01. Dezember 2018 / 10:01 Uhr

Transfers, Niko Kovac, Oliver Kahn: So planen Hoeneß und Rummenigge die Zukunft des FC Bayern

Transfers, Niko Kovac, Oliver Kahn: So planen Hoeneß und Rummenigge die Zukunft des FC Bayern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge haben die Jahreshauptversammlung des FC Bayern einmal mehr dominiert. Doch im Hintergrund bestimmen andere Personalien den FCB - was wird aus Trainer Niko Kovac und dem möglichen neuen Vorstandsboss Oliver Kahn?
Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge haben die Jahreshauptversammlung des FC Bayern einmal mehr dominiert. Doch im Hintergrund bestimmen andere Personalien den FCB - was wird aus Trainer Niko Kovac und dem möglichen neuen Vorstandsboss Oliver Kahn? © dpa/Montage
Anzeige

Der FC Bayern arbeitet mit Hochdruck am Kader und den künftigen Strukturen. Die Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sprachen auf der JHV über die Pläne mit neuen Stars, Trainer Niko Kovac und die mögliche Rolle von Oliver Kahn.

Anzeige
Anzeige

Hitzig war es. Laut und meinungsstark. Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern am Freitagabend zeigte: Die Lage beim über viel Jahre so einträchtigen deutschen Rekordmeister ist angespannt. Teile der Fans scheinen vor allem mit manchen Handlungen von Präsident Uli Hoeneß alles andere als einverstanden. Dem Boss blies zeitweise mächtig Wind ins Gesicht. Besonders die vermeintliche Alleinherrschaft des 66-Jährigen missfällt Teilen der Anhänger. Schon vor der Veranstaltung wurde eine Fahne Nordkoreas entrollt. Aufschrift: "Not My President".

Weitere Kritikpunkte der Fans: Die missratene Pressekonferenz, in der der Verein mit den Medien abrechnete. Die Fehde zwischen Hoeneß und Klub-Legende Paul Breitner. Gerade in Anbetracht der bisher enttäuschend verlaufenen Bundesliga-Saison gibt es vor allem ein Allheilmittel, um das einheitliche "Mia san mia" wieder flächendeckend herzustellen: Sportlicher Erfolg! Hoeneß und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge gaben Einblicke, wie die Bayern wieder zum unangefochtenen deutschen Branchenprimus werden sollen. Sie sprachen über Trainer Niko Kovac, mögliche Veränderungen an der Klubspitze und den künftigen Kader. Der SPORTBUZZER fasst die wichtigsten Erkenntnisse der JHV zusammen.

Mehr zur Bayern-JHV

Rummenigge und Hoeneß über Bayern-Kader und neue Stars

"Das Gesicht des FC Bayern wird sich verändern", sagte Rummenigge, verwies aber zeitgleich auf die Qualitäten des vorhandenen Personals und die "Weltklasse-Spieler" Manuel Neuer und Robert Lewandowski. Zudem zählte der Boss eine Reihe von Profis auf, die "das Gesicht des FC Bayern mitprägen werden und im Schnitt keine 24 Jahre alt sind". Unter anderem dabei: Die Nationalspieler Leon Goretzka und Niklas Süle, der zwischenzeitlich schon abgeschriebene Renato Sanches oder das nach Ansicht Rummenigges "größte Talent" des Vereins Kingsley Coman. Ein Umbruch sei für den Klub "nichts Außergewöhnliches", meinte Rummenigge und verwies auf die Vergangenheit: "Sie können uns vertrauen, dass wir es auch diesmal wieder hinkriegen."

Dass dies nicht ohne Anstrengungen auf dem Transfermarkt von Statten gehen wird, ist der Vereinsführung jedoch auch klar. Hoeneß: "Wir werden in der nächsten Zeit im großen Stil investieren." Der Klub habe "das notwendige Kapital". Dieses müsse so angelegt werden, dass es "nachhaltig Ertrag" bringe. Nachdem die Bayern im vergangenen Sommer auf die Ausgabe von Ablösen verzichteten, könnte der Markt nach der laufenden Spielzeit von der Offensive aus München erschüttert werden. Zuletzt war von geplanten Investitionen von bis 200 Millionen Euro die Rede.

