschärfung der Regeln berichtet. Er verwies darauf, dass der Klub im Stab um die Mannschaft herum Personen beschäftige, die Risikogruppen angehörten. Nach den jüngsten Corona-Fällen mit den Spielern Javi Martínez, Leon Goretzka, Thomas Müller und Benjamin Pavard "wollen wir, dass mal wieder ein bisschen Ruhe einkehrt. Das ist für die Mannschaft und alle drumherum keine schöne Situation", so Flick.

Anzeige

Goretzka hatte nach überstandener Corona-Infektion und damit verbundener Quarantäne bei der 1:2-Niederlage in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag sein Comeback gegeben, war mit Beginn der zweiten Halbzeit für Marc Roca eingewechselt worden. "Man darf das nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagte Flick mit Blick auf die Rückkehr nach einer Corona-Erkrankung: "Wir haben ihn danach sehr genau untersucht, da ist nichts zurückgeblieben." Wie Flick mitteilte, wird der deutsche Nationalspieler in Rom in der Startelf der Münchener stehen. "Darum ist es auch erfreulich, dass er die zweite Halbzeit in Frankfurt komplett durchgestanden hat, weil wir nicht wussten, reicht es für die kompletten 45 Minuten plus Nachspielzeit", so der FCB-Coach. Außerdem sprach Flick bei der Videokonferenz am Montag über...

Mehr vom SPORTBUZZER

...die Situation von Supertalent Jamal Musiala: "Normal ist Jamal immer eine Option. In der Entwicklung eines so jungen Spielers gibt es gewisse Schwankungen. Er ist gut in die Runde reingekommen, aber die vergangenen Wochen war es für ihn schon relativ viel, es gab viel Trubel um seine Person. Im Finale der Klub-WM gegen Tigres hat er nicht so performt, wie er das normalerweise macht. Er hatte dort einige Ballverluste, die er sonst nicht hat. Aber er ist wieder auf einem guten Weg und darum auch für Dienstag absolut ein Thema."

...den Zustand von Niklas Süle und einen möglichen Einsatz von Joshua Kimmich als Rechtsverteidiger: "Niklas war angeschlagen. Wir haben uns heute aktiviert. Schwerpunkt ist Dienstag, da brauche ich die Spieler zu hundert Prozent fit. Es kann durchaus auch sein, dass Joshua auf der rechten Seite spielt. Das sind Dinge, die wir uns noch einmal durch den Kopf gehen lassen."

...die schwachen ersten Halbzeiten der Bayern beim 3:3 gegen Arminia Bielefeld und beim 1:2 in Frankfurt: "Ich will keine Ausreden suchen. Aber wir wissen, was in den vergangenen Tagen alles passiert ist. Ich möchte, dass unsere Mannschaft von Anfang an da ist. Wir haben eine Idee, Fußball zu spielen, und die wollen wir jetzt wieder von Anfang an sehen. Ich habe absolutes Urvertrauen in die Mannschaft, dass sie das am Dienstag in Rom auch zeigt."

...seinen Assistenten und Ex-Lazio-Profi Miroslav Klose und dessen aktuell laufende Trainer-Ausbildung: "Miro kann immer helfen, ob das gegen Lazio oder eine andere Mannschaft ist. Er hat ein gutes Auge, was Spieler und Gegner angeht. Mit dem einen oder anderen Spieler bei Lazio hat er noch zusammen gespielt. Von daher haben wir uns über diese Dinge unterhalten. Die Trainer-Ausbildung nimmt ihm im Moment sehr viel Zeit weg. Er bekommt alle Zeit, die er braucht, um sie fertig zu werden. Ich weiß selbst: Wenn die Prüfungen bevorstehen, ist man ein bisschen aufgeregt und schaut, dass man möglichst gut abschließt. Da drücken wir ihm die Daumen und geben ihm die Freiheit, die er braucht, um einen guten Abschluss zu machen."