12. Januar 2021 / 14:11 Uhr

FC Bayern gegen Holstein Kiel ohne Coman und Choupo-Moting - Flick lässt Torwart-Frage offen

FC Bayern gegen Holstein Kiel ohne Coman und Choupo-Moting - Flick lässt Torwart-Frage offen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Hansi Flick kann in Kiel nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.
Bayern-Trainer Hansi Flick kann in Kiel nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. © Getty Images
Anzeige

Bayern-Trainer Hansi Flick will sich vor dem Zweitrunden-Spiel des DFB-Pokals am Mittwoch bei Holstein Kiel personell nicht in die Karten schauen lassen. Er bestätigt lediglich zwei Ausfälle, lässt die Torwart-Frage aber unbeantwortet.

Anzeige

Der FC Bayern muss im Zweitrunden-Spiel des DFB-Pokals am Mittwochabend bei Holstein Kiel auf Flügelspieler Kingsley Coman und Stürmer Eric Choupo-Moting verzichten. Wie Trainer Hansi Flick am Dienstag erklärte, habe Coman muskuläre Probleme. Choupo-Moting mache eine Rückenblessur zu schaffen. Man wolle in beiden Fällen "kein Risiko eingehen", betonte der Coach. Vor seinem Comeback steht hingegen wohl Serge Gnabry, der beim 2:3 am vergangenen Wochenende bei Borussia Mönchengladbach wegen Knieproblemen gefehlt hatte. "So wie es heute aussieht, kann er morgen spielen. Er hat voll mittrainiert und ich gehe davon aus, dass es keine Reaktion gibt. Er ist fest eingeplant."

Anzeige

Viel mehr ließ sich der frühere DFB-Sportdirektor mit Blick auf seine Anfangsformation allerdings nicht entlocken. So ließ er auch die Torwart-Frage offen. Sommer-Zugang Alexander Nübel, war in der ersten Cup-Runde Mitte Oktober gegen den 1. FC Düren zu einem seiner bisher erst zwei Einsätze für die Bayern gekommen. Möglich, dass er Kapitän Manuel Neuer auch in Kiel vertritt. "Ich werde dazu nichts sagen", meinte Flick, der mit seiner Mannschaft erst am Spieltag nach Schleswig-Holstein fliegt und sich auch erst kurz zuvor auf einen Kader für die Partie festlegen will.

Mehr vom SPORTBUZZER

Als Selbstläufer betrachtet der Coach das Spiel beim Zweitligisten keinesfalls. "Das ist eine Mannschaft, die sich gut verstärkt und eine klare Vorstellung vom Fußball hat. Sie haben sich zu Recht oben in der 2. Liga festgesetzt. Wir gehen die Aufgabe mit dem nötigen Respekt an", meinte Flick, der die leichte Unruhe nach der Niederlage in Gladbach mit Gelassenheit registrierte: "Es ist unser Anspruch, jedes Spiel gewinnen zu wollen. Aber man kann diesen Erwartungen nicht immer gerecht werden. Mein Job ist es, die Ruhe zu bewahren." Allerdings gestand er, dass seine Spieler in der Defensive zuletzt zuweilen "falsche Entscheidungen getroffen" hätten. "Das müssen wir besser machen", sagte der Trainer.