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die 25 Mega-Transfers der Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die 25 Mega-Transfers der Geschichte. © imago
Anzeige

Reichen 200 Mio. auf dem heutigen Transfermarkt aus?

Doch reicht dies vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Preise wirklich aus, um den Kader in wesentlichen Teilen neu zu strukturieren? Die Sport Bild hatte zuletzt eine mögliche Einkaufsliste der Münchner veröffentlicht. Darauf befanden sich unter anderem die Namen der Ajax-Stars Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong - sowie der Hinweis, dass sich Amsterdam bei einem Verkauf des Duos mindestens 150 Millionen Euro versprechen würde.

Rechnet man die 35 Millionen für den angeblich bereits verpflichteten Stuttgarter Innenverteidiger Benjamin Pavard (eine offizielle Bestätigung des Deals steht aus) hinzu, wären die 200 Millionen bei einem derartigen Szenario beinahe schon aufgebraucht. Es dürften also verhandlungsintensive Monate auf die Bayern warten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bayern-Bosse stärken Trainer Niko Kovac

Bei der Frage danach, wer den künftigen Kader zu Höchstleistungen treiben soll, vertrauen die Münchner offenbar auf den zuletzt arg angeschossenen Trainer Niko Kovac. Hoeneß sagte auf der JHV: "Ich finde, dass wir mit Niko Kovac einen sehr, sehr guten Trainer verpflichtet haben, der eine Chance verdient hat und dem wir alle unsere Unterstützung geben sollten." Die Reaktion der Mitglieder: Langer Applaus. Das 5:1 unter der Woche gegen Benfica Lissabon dürfte dabei als stimmungsfördernd gewirkt haben.

Auch Rummenigge stärkte dem Coach, bei dem zuletzt schon über eine Ablösung durch Arsene Wenger spekuliert worden war, wortstark den Rücken."Ich sehe einen Niko Kovac, der kämpft und dabei ist, Dinge zu verändern. Der Anfang wurde gegen Benfica gemacht. Mein Wunsch ist es, dass er noch lange Zeit Trainer beim FC Bayern ist", sagte der 63-Jährige, dessen Vertrag Ende 2019 ausläuft und der somit selbst Mittelpunkt einer weiteren personellen Baustelle des Klubs ist. Zuletzt war der langjährige Bayern-Torhüter Oliver Kahn als möglicher Nachfolger gehandelt worden.

FC Bayern: Die fünf schlechtesten Bundesliga-Jahre

Thomas Müller hadert - für den FC Bayern läuft es in der Saison 2018/19 (noch) nicht. Ist der Bayern-Tiefflug mit Platz fünf nach zwölf Spieltagen historisch? Wir zeigen die fünf bislang schwächsten FCB-Jahre der Bundesliga-Geschichte. Zur Galerie
Thomas Müller hadert - für den FC Bayern läuft es in der Saison 2018/19 (noch) nicht. Ist der Bayern-Tiefflug mit Platz fünf nach zwölf Spieltagen historisch? Wir zeigen die fünf bislang schwächsten FCB-Jahre der Bundesliga-Geschichte. ©

Übernimmt Kahn 2022 von Rummenigge?

Hoeneß sagte nach der JHV in kleiner Runde: "Karl-Heinz wird verlängern." Doch der Präsident sprach auch über etwaige Planspiele mit Kahn. Im Fall der Fälle werde dieser nicht Sportvorstand - sondern gleich Vorstandsboss. Aber erst 2022. Also dann, wenn Rummenigges neuer Vertrag im Dezember 2021 ausgelaufen sei. Ein erstaunlich offen formuliertes Szenario. Doch wird Kahn so lange auf einen Job im Klub warten? Hoeneß: "Oliver Kahn kommt dann infrage, wenn Karl-Heinz aufhören sollte. Und bis dahin werden wir uns in Ruhe gedulden und ihn warmhalten."

Wie seht Ihr die Rolle von Uli Hoeneß beim FC Bayern? Hier abstimmen!

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt