03. Juni 2019 / 06:45 Uhr

Bericht: Beschlossen! FC Bayern zieht Kaufoption bei James Rodriguez nicht

Bericht: Beschlossen! FC Bayern zieht Kaufoption bei James Rodriguez nicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
James Rodriguez kam 2017 zum FC Bayern - wird dem Klub aber im Sommer wieder den Rücken kehren.
James Rodriguez kam 2017 zum FC Bayern - wird dem Klub aber im Sommer wieder den Rücken kehren. © imago images / DeFodi
Anzeige

Die Zukunft von Leih-Superstar James Rodriguez ist beim FC Bayern München offenbar endgültig geklärt. Der Kolumbianer soll den FCB am Ende der Saison verlassen. Das berichtet der "Kicker". Bei Renato Sanches gibt es dagegen eine andere Tendenz.

Anzeige

Der Abschied ist offenbar beschlossene Sache: James Rodriguez wird den FC Bayern München mit Ende seines Leih-Vertrages am 30. Juni offiziell verlassen und vorerst zu Real Madrid zurückkehren. Die Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro lässt der FCB demnach ungenutzt verstreichen. Das berichtet der Kicker unter Berufung auf eigene Informationen. James wird dem Rekordmeister damit nach zwei Jahren wieder den Rücken kehren. Er ist nach den Altstars Franck Ribéry, Arjen Robben und Rafinha der vierte fixe FCB-Abgang.

Diese Entscheidung sollen die Bayern-Bosse um Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic intern besprochen haben. Zuletzt hat es immer wieder Gerüchte gegeben, wonach der Kolumbianer bei anderen Klubs im Gespräch sein soll, zudem war der 27-Jährige unter Trainer Niko Kovac nicht immer gesetzt. Der offensive Mittelfeldspieler war vor zwei Jahren zum FCB gekommen, damals hieß der Trainer der Münchner noch Carlo Ancelotti.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Wechselt James Rodriguez wieder zu Förderer Carlo Ancelotti?

Der Italiener könnte Rodriguez auch in diesem Sommer wieder verpflichten, er soll mit seinem SSC Neapel heftig um die Dienste des Mittelfeldspielers buhlen, der für den FC Bayern in zwei Spielzeiten insgesamt 67 Spiele absolviert. Dabei schoss er 15 Tore und bereitete 20 weitere Treffer für seine Teamkollegen vor. Insbesondere unter Ancelotti und dessen Nachfolger Jupp Heynckes war der sensible Kolumbianer unumstritten. Unter Kovac änderte sich das - beim Double des FCB spielte James nicht mehr die Rolle wie noch in der Vorsaison.

Mehr zum FC Bayern

Auch andere Vereine wie Manchester United (die James als Tauschobjekt für Weltmeister Paul Pogba bekommen könnten), der FC Arsenal oder Paris Saint-Germain gelten als mögliche Abnehmer für den 27-Jährigen, der vorerst zu Real Madrid zurückkehrt. Bei den Spaniern steht der Mittelfeldspieler noch bis 2021 unter Vertrag, seine Zukunft unter Trainer-Rückkehrer Zinedine Zidane ist jedoch ungewiss.

Renato Sanches könnte doch beim FC Bayern bleiben

Das sind die Rekordtransfers des FC Bayern

Lucas Hernandez, Javi Martinez und Leroy Sané: Nur drei der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte des FC Bayern. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Rekordtransfers des Rekordmeisters. Zur Galerie
Lucas Hernandez, Javi Martinez und Leroy Sané: Nur drei der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte des FC Bayern. Der SPORTBUZZER zeigt die Rekordtransfers des Rekordmeisters. ©

Bei James' Mittelfeld-Kollegen Renato Sanches soll es dagegen eine andere Tendenz geben: Der junge Portugiese könnte nach Kicker-Informationen nun doch beim FCB bleiben. Der 21-jährige Europameister von 2016 hatte zuletzt wegen seiner mangelnden Einsatzzeiten mit einem Abschied zum Saisonende gedroht. Ob er bleibt, dürfte entscheidend daran hängen, ob die Münchner in der Zentrale nochmals tätig werden - heißester Kandidat ist Atlético-Star Rodrigo, der allerdings bis zu 70 Millionen Euro Ablöse kosten könnte.