17. Oktober 2020 / 18:48 Uhr

Wegen Corona: Bayern-Vorstand Hasan Salihamidzic befürchtet sinkendes Fan-Interesse

Wegen Corona: Bayern-Vorstand Hasan Salihamidzic befürchtet sinkendes Fan-Interesse

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hasan Salihamidzic befürchtet sinkendes Zuschauer-Interesse durch Geisterspiele.
Hasan Salihamidzic befürchtet sinkendes Zuschauer-Interesse durch Geisterspiele. © imago images/Montage
Anzeige

Die drohende Welle von Geisterspielen gefährdet nach Ansicht von Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic die "Fußball-Kultur", was wiederum zu einem generellen Sinken des Interesses an der Bundesliga führen könnte.

Anzeige

Die steigenden Corona-Zahlen in Deutschland versetzen auch die Verantwortlichen der Bundesliga offenbar zunehmend in Unruhe. Nachdem BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bereits Befürchtungen geäußert hatte, dass eine neuerliche Unterbrechung des Spielbetriebs einige Vereine in existenzielle Nöte stürzen könnte, äußerte Sportvorstand Hasan Salihamidzic vom FC Bayern vor dem Spiel am Samstagabend bei Arminia Bielefeld noch eine andere Sorge: Das Fan-Interesse könne aufgrund der momentanen Lage und der drohenden Welle von Geisterspielen sinken.

Salihamidzic: "Was können wir tun?"

"Es ist ganz bitter für uns alle, dass die Fans nicht im Stadion sind", sagte der Manager bei Sky und wies darauf hin, dass "die Fußball-Kultur verloren gehen" könnte. "Aber was können wir tun?", meinte Salihamidzic vor der Partie vor leeren Rängen: "Wir versuchen, uns an die Hygienekonzepte zu halten und guten Fußball zu spielen, um die Fans zu Hause vor dem Fernseher zu halten." Am Samstag fanden drei der sieben Partien ohne Zuschauer statt. Andernorts waren oft nur rund 300 Fans zugelassen.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Es ist klar, dass das wirtschaftlich nicht mehr ewig gut gehen kann", hatte Watzke in der Bild gesagt. Zwar glaube er, "dass wir diese Saison hinbekommen" - allerdings schränkte der Boss von Borussia Dortmund ein: "Zumindest der große Teil der Vereine, wenn es denn keine Unterbrechungen mehr gibt." Und weiter: "Sollte es noch mal eine große Unterbrechung geben, dann könnten bei manch einem die Lichter ausgehen."