16. November 2019 / 21:11 Uhr

FC Bayern: Hasan Salihamidzic sendet emotionale Abschieds-Botschaft an Uli Hoeneß

FC Bayern: Hasan Salihamidzic sendet emotionale Abschieds-Botschaft an Uli Hoeneß

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (l.) hat sich emotional von Uli Hoeneß verabschiedet
Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (l.) hat sich emotional von Uli Hoeneß verabschiedet © imago images / MIS
Anzeige

Hasan Salihamidzic sendet Uli Hoeneß emotionale Worte und verabschiedet sich von seinem großen Förderer beim FC Bayern. Erst am Freitag hatte sich der Ex-Präsident erneut schützend vor den umstrittenen Sportdirektor gestellt.

Hasan Salihamidzic hat sich mit einer emotionalen Botschaft von seinem Förderer Uli Hoeneß verabschiedet und gleichzeitig seiner Freude darüber Ausdruck verliehen, dass der ehemalige Präsident dem FC Bayern zumindest als Mitglied des Aufsichtsrats erhalten bleibt. „Lieber Uli, du hast das #MiaSanMia geprägt und den FC Bayern zu einem der größten Vereine Europas gemacht. Mir war es immer eine große Freude, mit dir zusammen zu arbeiten. Wir sind froh, dass du dem Verein, der Familie, als Mitglied des Aufsichtsrats erhalten bleibst! #DankeUli“, twitterte der Sportdirektor am Samstagabend.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Hoeneß hatte sich am Freitag von seinen Posten als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender zurückgezogen und die Ämter an Herbert Hainer abgegeben. Auch im Rahmen der Jahreshauptversammlung war Hoeneß dem immer wieder umstrittenen Salihamidzic vehement zur Seite gesprungen. So war ihm auf der Pressekonferenz nach der Veranstaltung der Kragen geplatzt: "Bis zu den Wortmeldungen war es eine Super-Veranstaltung. Und dann lässt man sich das von ein paar Krakelern – ich will nicht sagen alles kaputt machen – aber die ganze Sache beschädigen."

Uli Hoeneß kritisiert Wortmeldungen: "Hanebüchen"

Wieder einmal sprang der nun frischgebackene Ehrenpräsident in aller Eile in die Bresche, um den von einigen Mitgliedern in Frage gestellten Salihamidzic zu verteidigen. Schon vor knapp einer Woche hatte Hoeneß mit einem wütenden Anruf im Sport1-Doppelpass für Aufsehen sorgte und die Kritiker des Sportdirektors, der zur kommenden Saison zum Sportvorstand befördert werden soll, angegriffen.

Anzeige

Auch Rummenigge verteidigt Salihamidzic

Internationale Pressestimmen zum Abschied von Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist nicht mehr Präsident des FC Bayern - so reagiert die internationale Presse. Zur Galerie
Uli Hoeneß ist nicht mehr Präsident des FC Bayern - so reagiert die internationale Presse. ©

Am Freitag hatte auch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge klar für Salihamidzic Partei ergriffen und erklärt: "Keiner, der über ihn schreibt, keiner, der sich in den sozialen Medien über ihn auskotzt, kennt ihn. Er ist super engagiert. Er hat nur eines im Sinn: Wohl und Wehe des FC Bayern, der Mannschaft und damit auch den Erfolg. Ich bitte Sie mit diesen Themen in Zukunft sensibler umzugehen. Deutsch ist nicht seine Heimatsprache. Uli war die Benchmark für alle. Glauben Sie mir eins: Hasan ist auf einem guten Weg, geben Sie ihm die Chance. Er verdient sie."