20. März 2021 / 23:06 Uhr

Bayern-Boss Rummenigge schiebt DFB-Wechsel von Flick einen Riegel vor: "Das ist Fakt"

Bayern-Boss Rummenigge schiebt DFB-Wechsel von Flick einen Riegel vor: "Das ist Fakt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Karl-Heinz Rummenigge (l.) sieht keine Gefahr, dass Hansi Flick den FC Bayern verlässt.
Karl-Heinz Rummenigge (l.) sieht keine Gefahr, dass Hansi Flick den FC Bayern verlässt. © IMAGO/Getty/Montage
Anzeige

Hansi Flick galt in den vergangenen Tagen als heißester Kandidat auf die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw. Doch der 56-Jährige darf den FC Bayern offenbar keinesfalls verlassen. Dies bekräftigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nun in einem Interview und schloss einen Abgang des FCB-Coaches kategorisch aus.

Machtwort vom Klubchef! Karl-Heinz Rummenigge hat einem möglichen Engagement von Hansi Flick als Bundestrainer eine klare Absage erteilt. Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München ist fest davon überzeugt, dass Flick auch über den Sommer hinaus Chefcoach des Rekordmeisters bleibt, wie er in einem Interview mit der Welt am Sonntag betonte - und dem 56-Jährigen mitteilte. "Ich habe ihm gesagt, dass wir sehr zufrieden mit ihm sind", sagte Rummenigge. "Wir sind gut beraten, das zu Ende zu bringen, was wir vertraglich vereinbart haben."

Anzeige

Dies habe er Flick "unmissverständlich mitgeteilt", betonte Rummenigge, der seinen Posten an der Spitze des FCB am Ende des Jahres an Oliver Kahn abgibt. Flicks Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis 2023. Der Job des Bundestrainers wird im Sommer frei, weil Joachim Löw seinen Posten im Anschluss an die EM 2021 nach insgesamt 15 Jahren abgibt. Flick hatte in den Tagen nach der Rücktritts-Ankündigung Löws eine Rückkehr zum DFB anders als beispielsweise Jürgen Klopp nicht ausgeschlossen, jedoch auf seinen Vertrag bei den Bayern verwiesen.

Der DFB habe Rummenigge indes versichert, keinen Vorstoß bei Flick zu wagen. "Das hat mir Präsident Fritz Keller in dieser Woche in einem Telefonat nochmal bestätigt", so der 65-Jährige, der sich mit Blick auf einen Flick-Abgang schon unter der Woche abgelehnt geäußert habe. Dass Flick den FCB nach dieser Saison nicht verlasse, habe "nichts mit Wahrscheinlichkeit zu tun. Das ist Fakt", schloss Rummenigge Bewegung in dieser Frage kategorisch aus. Eine klare Ansage, die einem Verbot gleich kommt. Flick, der im November 2019 zunächst auf Interimsbasis Nachfolger von Niko Kovac wurde, hatte die Bayern auf Anhieb zu insgesamt sechs Titeln geführt, darunter dem Triple aus Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League.

Löw hatte noch am Samstagnachmittag in höchsten Tönen von den Qualitäten Flicks geschwärmt: "Ich glaube, da sind wir uns alle einig, dass der Hansi hervorragende Voraussetzungen hat, auch Topspieler zu führen, ob das lange Jahre bei uns war oder jetzt bei Bayern. Das ist schon eine große Qualität. Bei der Ausrichtung des Spiels und der Spielkultur ist er natürlich auch sehr gut", sagte Löw im Interview bei Bayern 1 "Heute im Stadion" über seinen Ex-Assistenten, mit dem er 2014 in Brasilien Weltmeister wurde. Löw fügte noch hinzu: "Er ist vorstellbar wie einige andere Kandidaten, die auch im Gespräch sind." Flick äußerte sich nach dem 4:0 der Bayern gegen den VfB Stuttgart zu Löws Wertschätzung: "Ja, das freut mich sehr." Aber an der Situation habe sich nichts verändert.