17. April 2022 / 13:32 Uhr

Bayern-Präsident Hainer stellt Transfers in Aussicht: "Führen viele Gespräche mit interessanten Spielern"

Bayern-Präsident Hainer stellt Transfers in Aussicht: "Führen viele Gespräche mit interessanten Spielern"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Plant die Zukunft des FC Bayern: Präsident Herbert Hainer.
Plant die Zukunft des FC Bayern: Präsident Herbert Hainer. © IMAGO/ActionPictures
Anzeige

Das Aus im Viertelfinale der Champions League ändert nichts am Anspruchsdenken des FC Bayern. Man wolle auch im kommenden Jahr "um den Sieg in der Champions League mitspielen", erklärt Präsident Herbert Hainer, der zur Erreichung dieser Ziele einen Kader-Umbau ankündigte.

Das überraschende Aus in der Champions League gegen den FC Villarreal hat tiefe Spuren beim FC Bayern hinterlassen. Dem deutschen Rekordmeister bleibt nach vergangenem Dienstag und dem Aus in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen Gladbach (0:5) somit nur noch die deutsche Meisterschaft. Die eigenen Ansprüche sehen eigentlich ganz anders aus, das weiß auch Bayern-Präsident Herbert Hainer.

Anzeige

Trotz der Niederlage gegen Villarreal und der immer größer werdenden Dominanz der finanzstärkeren Klubs aus Spanien und vor allem England bleibt die Zielsetzung in München gleich. Hainer sagte am Sonntag bei Bild Live: "Ich kann heute schon sagen, dass es auch im nächsten Jahr unser Anspruch sein wird, nicht nur die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal gewinnen zu wollen, sondern auch um den Sieg in der Champions League mitzuspielen. Das ist überhaupt keine Frage." Die Diskussion über die Qualität der Mannschaft teilt Hainer indes nicht. Man habe nach wie vor "einen sehr, sehr guten Kader" beisammen, der trotzdem "für die Zukunft" weiterentwickelt werden soll.

Zwei Spieler, die die Münchner in den kommenden Jahren zu weiteren Erfolgen führen sollen, sind Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui und Mittelfeldspieler Ryan Gravenberch. Beide stehen aktuell noch bei Ajax Amsterdam unter Vertrag, die Gespräche mit den Bayern sollen Medienberichten zufolge aber bereits weit fortgeschritten sein. Grundsätzlich arbeite der FC Bayern stets daran, "den Kader weiterzuentwickeln", sagt Hainer. Die sportliche Leitung sei "auf vielen Feldern unterwegs" und behalte den Markt im Blick.

Anzeige

Zu Gravenberch und Mazraoui könne Hainer aktuell noch nichts sagen. "Wenn es was zu vermelden geben würde, würde ich das machen", erklärt der 67-Jährige und fügt an: "Aber wie ich gesagt habe: Wir gucken uns natürlich um auf dem Markt und führen viele Gespräche mit interessanten Spielern, um den Kader weiter zu verbessern."